Strom durch erneuerbare Energien: Die Stromwende bis 2035 braucht enormes Tempo

Um Strom auf erneuerbare Energien umzustellen, müssen neben Wind- und Solarenergie auch die Stromnetze massiv ausgebaut werden - und zwar rasant.

Artikel von veröffentlicht am
Mehr davon, und viel schneller: Windkraft wird eine wichtige Rolle im künftigen Stromsystem spielen.
Mehr davon, und viel schneller: Windkraft wird eine wichtige Rolle im künftigen Stromsystem spielen. (Bild: Hanno Böck)

Unter dem Eindruck des Ukrainekrieges hat die Bundesregierung angekündigt, den Umbau der Stromversorgung auf erneuerbare Energien viel schneller als bisher geplant durchzuführen. Bereits 2035 soll die fossile Stromerzeugung weitgehend der Vergangenheit angehören. Der Thinktank Agora Energiewende hat hierfür ein von den Firmen Prognos und Consentec berechnetes Szenario vorgelegt.

Inhalt:
  1. Strom durch erneuerbare Energien: Die Stromwende bis 2035 braucht enormes Tempo
  2. Stromnetz muss auf 50.000 Kilometer wachsen

Machbar wäre die schnelle Stromwende demnach, doch der Ausbau von Wind- und Sonnenenergie müsste in einem enormen Tempo erfolgen. Dazu braucht es neue Gaskraftwerke, die bald auf Wasserstoff umgestellt werden, und neue Stromleitungen.

Bei der Solarenergie geht das Szenario davon aus, dass sich der Ausbau in den nächsten Jahren deutlich beschleunigt und ab 2025 jährlich Solaranlagen mit einer Kapazität von etwa 20 Gigawatt installiert werden. Zum Vergleich: Bisher lag der Rekord bei jährlich 7 Gigawatt, das wurde in den Jahren 2010 bis 2012 erreicht.

Hohe jährliche Zubauraten bei Wind- und Solarenergie nötig

Ähnlich sieht es bei der Windkraft aus, dort müsste der Ausbau ebenfalls stark ansteigen und ab Mitte der 20er Jahre neun Gigawatt jährlich für Windkraft an Land betragen. Der bisherige Rekord lag hier bei 5 Gigawatt im Jahr 2017. Dazu kommen Offshore-Windkraftanlagen mit jährlich 6 Gigawatt, hier geht Agora allerdings von längeren Planungs- und Vorlaufzeiten aus, so dass der Prognose zufolge der Ausbau erst Ende der 20er Jahre deutlich ansteigt.

Stellenmarkt
  1. SAP Junior Business Consultant - Treasury und Darlehen (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Neben den bestehenden müssen erneuerbare Energien auch zusätzliche Stromverbraucher versorgen. Denn auch andere Sektoren sollen schrittweise auf erneuerbare Energien umgestellt werden und das heißt in fast allen Fällen: Sie werden künftig Strom statt fossile Energien nutzen.

Dabei spielen drei neue Stromverbraucher eine große Rolle: die Elektromobilität, Wärmepumpen und Wasserstoff-Elektrolyseure. Hier betont die Studie, dass diese neuen Stromverbraucher, wo es möglich ist, flexibel genutzt werden sollen - sprich: Sie sollen möglichst weniger verbrauchen, wenn gerade Knappheit im Stromnetz herrscht.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Um auch in Zeiten mit wenig Wind und Sonne die Stromversorgung zu sichern, braucht es laut Agora mehr Gaskraftwerke. Deren Kapazität steigt laut dem Szenario von momentan 30 auf 61 Gigawatt im Jahr 2035 an. Viele dieser Kraftwerke werden allerdings nur selten laufen, manche davon nur wenige Stunden im Jahr.

Diese Anlagen können natürlich in einem klimaneutralen Stromsystem langfristig kein Erdgas verbrennen, daher schreibt Agora, dass neu gebaute Gaskraftwerke auch in der Lage sein müssten, zu 100 Prozent mit Wasserstoff betrieben zu werden. Mit grünem Wasserstoff betriebene Gaskraftwerke seien somit der entscheidende Baustein, um Wind- und Sonnenenergie auszugleichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Stromnetz muss auf 50.000 Kilometer wachsen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


lightview889 04. Jul 2022 / Themenstart

Die 1ct/kWh stimmen aber nicht. EE bringt dir nichts, wenn du keine Speicher hast...

lightview889 04. Jul 2022 / Themenstart

Das können wir in einem Nachbarland wunderbar beobachten. Siehe Dänemark die 1973 mit...

lightview889 04. Jul 2022 / Themenstart

Das Problem ist doch, das keiner abschätzen kann ob es funktioniert. Bisher haben...

gunnarstahl 27. Jun 2022 / Themenstart

Meinen Sie nicht, es wuerde Sinn ergeben, sich mal vorher zu informieren, bevor mal alle...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /