Strompreise: Hetzner muss die Preise für fast alle Produkte anheben

Der Cloudbetreiber Hetzner hat wie viele Unternehmen mit steigenden Strompreisen zu kämpfen. Das bekommen Kunden nun auch zu spüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Hetzner wird teurer.
Hetzner wird teurer. (Bild: Pixabay.com)

Der deutsche Cloudanbieter Hetzner muss die Preise für die eigenen Produkte erhöhen. Die Erhöhung wird für die Jahre 2022 und 2023 und die meisten Angebote gelten. Der Grund: Durch die steigenden Energiepreise steigen auch die Kosten für den Betrieb der Rechenzentren. "Eine Vielzahl unserer Produkte an allen Standorten ist betroffen. Das gilt auch für die Strom-/Klima-Flatrates für unsere Colocation-Produkte", schreibt Hetzner im Blogpost.

Stellenmarkt
  1. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
  2. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
Detailsuche

Laut Hersteller werden die Preise wohl um 10 Prozent angehoben. Außerdem kommt es zu einer "merklichen Erhöhung der Mietkosten für Klimaanlagen", heißt es. In Deutschland werden die Kosten von 29 Cent pro Kilowattstunde auf 45 Cent pro Kilowattstunde erhöht. In Finnland steigen die Preise von 12 auf 22 Cent pro Kilowattstunde.

Einige Ausnahmen gibt es

Die Preiserhöhungen treten für alle Bestellungen ab dem 1. September in Kraft. Bestandskunden können ihre Produkte noch zu aktuellen Konditionen mieten - allerdings nur bis zum 31. Dezember 2022. Ab dem 1. Januar 2023 gelten die gestiegenen Preise für alle Kunden.

Einige Produkte sind davon jedoch ausgeschlossen. Das gilt vor allem für jene Angebote, die nicht unmittelbar mit Energiekosten zu tun haben, also etwa IP-Adressen, Domänen, SSL-Zertifikate, Serverracks, Einrichtungskosten und mehr.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wenn Sie sich entscheiden, Ihren Vertrag zu beenden, können Sie Produkte über unsere Kundenverwaltungsschnittstellen und innerhalb der normalen Kündigungsfrist kündigen und/oder löschen", schreibt Hetzner im Blogpost. Das Unternehmen hält die Preise für die eigenen Angebote allerdings weiterhin für konkurrenzfähig. In einer E-Mail an Kunden will der Hersteller zudem erklären, wie Kunden unter besonderen Bedingungen kündigen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bitshift 15. Aug 2022 / Themenstart

Unabhängig vom eigentlichen Topic: Das trifft nur auf die selbst betriebenen zu. Für die...

z3r0t3n 15. Aug 2022 / Themenstart

Hetzner wollte 20 Millionen investieren in Gunzenhausen für ein Rechenzentrum...

z3r0t3n 15. Aug 2022 / Themenstart

Zwischen dem Support von OVH und dem von Hetzner liegen Welten. Seit mindestens 2 Jahren...

devarni 14. Aug 2022 / Themenstart

Ich bin seit mehr als 12 Jahren bei Hetzner und habe durchgängig und halt auch über sehr...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /