Strommangel in der Schweiz: Elektroautos müssten in der Garage bleiben

Mit drastischen Maßnahmen will die schweizer Regierung im Winter einen Blackout verhindern. Manche Verbote dürften begrüßt werden.

Artikel veröffentlicht am , Wolfgang Kempkens
Bei Strommangel fällt die Lasershow aus.
Bei Strommangel fällt die Lasershow aus. (Bild: Michael Winkler/Pixabay)

Die Schweizer müssen sich auf harte Zeiten einstellen. Im Winter importiert das Land große Mengen an Strom. 2021 waren es 5,7 Milliarden Kilowattstunden, die vor allem aus Frankreich und Deutschland kamen. Größere Mengen könnten in diesem Winter fehlen, fürchtet der Bundesrat, die Regierung der Schweiz, zumal auch Frankreich und Deutschland nicht gerade Strom im Überfluss haben werden. Um einen Blackout - einen landesweiten Stromausfall - zu vermeiden, hat der Bundesrat ein drastisches Einsparprogramm beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner touristische Backend Systeme (m/w/d)
    ADAC e.V., München
  2. Leitung (m/w/d) IT-Service Desk
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Wenn die geplanten Sparmaßnahmen (PDF), die in vier Schritten immer schärfer werden, nicht greifen, sind Netzabschaltungen vorgesehen. Jede Region ist dann abwechselnd an der Reihe. Lediglich Verbrauchergruppen mit lebenswichtigen Dienstleistungen wie die Energie- und Wasserversorgung, Blaulichtorganisationen oder die medizinische Grundversorgung können von Netzabschaltungen ausgenommen werden, wenn es technisch machbar ist.

Großkunden sind zeitweise ohne Strom

Bei einer solchen schweren Mangellage könnten 34.000 Endkunden mit einem Jahresverbrauch von mindestens 100 Megawattstunden - ebenfalls zeitweise - von der Stromversorgung abgeschnitten werden. Die gut 110.000 Besitzer von Elektroautos dürfen dann nur noch "zwingend notwendige Fahrten" unternehmen. Das soll mit Kontrollen der Kantone sichergestellt werden. Da es sich meist um Hybridfahrzeuge handelt, ließe sich das allerdings umgehen, indem einfach die Batterien nicht mehr aufgeladen werden und nur noch der Verbrennungsmotor genutzt wird. Skifahrer werden sich ebenfalls einschränken müssen, denn Kunstschnee ist bei einem Strommangel verboten - in einem milden Winter eine Katastrophe, auch für die Lift- und Bergbahnbetreiber.

Stufe eins klingt allerdings noch harmlos. Zunächst einmal würde die Landesregierung dringende Sparappelle an die Verbraucher richten. Doch schon im "Eskalationsschritt 1" drohen Verbote, die teilweise allerdings von vielen begrüßt würden. Laubbläser müssen dann gegen Besen und Schaufel ausgetauscht werden. Dass in Sesselliften die Sitzheizung ausgeschaltet werden muss, wird dagegen auf weniger Begeisterung stoßen, bei den Betroffenen jedenfalls. Private Whirlpools, Körperbräunungsgeräte, Saunen, Infrarotkabinen, Dampfbäder, Massagesessel und weitere elektrisch betriebene Wellnessanlagen dürfen ebenfalls nicht mehr betrieben werden. Strenge Regeln gelten dann für Temperaturen am Arbeitsplatz, für Kühlschränke und für Warmhaltegeräte der Gastronomie.

Rolltreppen bleiben stehen

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer nicht gut zu Fuß ist, bleibt, wenn "Eskalationsstufe 2" ausgerufen wird, am besten daheim, denn Rolltreppen dürfen dann nicht mehr fahren. Und Hotelgäste müssten auf Minibars verzichten. In Diskotheken, Clubs und dergleichen sowie bei Tanz- und ähnlichen Veranstaltungen ist die Heizung auf die niedrigste Stufe einzustellen oder ganz auszuschalten. Streamingdienste dürfen nicht mehr ich HD senden.

Amateursportveranstaltungen sind ab Stufe 3 verboten, ebenso der Betrieb von Video-, DVD- und Blu-Ray-Geräten, Spielekonsolen und Gamingcomputern. Fahrzeugwaschanlagen müssen Pause machen, Sportstätten dürfen nicht mehr beleuchtet werden. Und in Diskotheken müssen Diskobeleuchtung und Nebelmaschinen ausgeschaltet bleiben. Auch das Mining von Kryptowährungen und Hochfrequenzhandel sind dann verboten.

Schlimmere Folgen sollen vermieden werden

Jede Stufe an Maßnahmen habe zum Ziel, schlimmere Folgen und härtere Maßnahmen zu vermeiden, betonte der Bundesrat. Die Verordnungen würden bei einem Strommangel stufenweise in Kraft treten und der Lage angepasst, versichert die Regierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 28. Nov 2022 / Themenstart

Es zählt nicht der Verbrauch von Streaming, sondern nur der Mehr-Verbrauch von HD...

Renegade3349 28. Nov 2022 / Themenstart

Das wird allerdings zumindest in Deutschland auch wieder aufbereitet und der Umwelt...

Renegade3349 28. Nov 2022 / Themenstart

Bei meinem kann ich die Regelung abschalten und nur die optimale Drehzahl erlauben. Das...

Grimreaper 27. Nov 2022 / Themenstart

Ein Smarmeter ohne Kommunikation nach außen ist halt komplett sinnlos.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. SpaceX: Freigabe für 7.500 Starlink-Satelliten der Gen2
    SpaceX
    Freigabe für 7.500 Starlink-Satelliten der Gen2

    Die US-Bundeskommission für Kommunikation FCC hat die Genehmigung für die nächste Generation der Starlink-Satelliten von SpaceX erteilt.

  2. Feuerwehr: Brennende E-Autos kommen in den Sack
    Feuerwehr
    Brennende E-Autos kommen in den Sack

    Brennt der Akku eines E-Autos, ist die Nachbehandlung für die Feuerwehr eine Herausforderung. Ein Löschsack für das gesamte Auto soll helfen.

  3. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ [Werbung]
    •  /