Abo
  • Services:

Strihl: Straßenleuchten-Wartung mit Drohnen

Das schwedische Unternehmen Strihl will Drohnen verwenden, um die Leuchtmittel einer Straßenleuchte auszutauschen. Strihl hat eine Mechanik entwickelt, die mit bestehenden Leuchten kompatibel ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Drohne mit der Fassung zur Montage neuer Leuchtenköpfe
Die Drohne mit der Fassung zur Montage neuer Leuchtenköpfe (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Aufwand für den Austausch eines Leuchtmittels bei Straßenleuchten soll vereinfacht werden. Statt aufwendig mit einem Hubsteiger an die Straßenlaternen von früher zu fahren und erstmal mehrere Meter nach oben zu fahren, sollen das in Zukunft Drohnen erledigen. So ist zumindest die Zukunftsvision des schwedischen Unternehmens Strihl, das sein Konzept auf der Licht- und Gebäudemesse Light + Building in Frankfurt am Main vorgestellt hat. In Zukunft soll das Service-Personal nur noch mit einer Drohne in die Nähe der Leuchte fahren und erledigt sonst alles per Fernsteuerung.

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Strihl nutzt dabei eine Matrice-Drohne von DJI. Die Drohne kann selbst mit mehreren Kilogramm Last immer noch zwischen 15 und 20 Minuten fliegen. Zur Last gehört allerdings auch eine Demontage-/Montage-Vorrichtung. Mit dieser Vorrichtung fliegt die Drohne auf die Straßenleuchte und setzt sich mit einer Art umgedrehten Korb auf das Leuchtmittel. Der Korb besitzt eine Mechanik, um die Klammerung des Leuchtmittels zu lösen. Anschließend startet die Drohne wieder und bringt den Kopf der Leuchte zum Boden. Dort wird dann ein neues Leuchtmittel eingehangen, anschließend nach oben transportiert und oben wieder mit der Klammerung festgemacht. Laut Hersteller lässt sich der Vorgang im Minutenbereich durchführen. Zum Vergleich benötigt alleine das Bereitmachen eines Hubsteigers oft mehr Zeit. Auch die Fahrt nach oben ist nicht mit der Steigleistung einer Drohne vergleichbar.

  • Zwei Klammern (links) halten den Kopf an der Leuchte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier wird das Leuchtmittel aufgesteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die Wartung wird das ganze Modul getauscht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Drohne mit dem Korb, der den Leuchtenkopf hält (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Zwei Klammern (links) halten den Kopf an der Leuchte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Strihls Lösung bietet sich für die eigenen kompatiblen Leuchten der vergangenen Jahre an. Auf der Messe sagte man uns, dass die Fassung schon länger im Einsatz ist. Die Lösung soll vor allem interessant sein, wenn die LED-Module auf der Straßenleuchte ein Upgrade benötigen, wie beispielsweise die Installation von Mobilfunkmodulen, Sensoren oder WLAN auf der Leuchte. Der Austausch von Lechtmitteln nach Defekt ist natürlich auch eine Option. Aufgrund der Lebensdauer von LED-Beleuchtung dürfte das auch noch nicht allzu relevant sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

Nullmodem 27. Mär 2018

nun Absprachen gibt, das die Drohen nach spätestens 1000 gewechselten Lampen einfach so...

Stimmy 21. Mär 2018

Also ich stelle mir das so vor: Man versucht mit der Drohne, z.B. an einem Tag in einem...

Prinzeumel 21. Mär 2018

Und sind wie hoch?

freebyte 21. Mär 2018

Gemäss Video geht das Verfahren nur bei Lampen der Fa. Strihl und wenn ich mir deren...

Prinzeumel 20. Mär 2018

Achso, soll also eine servicegesellschaft übernehmen? Denn normaler tauscht jedes...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /