Abo
  • Services:

Strihl: Straßenleuchten-Wartung mit Drohnen

Das schwedische Unternehmen Strihl will Drohnen verwenden, um die Leuchtmittel einer Straßenleuchte auszutauschen. Strihl hat eine Mechanik entwickelt, die mit bestehenden Leuchten kompatibel ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Drohne mit der Fassung zur Montage neuer Leuchtenköpfe
Die Drohne mit der Fassung zur Montage neuer Leuchtenköpfe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Aufwand für den Austausch eines Leuchtmittels bei Straßenleuchten soll vereinfacht werden. Statt aufwendig mit einem Hubsteiger an die Straßenlaternen von früher zu fahren und erstmal mehrere Meter nach oben zu fahren, sollen das in Zukunft Drohnen erledigen. So ist zumindest die Zukunftsvision des schwedischen Unternehmens Strihl, das sein Konzept auf der Licht- und Gebäudemesse Light + Building in Frankfurt am Main vorgestellt hat. In Zukunft soll das Service-Personal nur noch mit einer Drohne in die Nähe der Leuchte fahren und erledigt sonst alles per Fernsteuerung.

Stellenmarkt
  1. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Medion AG, Essen

Strihl nutzt dabei eine Matrice-Drohne von DJI. Die Drohne kann selbst mit mehreren Kilogramm Last immer noch zwischen 15 und 20 Minuten fliegen. Zur Last gehört allerdings auch eine Demontage-/Montage-Vorrichtung. Mit dieser Vorrichtung fliegt die Drohne auf die Straßenleuchte und setzt sich mit einer Art umgedrehten Korb auf das Leuchtmittel. Der Korb besitzt eine Mechanik, um die Klammerung des Leuchtmittels zu lösen. Anschließend startet die Drohne wieder und bringt den Kopf der Leuchte zum Boden. Dort wird dann ein neues Leuchtmittel eingehangen, anschließend nach oben transportiert und oben wieder mit der Klammerung festgemacht. Laut Hersteller lässt sich der Vorgang im Minutenbereich durchführen. Zum Vergleich benötigt alleine das Bereitmachen eines Hubsteigers oft mehr Zeit. Auch die Fahrt nach oben ist nicht mit der Steigleistung einer Drohne vergleichbar.

  • Zwei Klammern (links) halten den Kopf an der Leuchte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier wird das Leuchtmittel aufgesteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die Wartung wird das ganze Modul getauscht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Drohne mit dem Korb, der den Leuchtenkopf hält (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Zwei Klammern (links) halten den Kopf an der Leuchte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Strihls Lösung bietet sich für die eigenen kompatiblen Leuchten der vergangenen Jahre an. Auf der Messe sagte man uns, dass die Fassung schon länger im Einsatz ist. Die Lösung soll vor allem interessant sein, wenn die LED-Module auf der Straßenleuchte ein Upgrade benötigen, wie beispielsweise die Installation von Mobilfunkmodulen, Sensoren oder WLAN auf der Leuchte. Der Austausch von Lechtmitteln nach Defekt ist natürlich auch eine Option. Aufgrund der Lebensdauer von LED-Beleuchtung dürfte das auch noch nicht allzu relevant sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

Nullmodem 27. Mär 2018

nun Absprachen gibt, das die Drohen nach spätestens 1000 gewechselten Lampen einfach so...

Stimmy 21. Mär 2018

Also ich stelle mir das so vor: Man versucht mit der Drohne, z.B. an einem Tag in einem...

Prinzeumel 21. Mär 2018

Und sind wie hoch?

freebyte 21. Mär 2018

Gemäss Video geht das Verfahren nur bei Lampen der Fa. Strihl und wenn ich mir deren...

Prinzeumel 20. Mär 2018

Achso, soll also eine servicegesellschaft übernehmen? Denn normaler tauscht jedes...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /