Abo
  • Services:

Stride: Atlassians Antwort auf Slack für weniger Geld

Textchat, Teamchat und sogar Remote Desktop: Atlassian will mit Stride alles in einem Programm vereinen und lässt sich daher von Konkurrenten wie Teamviewer, Skype und dem eigenen Hipchat inspirieren. Viele Funktionen kosten jedoch Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Stride integriert auch einen Gruppen-Videochat.
Stride integriert auch einen Gruppen-Videochat. (Bild: Atlassian)

Das Softwareunternehmen Atlassian hat Stride vorgestellt, ein Chatprogramm, das mehrere Ideen von Konkurrenten wie Skype oder dem eigenen bereits etablierten Tool Hipchat übernimmt und in eine eigenständige Applikation integriert. Stride soll für die Unternehmenskommunikation eingesetzt werden und ist für Endanwender eher weniger interessant. Damit will Atlassian dem Teamchat Slack Konkurrenz machen, der ähnliche Funktionen hat, sich jedoch durch einen günstigeren Preis vom Konkurrenten abheben.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Continental AG, Nürnberg

Zu den Funktionen von Stride zählen Gruppenchats und Eins-zu-eins-Nachrichten in Textform, aber auch Voice- und Videochat sowie Tools für die Teamarbeit. Das Programm beinhaltet etwa ein Whiteboard, das parallel mehrere Teilnehmer nutzen können. Stride integriert auch eine Art To-do-Liste, die mit anderen Personen geteilt werden kann.

Ähnlicher Programmaufbau wie bei Hipchat

Gruppenchats können in Chatkanälen organisiert werden, die das Programm am linken Rand anzeigt. Nutzer können auch einstellen, ob und wie komplex sie über Aktivitäten in Chaträumen benachrichtigt werden möchten. Wie im Atlassian-Programm Hipchat werden under den Räumen auch Personen und deren Status aufgelistet. Eine weitere Ähnlichkeit: die Möglichkeit zum Hochladen und Teilen von Dokumenten oder anderen Dateien innerhalb des Programms.

Den Videochat können mehrere Personen als Online-Meeting verwenden. Außerdem können Nutzer in Stride online Präsentationen streamen. Auch Remote Desktop soll möglich sein. Das erinnert ein wenig an die Funktionalität der Fernwartungssoftware Teamviewer.

  • Atlassian Stride (Bild: Atlassian)
  • Atlassian Stride (Bild: Atlassian)
  • Für einige Funktionen muss gezahlt werden. (Bild: Atlassian)
  • Atlassian Stride (Bild: Atlassian)
Für einige Funktionen muss gezahlt werden. (Bild: Atlassian)

Stride soll auch diverse Entwicklerwerkzeuge anbieten, womit eigene Firmenapplikationen erstellt werden können. Außerdem soll sich das Programm mit externer Software wie Google Drive, Github und Google Calendar verbinden lassen können. Es ist in eingeschränkter Funktionalität kostenlos verfügbar. Alle Funktionen werden für 3 US-Dollar pro Nutzer und Monat freigeschaltet. Das beinhaltet unbegrenzten Cloud-Speicher statt 5 GByte, unbegrenzte integrierte Apps statt maximal 10 und statt 25.000 Nachrichten einen unlimitierten Chatverlauf. Remote Desktop, Bildschirm-Sharing und erweiterte Meeting-Funktionen sind nur gegen Bezahlung möglich. Konkurrent Slack bietet sein Produkt ab 7 Euro pro Nutzer und Monat an. Alle Funktionen freizuschalten, kostet jedoch fast 12 Euro im Monat.

Stride befindet sich momentan in einer Early-Access-Phase und wird sich dementsprechend wohl noch ändern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Andreas_L 11. Sep 2017

Die meisten (alle?) Atlassian-Produkte lassen sich auch selbsthosten. Daher tippe ich...

Thaodan 09. Sep 2017

Finde es kommt drauf an bei den Lösungen die hier erwähnt werden kümmert sich der...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /