Stromnetzbetreiber: "Es wird keinen Blackout geben"

Die Stromwirtschaft sieht derzeit keine Gefahr eines Blackouts durch zu viele Heizlüfter. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur gehe unvermindert weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Sind Heizlüfter und Elektroautos zu viel für das Stromnetz?
Sind Heizlüfter und Elektroautos zu viel für das Stromnetz? (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Energiewirtschaft rechnet nicht mit flächendeckenden Stromausfällen im kommenden Winter. "Es wird aus unserer Sicht keinen Blackout geben", sagte Claudia Rathfux von Stromnetz Berlin am 14. September 2022 vor Journalisten. Derzeit untersuche der Stromnetzbetreiber einen möglichen massenhaften Einsatz von Heizlüftern. "Wir sind weit davon entfernt, in irgendeiner Form ein Blackoutszenario zu sehen", sagte Rathfux.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Da Russland infolge des Ukrainekriegs deutlich weniger Gas nach Deutschland liefert, befürchten offenbar viele Verbraucher, dass ihnen nicht genügend Brennstoff für den Winter zur Verfügung steht oder die Raumtemperaturen zu stark sinken. So soll der Verkauf von elektrischen Heizgeräten wie Lüftern, Radiotoren und Konvektoren stark gestiegen sein.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund warnte daher zuletzt vor Stromausfällen. "Die Gefahr eines Blackouts ist gegeben", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der Welt am Sonntag. Er warnte vor einer "Überlastung des Stromnetzes - etwa wenn die 650.000 in diesem Jahr verkauften Heizlüfter ans Netz gehen, sollte die Gasversorgung ausfallen". Auch feindliche Hackerangriffe seien ein realistisches Szenario.

Elektrisches Heizen viel zu teuer

Rathfux räumte in diesem Zusammenhang ein: "Das Stromnetz ist nicht für eine stromgeführte Wärmeversorgung ausgelegt. Das ist ziemlich eindeutig". Es sollte daher vermieden werden, dass das Netz durch zu viele Heizlüfter nicht sachgemäß genutzt wird.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ähnlich äußerte sich am vergangenen Wochenende der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller. "Heizlüfter zu nutzen, ist selbst bei den sehr hohen Gaspreisen teurer als Heizen mit Gas", sagte er dem Tagesspiegel (Paywall) und warnte: "Wenn zu viele Menschen gleichzeitig mit Heizlüftern heizen, kann das die Stromnetze lokal an ihre Belastungsgrenzen und darüber hinaus bringen."

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) schloss sich der Position Müllers an. Die Sorge der Energiewirtschaft sei, "dass das viel zu teuer wird, dann können Sie gleich den Backofen auflassen, das ist keine gute Wärmeoption", sagte Geschäftsführerin Kerstin Andreae. Im Gegenzug müsse vermittelt werden, dass die Gasversorgung der privaten Haushalte gesichert sei. Andreae appellierte an die Verbraucher: "Bitte keinen Heizlüfter kaufen, um die Wohnung warm zu bekommen."

Ladeinfrastruktur wird weiter ausgebaut

Keinen Einfluss auf die Versorgungssicherheit soll jedoch der Ausbau der Elektromobilität haben. "Die Blackoutfrage im Bereich der Elektromobilität hatten wir eigentlich abgeräumt. Bis die jetzigen Entwicklungen kamen", sagte Rathfux. Im Grundsatz gelte immer noch: "Wir schließen nichts ans Netz an, was das Netz nicht verträgt."

Momentan gebe es eine stark preisgetriebene Diskussion. "Das hat aber nichts damit zu tun, dass man keine Ladeinfrastruktur mehr ans Netz bringt oder kein Elektroauto mehr laden sollte", sagte Rathfux. Wenn eine Ladestelle so genutzt werde, wie sie genutzt werden soll, "dann ist das auch für das Netz verträglich". Dabei verwies Stromnetz Berlin auf die Möglichkeit, solche Verbraucher netzdienlich steuern zu können. Das sei auch unabhängig von der aktuellen Diskussion sinnvoll.

BDEW fordert Gesetz zur Wallbox-Abschaltung

In diesem Zusammenhang forderte Andreae die Bundesregierung auf, die umstrittenen Pläne zur sogenannten Spitzenglättung umzusetzen. Anfang 2021 hatte die damalige Bundesregierung den Vorschlag für ein Steuerbare-Verbrauchseinrichtungen-Gesetz (SteuVerG) wieder zurückgezogen. Das Gesetz hätte es den Netzbetreibern ermöglicht, in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen.

Diese präventive netzdienliche Steuerung müsste im Paragraf 14a des Energiewirtschaftsgesetzes (EnGW) geregelt werden, was mit dem SteuVerG geplant gewesen war. Andreae sagte nun: "Der 14a muss kommen. Wir brauchen den 14a für die Aussteuerung." Die Diskussion aus der vergangenen Legislaturperiode sei "Gottseidank wieder auf der Tagesordnung". Das sei für die Netzbetreiber sehr wichtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 18. Sep 2022 / Themenstart

Negativ.

maik.pdm 17. Sep 2022 / Themenstart

welt.de Banken (JP Morgan) haben jetzt ein erhöhte Aufmerksamkeit auf dieses Thema. Die...

Lasse Bierstrom 16. Sep 2022 / Themenstart

So sind wir halt! Warst schon lange nicht mehr in Deutschland? Darfst gerne mal vorbei...

Kamikater2 16. Sep 2022 / Themenstart

Zuviel Wetterbericht geschaut?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /