Das Stromnetz selbst angreifen

Noch wesentlich geeigneter zum Herbeiführen eines Blackouts sei ein Angriff auf das Stromnetz selbst. Einerseits könnten Umspannwerke angegriffen werden, indem darüber Graphitstaub abgeworfen werde. Dies würde zu einem Kurzschluss im Höchstspannungsnetz führen und Instabilitäten auslösen. Außerdem könnte die physische Infrastruktur angegriffen werden, also etwa die Übertragungsleitungen. Hier zitierte Dalheimer das Beispiel der Abschaltung einer Höchstspannungsleitung im Weser-Ems-Gebiet, als die Meyer-Werft aus Papenburg ein neues Schiff überführte. Die Leitung wurde vom Betreiber Eon planmäßig abgeschaltet, durch einen Fehler bei der Berechnung der benötigten Ersatzkapazitäten kam es danach jedoch zu Instabilitäten im Stromnetz. Das Europäische Verbundnetz zerfiel in der Folge in mehrere Einzelnetze, die jeweils eigene Frequenzen aufwiesen. Die Techniker benötigten in der Folge mehrere Stunden, um die Netze wieder ordnungsgemäß zusammenzuschalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

Problematisch waren dabei unter anderem die Windkraftanlagen an der Nordsee. Denn diese schalteten sich bei der Erhöhung der Netzfrequenz automatisch ab, was dann im ohnehin instabilen Stromnetz zu weiteren Problemen und einem Frequenzabfall führte. Als die Frequenz niedrig war, liefen die Windräder mit voller Kraft wieder an und führten erneut zu einem sprunghaften Anstieg.

Dalheimer trat zu Beginn seines Vortrages jedoch der allgemeinen Annahme entgegen, dass erneuerbare Energien, die schon bis zu 30 Prozent der deutschen Energieversorgung stellen, das Stromnetz per se instabiler und unsicherer machten. Tatsächlich gebe es einige Herausforderungen, die aber in neuen Solarzellen und Windrädern mittlerweile weitgehend gelöst seien.

Erneuerbare Energien werden stabiler

Neue Anlagen seien in der Lage, die Einspeisung der Leistung so zu regulieren, dass diese im Netz graduell ankomme und nicht auf einen Schlag. Ein wichtiges Merkmal, das hilft, das Stromnetz stabiler zu machen, fehlt den Anlagen jedoch. Mit der sogenannten Momentanreserve können klassische, turbinenbasierte Kraftwerke zu einer Stabilisierung des Netzes beitragen. Die großen, oft mehr als 20 Tonnen wiegenden Turbinen laufen europaweit mit derselben Frequenz. Tritt eine Störung auf, kann die gespeicherte Rotationsenergie genutzt werden, um Ungleichgewichte im Netz aufzufangen. Außerdem gibt es einen von der Momentanreserve unabhängigen Netzselbstregeleffekt, der durch eine automatische Leistunganpassung verschiedener Verbraucher Störungen von etwa einem Prozent der Netzkapazität mit auffangen kann.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine weitere Sicherheitsmaßnahme ist die sogenannte Primärregelung. Viele große Kraftwerke halten einen Teil der eigenen Kapazität als Reserve bereit, um im Notfall innerhalb sehr kurzer Zeit mehr Energie ins Netz einspeisen zu können. Die Richtlinien verlangen hier eine Nachregelung innerhalb von nur 30 Sekunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Stromnetz: Wie man einen Blackout herbeiführen kannAuch der Stromhandel bereitet Probleme 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Magnet0 05. Jan 2016

Bin zufälligerweise grad an diesem Buch dran. Absolut feiner Technik-Thriller und für...

Kaiopa 04. Jan 2016

Schön, dass hier so ein Artikel drin steht, aber jeder Golem-Leser sollte auch ohne...

Mixermachine 03. Jan 2016

Da wird die Idee mit dem Sprengstoff doch wohl mehr "zünden" ;) Bei einer entsprechenden...

tonictrinker 03. Jan 2016

Manchmal habe ich wirklich den Eindruck, der CCC möchte sich gerne durch irgendwelche...

dasmussnochgesa... 03. Jan 2016

kwt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /