Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

Artikel veröffentlicht am ,
Demnächst wird aus dem Rhein bei St. Goar Strom gewonnen.
Demnächst wird aus dem Rhein bei St. Goar Strom gewonnen. (Bild: Qwesy Qwesy/Wikipedia)

Wasserkraft aus dem Rhein: Das Unternehmen Strom-Boje Mittelrhein installiert Turbinen im Rhein, die von der Strömung des Flusses angetrieben werden. Die erste Turbine soll im kommenden Monat in Betrieb gehen.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Entwicklung / Charge Controller Software (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin-Schöneberg
  2. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Die Turbinen liefert der österreichische Hersteller Aqua Libre. Eine solche Strom-Boje 3 ist elf Meter lang und 5,5 Meter breit. Das Gewicht beträgt etwa sieben Tonnen. Die Turbine ist maximal 3,4 Meter hoch, sie benötigt eine Mindestwassertiefe von drei Metern.

Kernstück der Strom-Boje ist der 2,5 Meter große, zweiflügelige Rotor, der sich zwischen 50 und 120 Mal pro Minute dreht. Bei der Strömung von 3,3 Metern pro Sekunde liefert die Turbine laut Hersteller eine Leistung von 70 Kilowatt. Insgesamt 16 dieser schwimmenden Kraftwerke will Strom-Boje Mittelrhein bei St. Goar im Prinzensteiner Fahrwasser installieren, das erste im Juni. Die weiteren sollen im Laufe der kommenden Monate folgen.

Eine Strom-Boje soll im Jahr 400.000 Kilowattstunden liefern

Das Unternehmen aus Bingen erwartet, dass jede Turbine bei St. Goar übers Jahr 400.000 Kilowattstunden elektrischen Strom erzeugt. "15 bis 20 Bojen ersetzen ein Windrad", sagte Geschäftsführer Norbert Burkart der Nachrichtenagentur dpa. "Eine Boje kann 100 Haushalte mit Strom beliefern."

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit bereitet Strom-Boje Mittelrhein die Installation der Turbinen vor: Von einem Ponton aus werden Löcher in den Grund gebohrt. Darin sollen die Ketten angebracht werden, an denen die schwimmenden Turbinen befestigt werden. Durch ein Kabel fließt der Strom ans Ufer zu einer Trafostation, über die die Turbinen an das Stromnetz des St. Goarer Stadtteils Fellen angeschlossen werden.

Für Fische sollen die Anlagen ungefährlich sein: Aqua Libre hat solche Turbinen schon in der Donau installiert. Dabei habe sich gezeigt, dass sie keine Gefahr darstellten, sagte Burkart der dpa. Sein Unternehmen müsse aber Kameras vor den Turbinen anbringen, die diese beobachten. So soll festgestellt werden, ob Fische in die Strom-Bojen schwimmen und was mit ihn passiere.

Zwar hat der Rhein eine relativ hohe Fließgeschwindigkeit.. Dennoch gebe es "nicht viele Stellen im Rhein, wo wir solche Verankerungen genehmigen können und es genug Strömung gibt", sagte Bernhard Meßmer, Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Bingen, der dpa. "Denn die Schifffahrt darf nicht behindert werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mainframe 29. Mai 2019

Vielleicht macht es auch Sinn, mal den Profit außen vor zu lassen. Es muss nicht alles...

mainframe 29. Mai 2019

Der Durchschnitt liegt meine ich bei 4000kWh pro Jahr pro Haushalt. Da Sie die Energie...

Ach 22. Mai 2019

Da gibt es nichts drüber schön zu reden. Wasserkraft in De zu installieren, und zwar eine...

Tantalus 22. Mai 2019

Ein Stausee ist immer ein gewaltiger Eingriff in die Natur, von den überfluteten Flächen...

Anonymer Nutzer 22. Mai 2019

da ist mir um die BRD nicht bange.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /