Stretch: Debian 9 erscheint in Erinnerung an Projektgründer

Nach 26 Monaten Entwicklung ist Debian 9 alias Stretch erschienen. Das Projekt widmet die Veröffentlichung seinem verstorbenen Gründer. Die Version 9 ersetzt unter anderem MySQL, bringt den Firefox-Browser zurück und verbessert die Sicherheit des Systems.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Debian 9 alias Stretch ist erschienen.
Debian 9 alias Stretch ist erschienen. (Bild: Juliette Taka BELIN/CC-BY 3.0)

Etwas mehr als zwei Jahre nach Debian Jessie hat das Team der Linux-Distribution mit Stretch die neunte Hauptversion seines Betriebssystems veröffentlicht. Debian 9 ist dem Debian-Projektgründer Ian Murdock gewidmet, der Ende des Jahres 2015 im Alter von 42 Jahren verstarb.

Bessere Sicherheit für Debian-Nutzer

Inhalt:
  1. Stretch: Debian 9 erscheint in Erinnerung an Projektgründer
  2. Tschüss MySQL, Hallo Firefox

Grundlage der neuen Debian-Version ist der Linux-Kernel in Version 4.9, dem Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman einen Langzeitsupport bis Januar 2019 verspricht. Danach übernimmt wohl das Debian-Team die Pflege. Die mitgelieferte Gnu Compiler Collection (GCC) in Version 6 unterstützt unter anderem Position Independent Executables (PIE), um nativen Code unabhängig von vorher festgelegten Adressen im Hauptspeicher auszuführen. Zugleich bringt GCC auch Support für Address Space Layout Randomization (ASLR) mit, was das Ausnutzen einer ganzen Reihe von Sicherheitslücken deutlich erschweren sollte.

Ebenfalls der Sicherheit dient die Möglichkeit, den X-Server aus einem virtuellen Terminal heraus ohne Rootrechte zu starten. Das funktioniert bislang nur in Kombination mit GDM 3, setzt Logind und Libpam-systemd voraus und erfordert außerdem Kernel Modesetting (KMS), weshalb die Funktion nicht funktioniert, wenn Debian 9 in einer VM läuft oder der Kernel keinen Support für die eingesetzte Grafikkarte liefert. Das altbekannte dmesg geht hingegen umgekehrte Wege und benötigt nun Rootrechte beim Ausführen.

Der neue Paketfilter Nftables ersetzt das altgediente Iptables, ein Schritt, der sich bereits länger abzeichnete. Admins dürfte auch interessieren, dass die bekannten Bezeichnungen für Netzwerkgeräte wie etwa eth0 oder wlan0 mit Debian Stretch wegfallen. Das alte System war anfällig für Race-Conditions, das neue verwendet zusätzliche Quellen, um die Geräte eindeutig zu benennen. Dazu gehören etwa die von BIOS und Firmware gelieferten Index-Nummern und die Nummern der PCI-Kartenplätze. Die Änderung betrifft übrigens nicht jene Systeme, die von Jessie auf Stretch aktualisieren.

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Auch vom Paketmanager Apt gibt es Neues zu vermelden. Der lehnt nun veraltete Checksummen ab (etwa SHA 1), zudem fehlt die Warnung "Hash Sum Mismatch" während der Synchronisation von Spiegelservern. Nicht zuletzt verwendet Apt in Stretch DNS Records (SRV), um ein HTTP-Backend zu lokalisieren. Apt verwaltet die Backends dann per DNS und verzichtet auf den Redirector-Service.

Ausgebaut hat das Team für Debian 9 zudem die Unterstützung für den modernen BIOS-Ersatz UEFI. So läuft Stretch nun etwa auch mit einem 64-Bit-Kernel auf einem 32-Bit-UEFI und Live-Abbilder können per UEFI gestartet werden. Anders als die meisten anderen großen Linux-Distribution unterstützt Debian auch weiterhin kein UEFI Secure-Boot, das Team will aber weiter an der Funktion arbeiten. Darüber hinaus geht das Debian-Team in anderen Bereichen aber auch den Weg der anderen Distributionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tschüss MySQL, Hallo Firefox 
  1. 1
  2. 2
  3.  


GaliMali 24. Jun 2017

O M G Wo ist das ifconfig ? Also haben die es doch wahr gemacht. HILFE! Das ist so...

x2k 21. Jun 2017

Danke für die hinweise und tips, ich werde es mal testen und vergleichen. Ich kann mir...

KlugKacka 20. Jun 2017

Jo klingt plausibel, wer hätte mal gedacht, das sidechannelangriffe klappen, oder...

muhviehstah 20. Jun 2017

In Oracle Linux gibts sowas schon länger . schoen das es endlich grossflaechig kommt und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Snapdragon 8+ Gen1: 4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC
    Snapdragon 8+ Gen1
    4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC

    Durch den Wechsel des Fertigungsverfahrens ist der Snapdragon 8+ Gen1 deutlich effizienter als der Snapdragon 8 Gen1, selbst bei mehr Takt.

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /