Abo
  • Services:

Stride: Atlassians Antwort auf Slack für weniger Geld

Textchat, Teamchat und sogar Remote Desktop: Atlassian will mit Stride alles in einem Programm vereinen und lässt sich daher von Konkurrenten wie Teamviewer, Skype und dem eigenen Hipchat inspirieren. Viele Funktionen kosten jedoch Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Stride integriert auch einen Gruppen-Videochat.
Stride integriert auch einen Gruppen-Videochat. (Bild: Atlassian)

Das Softwareunternehmen Atlassian hat Stride vorgestellt, ein Chatprogramm, das mehrere Ideen von Konkurrenten wie Skype oder dem eigenen bereits etablierten Tool Hipchat übernimmt und in eine eigenständige Applikation integriert. Stride soll für die Unternehmenskommunikation eingesetzt werden und ist für Endanwender eher weniger interessant. Damit will Atlassian dem Teamchat Slack Konkurrenz machen, der ähnliche Funktionen hat, sich jedoch durch einen günstigeren Preis vom Konkurrenten abheben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Zu den Funktionen von Stride zählen Gruppenchats und Eins-zu-eins-Nachrichten in Textform, aber auch Voice- und Videochat sowie Tools für die Teamarbeit. Das Programm beinhaltet etwa ein Whiteboard, das parallel mehrere Teilnehmer nutzen können. Stride integriert auch eine Art To-do-Liste, die mit anderen Personen geteilt werden kann.

Ähnlicher Programmaufbau wie bei Hipchat

Gruppenchats können in Chatkanälen organisiert werden, die das Programm am linken Rand anzeigt. Nutzer können auch einstellen, ob und wie komplex sie über Aktivitäten in Chaträumen benachrichtigt werden möchten. Wie im Atlassian-Programm Hipchat werden under den Räumen auch Personen und deren Status aufgelistet. Eine weitere Ähnlichkeit: die Möglichkeit zum Hochladen und Teilen von Dokumenten oder anderen Dateien innerhalb des Programms.

Den Videochat können mehrere Personen als Online-Meeting verwenden. Außerdem können Nutzer in Stride online Präsentationen streamen. Auch Remote Desktop soll möglich sein. Das erinnert ein wenig an die Funktionalität der Fernwartungssoftware Teamviewer.

  • Atlassian Stride (Bild: Atlassian)
  • Atlassian Stride (Bild: Atlassian)
  • Für einige Funktionen muss gezahlt werden. (Bild: Atlassian)
  • Atlassian Stride (Bild: Atlassian)
Für einige Funktionen muss gezahlt werden. (Bild: Atlassian)

Stride soll auch diverse Entwicklerwerkzeuge anbieten, womit eigene Firmenapplikationen erstellt werden können. Außerdem soll sich das Programm mit externer Software wie Google Drive, Github und Google Calendar verbinden lassen können. Es ist in eingeschränkter Funktionalität kostenlos verfügbar. Alle Funktionen werden für 3 US-Dollar pro Nutzer und Monat freigeschaltet. Das beinhaltet unbegrenzten Cloud-Speicher statt 5 GByte, unbegrenzte integrierte Apps statt maximal 10 und statt 25.000 Nachrichten einen unlimitierten Chatverlauf. Remote Desktop, Bildschirm-Sharing und erweiterte Meeting-Funktionen sind nur gegen Bezahlung möglich. Konkurrent Slack bietet sein Produkt ab 7 Euro pro Nutzer und Monat an. Alle Funktionen freizuschalten, kostet jedoch fast 12 Euro im Monat.

Stride befindet sich momentan in einer Early-Access-Phase und wird sich dementsprechend wohl noch ändern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...

Andreas_L 11. Sep 2017

Die meisten (alle?) Atlassian-Produkte lassen sich auch selbsthosten. Daher tippe ich...

Thaodan 09. Sep 2017

Finde es kommt drauf an bei den Lösungen die hier erwähnt werden kümmert sich der...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
      Mars Insight
      Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

      Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

      1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
      2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
      3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

        •  /