Abo
  • Services:

Stretch: Debian 9 erscheint in Erinnerung an Projektgründer

Nach 26 Monaten Entwicklung ist Debian 9 alias Stretch erschienen. Das Projekt widmet die Veröffentlichung seinem verstorbenen Gründer. Die Version 9 ersetzt unter anderem MySQL, bringt den Firefox-Browser zurück und verbessert die Sicherheit des Systems.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Debian 9 alias Stretch ist erschienen.
Debian 9 alias Stretch ist erschienen. (Bild: Juliette Taka BELIN/CC-BY 3.0)

Etwas mehr als zwei Jahre nach Debian Jessie hat das Team der Linux-Distribution mit Stretch die neunte Hauptversion seines Betriebssystems veröffentlicht. Debian 9 ist dem Debian-Projektgründer Ian Murdock gewidmet, der Ende des Jahres 2015 im Alter von 42 Jahren verstarb.

Bessere Sicherheit für Debian-Nutzer

Inhalt:
  1. Stretch: Debian 9 erscheint in Erinnerung an Projektgründer
  2. Tschüss MySQL, Hallo Firefox

Grundlage der neuen Debian-Version ist der Linux-Kernel in Version 4.9, dem Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman einen Langzeitsupport bis Januar 2019 verspricht. Danach übernimmt wohl das Debian-Team die Pflege. Die mitgelieferte Gnu Compiler Collection (GCC) in Version 6 unterstützt unter anderem Position Independent Executables (PIE), um nativen Code unabhängig von vorher festgelegten Adressen im Hauptspeicher auszuführen. Zugleich bringt GCC auch Support für Address Space Layout Randomization (ASLR) mit, was das Ausnutzen einer ganzen Reihe von Sicherheitslücken deutlich erschweren sollte.

Ebenfalls der Sicherheit dient die Möglichkeit, den X-Server aus einem virtuellen Terminal heraus ohne Rootrechte zu starten. Das funktioniert bislang nur in Kombination mit GDM 3, setzt Logind und Libpam-systemd voraus und erfordert außerdem Kernel Modesetting (KMS), weshalb die Funktion nicht funktioniert, wenn Debian 9 in einer VM läuft oder der Kernel keinen Support für die eingesetzte Grafikkarte liefert. Das altbekannte dmesg geht hingegen umgekehrte Wege und benötigt nun Rootrechte beim Ausführen.

Der neue Paketfilter Nftables ersetzt das altgediente Iptables, ein Schritt, der sich bereits länger abzeichnete. Admins dürfte auch interessieren, dass die bekannten Bezeichnungen für Netzwerkgeräte wie etwa eth0 oder wlan0 mit Debian Stretch wegfallen. Das alte System war anfällig für Race-Conditions, das neue verwendet zusätzliche Quellen, um die Geräte eindeutig zu benennen. Dazu gehören etwa die von BIOS und Firmware gelieferten Index-Nummern und die Nummern der PCI-Kartenplätze. Die Änderung betrifft übrigens nicht jene Systeme, die von Jessie auf Stretch aktualisieren.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Auch vom Paketmanager Apt gibt es Neues zu vermelden. Der lehnt nun veraltete Checksummen ab (etwa SHA 1), zudem fehlt die Warnung "Hash Sum Mismatch" während der Synchronisation von Spiegelservern. Nicht zuletzt verwendet Apt in Stretch DNS Records (SRV), um ein HTTP-Backend zu lokalisieren. Apt verwaltet die Backends dann per DNS und verzichtet auf den Redirector-Service.

Ausgebaut hat das Team für Debian 9 zudem die Unterstützung für den modernen BIOS-Ersatz UEFI. So läuft Stretch nun etwa auch mit einem 64-Bit-Kernel auf einem 32-Bit-UEFI und Live-Abbilder können per UEFI gestartet werden. Anders als die meisten anderen großen Linux-Distribution unterstützt Debian auch weiterhin kein UEFI Secure-Boot, das Team will aber weiter an der Funktion arbeiten. Darüber hinaus geht das Debian-Team in anderen Bereichen aber auch den Weg der anderen Distributionen.

Tschüss MySQL, Hallo Firefox 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

GaliMali 24. Jun 2017

O M G Wo ist das ifconfig ? Also haben die es doch wahr gemacht. HILFE! Das ist so...

x2k 21. Jun 2017

Danke für die hinweise und tips, ich werde es mal testen und vergleichen. Ich kann mir...

KlugKacka 20. Jun 2017

Jo klingt plausibel, wer hätte mal gedacht, das sidechannelangriffe klappen, oder...

muhviehstah 20. Jun 2017

In Oracle Linux gibts sowas schon länger . schoen das es endlich grossflaechig kommt und...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /