Abo
  • IT-Karriere:

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

Artikel veröffentlicht am ,
Demnächst wird aus dem Rhein bei St. Goar Strom gewonnen.
Demnächst wird aus dem Rhein bei St. Goar Strom gewonnen. (Bild: Qwesy Qwesy/Wikipedia)

Wasserkraft aus dem Rhein: Das Unternehmen Strom-Boje Mittelrhein installiert Turbinen im Rhein, die von der Strömung des Flusses angetrieben werden. Die erste Turbine soll im kommenden Monat in Betrieb gehen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. bib International College, Paderborn

Die Turbinen liefert der österreichische Hersteller Aqua Libre. Eine solche Strom-Boje 3 ist elf Meter lang und 5,5 Meter breit. Das Gewicht beträgt etwa sieben Tonnen. Die Turbine ist maximal 3,4 Meter hoch, sie benötigt eine Mindestwassertiefe von drei Metern.

Kernstück der Strom-Boje ist der 2,5 Meter große, zweiflügelige Rotor, der sich zwischen 50 und 120 Mal pro Minute dreht. Bei der Strömung von 3,3 Metern pro Sekunde liefert die Turbine laut Hersteller eine Leistung von 70 Kilowatt. Insgesamt 16 dieser schwimmenden Kraftwerke will Strom-Boje Mittelrhein bei St. Goar im Prinzensteiner Fahrwasser installieren, das erste im Juni. Die weiteren sollen im Laufe der kommenden Monate folgen.

Eine Strom-Boje soll im Jahr 400.000 Kilowattstunden liefern

Das Unternehmen aus Bingen erwartet, dass jede Turbine bei St. Goar übers Jahr 400.000 Kilowattstunden elektrischen Strom erzeugt. "15 bis 20 Bojen ersetzen ein Windrad", sagte Geschäftsführer Norbert Burkart der Nachrichtenagentur dpa. "Eine Boje kann 100 Haushalte mit Strom beliefern."

Derzeit bereitet Strom-Boje Mittelrhein die Installation der Turbinen vor: Von einem Ponton aus werden Löcher in den Grund gebohrt. Darin sollen die Ketten angebracht werden, an denen die schwimmenden Turbinen befestigt werden. Durch ein Kabel fließt der Strom ans Ufer zu einer Trafostation, über die die Turbinen an das Stromnetz des St. Goarer Stadtteils Fellen angeschlossen werden.

Für Fische sollen die Anlagen ungefährlich sein: Aqua Libre hat solche Turbinen schon in der Donau installiert. Dabei habe sich gezeigt, dass sie keine Gefahr darstellten, sagte Burkart der dpa. Sein Unternehmen müsse aber Kameras vor den Turbinen anbringen, die diese beobachten. So soll festgestellt werden, ob Fische in die Strom-Bojen schwimmen und was mit ihn passiere.

Zwar hat der Rhein eine relativ hohe Fließgeschwindigkeit.. Dennoch gebe es "nicht viele Stellen im Rhein, wo wir solche Verankerungen genehmigen können und es genug Strömung gibt", sagte Bernhard Meßmer, Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Bingen, der dpa. "Denn die Schifffahrt darf nicht behindert werden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. 349,00€

mainframe 29. Mai 2019 / Themenstart

Vielleicht macht es auch Sinn, mal den Profit außen vor zu lassen. Es muss nicht alles...

mainframe 29. Mai 2019 / Themenstart

Der Durchschnitt liegt meine ich bei 4000kWh pro Jahr pro Haushalt. Da Sie die Energie...

Ach 22. Mai 2019 / Themenstart

Da gibt es nichts drüber schön zu reden. Wasserkraft in De zu installieren, und zwar eine...

Tantalus 22. Mai 2019 / Themenstart

Ein Stausee ist immer ein gewaltiger Eingriff in die Natur, von den überfluteten Flächen...

DY 22. Mai 2019 / Themenstart

da ist mir um die BRD nicht bange.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

    •  /