Strikte Kontrolle: Chinas Minderjährige dürfen nur 90 Minuten Computer spielen

Abgleich des Klarnamens mit einer Datenbank, Minderjährige dürften maximal 90 Minuten am Tag spielen - während der Ferienzeiten immerhin das Doppelte: In China setzt die zuständige Behörde laut einem Medienbericht neue und sehr strenge Regeln für Computerspiele durch.

Artikel veröffentlicht am ,
Junger Computerspieler in China
Junger Computerspieler in China (Bild: Greg Baker/AFP via Getty Images)

In China sind Computerspiele äußerst beliebt, allerdings dürften den Gamern und den Herstellern gleichermaßen neue Regeln den Spaß verderben. Laut Berichten unter anderem in der South China Morning Post hat die State Administration of Press and Publications (SAPP) nun beschlossen, dass alle Spiele auf allen Plattformen nur noch nach Angabe des Klarnamens verwendet werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. IT-Prozess- und Workflow-Entwickler (m/w/d)
    GASCADE Gastransport GmbH, Kassel
  2. Consultant / Product Owner (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Name werde mit einer Datenbank abgeglichen, in der seit kurzem auch Informationen über das Alter der Bürger enthalten sein sollen. Davon hänge dann ab, wie lange diese spielen können.

Minderjährige - alle unter 18 Jahre - dürfen maximal 90 Minuten am Tag zocken, und das nur zwischen 8 Uhr und 22 Uhr; lediglich während der Schulferien und am Wochenende sollen drei Stunden möglich sein. Wer jünger als die jeweilige Altersfreigabe eines Spiels ist, soll es dem Bericht zufolge gar nicht erst verwenden können.

Es soll auch neue Beschränkungen beim Geldausgeben geben. Bis 8 Jahre soll man gar keine virtuellen Extras kaufen können. Zwischen 8 und 16 Jahren sollen Spieler maximal 200 Renminbi (rund 26 Euro) im Monat und 50 Renminbi auf einmal ausgeben können. Das Monatslimit für Spieler zwischen 16 und 18 Jahren soll bei 400 Renminbi (rund 52 Euro) liegen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

China geht seit einigen Jahren mit immer mehr Restriktionen gegen die Spielebranche vor. 2018 wurden mehrere Monate lang keine neuen Games zugelassen, was auch zu großer Verunsicherung unter Anlegern bei Firmen wie Tencent und zu sinkenden Aktienkursen geführt hatte.

Dem Staat geht es auch, aber nicht nur um Probleme wie Spielesucht. Als ähnlich wichtig gilt den Verantwortlichen der Kampf gegen Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen. Unter Medizinern wird schon länger der Einfluss von Blaulicht diskutiert, wie er etwa von Smartphones direkt vor dem Auge des Nutzers emittiert wird. Dies könnte unmittelbar in den Dopaminstoffwechsel der Netzhaut und damit auch in Wachstumsvorgänge des Auges eingreifen und so zu Kurzsichtigkeit führen.

Kurzsichtigkeit ist in der asiatischen Bevölkerung nach aktuellen Studien stärker ausgeprägt als in anderen Regionen. In der Wissenschaft werden dafür genetische und kulturelle Gründe diskutiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andrej553 11. Nov 2019

Es ist hierbei mMn irrelevant ob es ganz verboten wird oder nur eingeschränkt. Der ganze...

MickeyKay 08. Nov 2019

Oh, wie furchtbar! Freiheit bedeutet also, dass auch unqualifizierte und ungebildete...

Niaxa 07. Nov 2019

Guter Kommentar :-). So sehe ich das auch.

humancantipede 07. Nov 2019

Das ist doch ganz einfach, wenn Sie die Kontrolle über das Internet haben. Und China hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /