Abo
  • IT-Karriere:

Stromladetankstellen: Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Die Nutzung der Schnellladerstationen von Tesla kostet Neukunden seit einiger Zeit Geld. Nun hat das Unternehmen die Preise für das Laden teils deutlich erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Supercharger
Tesla Supercharger (Bild: Tesla)

Warum Tesla die Strompreise an seinen Superchargern so drastisch erhöht, ist nicht bekannt. Fakt ist allerdings, dass diese nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern mehr oder weniger stark steigen.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Supercharger-Gebühren wurden um ungefähr 30 Prozent angehoben. In Deutschland kostet das Laden mit über 60 kW nun 46 Eurocent pro Minute, während es zuvor 34 Eurocent kostete. Das Laden mit unter 60 kW kostet nun 23 Eurocent pro Minute und nicht mehr 17 Eurocent.

In Österreich wurde der Preis von 0,23 auf 0,31 Euro pro kWh angehoben und in der Schweiz zahlen Kunden statt 0,25 Schweizer Franken nun 0,34 Schweizer Franken.

Tesla hat aktuell 1.422 Stationen mit über 12.000 Ladeplätzen in Betrieb und baut gerade die Supercharger der dritten Generation aus, die deutlich schneller laden sollen. Genauere Angaben dazu stehen noch aus. Außerdem werden die Supercharger um den CCS-Standard erweitert, weil das Model 3 in Europa diesen Ladeanschluss nutzt.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

waldschote 24. Jan 2019

Das ist was ich meinte. Du hast 2 Karten. Schon wieder 2 Karten mehr. Wieso brauch man...

fox82 24. Jan 2019

Wird durch eine streckenabhängige Maut ersetzt, die im Moment in Deutschland unter dem...

picaschaf 23. Jan 2019

Ging doch :D

lear 22. Jan 2019

Richtig. Sie fallen, weil eine Mehrheit der Marktakteure das Papier für überbewertet...

ChMu 22. Jan 2019

Wegen 10 Euro charge? Zahlst Du lieber 50Euro Sprit? Tolle Rechnung


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /