Strom für Bitcoin-Produktion: Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk

Der US-Bitcoin-Miner Stronghold Digital nimmt die Energierversorung seiner Kryptogeschäfte selbst in die Hand - mit eigenem fossilen Kraftwerk.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Das US-Unternehmen Stronghold Digital Mining bezeichnet sich als umweltfreundlich, betreibt aber ein fossiles Kraftwerk fürs Bitcoin-Mining.
Das US-Unternehmen Stronghold Digital Mining bezeichnet sich als umweltfreundlich, betreibt aber ein fossiles Kraftwerk fürs Bitcoin-Mining. (Bild: Sean Gallup via Getty Images)

Das im US-Bundesstaat Pennsylvania ansässige Krypto-Unternehmen Stronghold Digital Mining hat laut der Website Techspot.com ein altes Kraftwerk gekauft. Dort verbrennt es giftige Kohleabfälle, um Strom für die hauseigene Bitcoin-Produktion zu gewinnen. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als umweltfreundlich.

Stellenmarkt
  1. Global Process Owner Software Architecture (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Inhouse Consultant SAP Business Partner m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

Das Scrubgrass-Kraftwerk galt als finanziell angeschlagen und liefert aktuell Strom für 1.800 Mining-Rigs, die Stronghold in Schiffscontainern unmittelbar neben der Anlage aufgestellt hat. Bis 2022 will das Unternehmen die Stromproduktion so weit hochfahren, dass genug Energie für 20.000 Mining-Stationen verfügbar ist.

Bei dem Brennmaterial des Kraftwerks handelt es sich um besonders umweltschädliche Rückstände aus dem Kohleabbau. Diese sind mit diversen Schadstoffen belastet und verseuchen sowohl Erde als auch Luft und Grundwasser in ehemaligen Abbaugebieten. Stronghold sammelt die Kohleabfälle aus umliegenden Regionen ein und befreit damit einstmals verseuchte Landstriche von dem schädlichen Material. Die bei der Verbrennung entstehende Asche wird als Dünger eingesetzt, um die Flora in den Gebieten wiederherzustellen.

Lokaler Umweltschutz, aber hohe CO2-Emissionen

Bei diesem Unterfangen arbeitet das Unternehmen mit der lokalen Behörde für Umweltschutz zusammen. Die gibt an, dass Stronghold bereits rund 1.000 Hektar Landfläche bereinigt habe. Trotz der lokal positiven Auswirkungen auf die Umwelt produziert die Verbrennung der Kohleabfälle jedoch enorme Mengen CO2 und schadet so dem weltweiten Klima.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit unterwandert Stronghold Digital Mining die jüngsten Ambitionen der Mining-Industrie, ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Die Produktion von Kryptowährungen steht seit geraumer Zeit wegen ihrer miserablen Ökobilanz in der Kritik.

Im Mai 2021 hatte Tesla-Chef Elon Musk den Kurs des Bitcoin ins Wanken gebracht, indem er öffentlich Kritik an dessen Energieverbrauch äußerte. Musk war es auch, der die Gründung der Bitcoin Mining Council anstieß, einem Verband von Krypto-Unternehmen, die sich gemeinsam zu einer nachhaltigen Umgestaltung der Branche verpflichtet haben. Dass Krypto-Mining auch nachhaltiger geht, zeigte unlängst ein Bauer in Großbritannien. Der schürft Ethereum mit Kuhdung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 29. Sep 2021

Nur, dass hier die Rede von Bitcoin ist und nicht von PoS, wo der Energiebedarf wie hier...

dildo_swaggins 29. Sep 2021

Längst Schnee von gestern, Opa, war ein Fehler und wurde freundlicher Weise zurückgezahlt.

Vögelchen 28. Sep 2021

Haben dann halt am Ende alle das Problem, weitflächig, oder weltweit verteilt. Ist dann...

TrollNo1 28. Sep 2021

Vielleicht geht das ganze Gift in die Luft und die wird gut gefiltert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
    EU Chips Act
    Voll daneben ist auch vorbei

    Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Anniversary Celebration angespielt: Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht
    Anniversary Celebration angespielt
    Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht

    Der Spielehersteller Atari hat die wunderbare Sammlung Anniversary Celebration veröffentlicht - für alle Plattformen.
    Von Peter Steinlechner

  3. Nordamerika: Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei
    Nordamerika
    Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei

    Die Zugriffsbeschränkung für den Full-Self-Driving-Modus des Autopiloten von Tesla gilt nicht mehr. Alle Kunden in Nordamerika können ihn nun nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, Media Markt & Saturn • Microsoft Week • Gaming-Monitore MSI, Acer & Co. bis zu -36% • Samsung SSDs intern/extern bis zu -60% • Tiefstpreise: Microsoft Xbox/PC-Controller 34,99€, LG OLED TV (2022) 65" 1.199€ [Werbung]
    •  /