Strom abgeschaltet: China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz

China hat in der Provinz Sichuan 26 Bitcoin-Mining-Farmen den Strom abgedreht. Der Kurs der Kryptowährung stürzt währenddessen erneut ab.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
China dreht dem Bitcoin nach und nach den Saft ab.
China dreht dem Bitcoin nach und nach den Saft ab. (Bild: Anthony Wallace via Getty Images)

Die chinesische Regierung hat zu einem harten Schlag gegen die Herstellung von Kryptowährungen ausgeholt und Bitcoin-Minern in der Provinz Sichuan den Zugang zum Stromnetz entzogen. Die Region war bis zum vergangenen Wochenende die zweitgrößte Bitcoin-Produktionsstätte des Landes.

Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    OEDIV SecuSys GmbH, Rostock
Detailsuche

Innerhalb von zwei Tagen nach Bekanntgabe der Maßnahme schritt das Land laut Reuters in Kooperation mit der lokalen Energiebehörde zur Tat und nahm 26 offiziell angemeldete Mining-Farmen vom Netz. Die örtlichen Behörden fahnden zudem nach weiteren Minern und Mining-Pools. Die Gründe für das harte Vorgehen gegen das Schürfen von Kryptowährungen bleiben zumindest nebulös.

Zuvor hatte Chinas Regierung ähnliche Maßnahmen unter anderem in der Inneren Mongolei und Xinjiang eingeleitet. Da die dort ansässigen Mining-Farmen vornehmlich mit Strom aus Kohlekraftwerken betrieben wurden, führten die Verantwortlichen vor allem die Senkung des CO2-Ausstoßes als Vorwand an. In Sichuan hingegen stammt der größte Teil der zum Mining genutzten Elektrizität aus nachhaltigen Wasserkraftwerken.

China wichtige Region für den Bitcoin

China spielt in der globalen Produktion von Kryptowährungen eine wichtige Rolle. Mehr als die Hälfte der weltweit geschürften Bitcoins stammen von dort. Anfang Juni hatte die chinesische Regierung ihre ablehnende Haltung gegenüber dem Kryptomarkt verschärft und den Handel mit digitalem Geld sowie dessen Herstellung aufgrund der hohen Volatilität und dem damit verbundenen finanziellen Risiko weitgehend untersagt.

Experten vermuten indes, dass die Gründe für den harten Kurs gegen Bitcoin & Co. vielfältiger sind. So steht der hohe Stromverbrauch des Minings Chinas Verpflichtung im Weg, den landesweiten CO2-Ausstoß bis 2030 um 65 Prozent zu reduzieren. Zum anderen arbeitet das Land an einer eigenen und staatlich kontrollierten Kryptowährung, dem E-Yuan.

Der jüngste Schlag gegen Chinas Kryptoszene kommt für den Bitcoin in einem ungünstigen Moment. Nachdem sich die Währung zuletzt langsam von den Rückschlägen der vergangenen Wochen zu erholen schien, startete sie mit heftigen Verlusten in die neue Woche. Mit einem Wert von rund 33.000 US-Dollar nähert sie sich nun der psychologisch gefährlichen Marke von 30.000 US-Dollar an.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Bitcoin gilt als angeschlagen

Die möglichen Gründe für den erneuten Rücksetzer sind vielfältig. Die Währung gilt laut Handelsblatt als charttechnisch angeschlagen, die Kaufbereitschaft sinkt. Inwiefern Chinas Eingreifen den Kurs negativ beeinflusst hat, lässt sich nur spekulieren, förderlich dürften die Ereignisse in jedem Fall nicht sein. Wohin die zuletzt in Sichuan agierenden Mining-Farmen ihre Aktivität verlagern, bleibt abzuwarten. Das zentralamerikanische El Salvador gilt als potenzielle neue Hochburg fürs Bitcoin-Mining. Das Land will die Währung als offizielles Zahlungsmittel einführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NemesisTN 22. Jun 2021

(Wechsel-)Strom muss in dem Moment genutzt werden, in dem er produziert wird...

dummzeuch 22. Jun 2021

... wäre die einfachste Lösung. Hat aber den großen Nachteil, dass dann die Bevölkerung...

IraGraves 22. Jun 2021

Momentan werden ca. 1.8% im Jahr geschürft. Schätzungen zu den seit 2009 verlorenen...

OutOfCoffee 22. Jun 2021

Wenn er keine Ladengeschäfte hat, sondern nur Online vertickt, kann er das.

Lacrimula 22. Jun 2021

Ohja, ein wahres Fest.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /