• IT-Karriere:
  • Services:

Stride: Atlassians Antwort auf Slack für weniger Geld

Textchat, Teamchat und sogar Remote Desktop: Atlassian will mit Stride alles in einem Programm vereinen und lässt sich daher von Konkurrenten wie Teamviewer, Skype und dem eigenen Hipchat inspirieren. Viele Funktionen kosten jedoch Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Stride integriert auch einen Gruppen-Videochat.
Stride integriert auch einen Gruppen-Videochat. (Bild: Atlassian)

Das Softwareunternehmen Atlassian hat Stride vorgestellt, ein Chatprogramm, das mehrere Ideen von Konkurrenten wie Skype oder dem eigenen bereits etablierten Tool Hipchat übernimmt und in eine eigenständige Applikation integriert. Stride soll für die Unternehmenskommunikation eingesetzt werden und ist für Endanwender eher weniger interessant. Damit will Atlassian dem Teamchat Slack Konkurrenz machen, der ähnliche Funktionen hat, sich jedoch durch einen günstigeren Preis vom Konkurrenten abheben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Oststeinbek
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Zu den Funktionen von Stride zählen Gruppenchats und Eins-zu-eins-Nachrichten in Textform, aber auch Voice- und Videochat sowie Tools für die Teamarbeit. Das Programm beinhaltet etwa ein Whiteboard, das parallel mehrere Teilnehmer nutzen können. Stride integriert auch eine Art To-do-Liste, die mit anderen Personen geteilt werden kann.

Ähnlicher Programmaufbau wie bei Hipchat

Gruppenchats können in Chatkanälen organisiert werden, die das Programm am linken Rand anzeigt. Nutzer können auch einstellen, ob und wie komplex sie über Aktivitäten in Chaträumen benachrichtigt werden möchten. Wie im Atlassian-Programm Hipchat werden under den Räumen auch Personen und deren Status aufgelistet. Eine weitere Ähnlichkeit: die Möglichkeit zum Hochladen und Teilen von Dokumenten oder anderen Dateien innerhalb des Programms.

Den Videochat können mehrere Personen als Online-Meeting verwenden. Außerdem können Nutzer in Stride online Präsentationen streamen. Auch Remote Desktop soll möglich sein. Das erinnert ein wenig an die Funktionalität der Fernwartungssoftware Teamviewer.

  • Atlassian Stride (Bild: Atlassian)
  • Atlassian Stride (Bild: Atlassian)
  • Für einige Funktionen muss gezahlt werden. (Bild: Atlassian)
  • Atlassian Stride (Bild: Atlassian)
Für einige Funktionen muss gezahlt werden. (Bild: Atlassian)

Stride soll auch diverse Entwicklerwerkzeuge anbieten, womit eigene Firmenapplikationen erstellt werden können. Außerdem soll sich das Programm mit externer Software wie Google Drive, Github und Google Calendar verbinden lassen können. Es ist in eingeschränkter Funktionalität kostenlos verfügbar. Alle Funktionen werden für 3 US-Dollar pro Nutzer und Monat freigeschaltet. Das beinhaltet unbegrenzten Cloud-Speicher statt 5 GByte, unbegrenzte integrierte Apps statt maximal 10 und statt 25.000 Nachrichten einen unlimitierten Chatverlauf. Remote Desktop, Bildschirm-Sharing und erweiterte Meeting-Funktionen sind nur gegen Bezahlung möglich. Konkurrent Slack bietet sein Produkt ab 7 Euro pro Nutzer und Monat an. Alle Funktionen freizuschalten, kostet jedoch fast 12 Euro im Monat.

Stride befindet sich momentan in einer Early-Access-Phase und wird sich dementsprechend wohl noch ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  2. 99,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...

Andreas_L 11. Sep 2017

Die meisten (alle?) Atlassian-Produkte lassen sich auch selbsthosten. Daher tippe ich...

Thaodan 09. Sep 2017

Finde es kommt drauf an bei den Lösungen die hier erwähnt werden kümmert sich der...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /