Stretch: Boston Dynamics präsentiert neuen Roboter für Lagerarbeit

Boston Dynamics hat seinen aktuellen Roboter vorgestellt. Stretch könnte die Lagerarbeit revolutionieren - und viele Menschen arbeitslos machen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Nicht so spektakulär wie Spot und Atlas, aber trotzdem smart: der Roboter Stretch von Boston Dynamics.
Nicht so spektakulär wie Spot und Atlas, aber trotzdem smart: der Roboter Stretch von Boston Dynamics. (Bild: Boston Dynamics)

Unter der Bezeichnung Stretch hat das zum Hyundai-Konzern gehörende US-Robotik-Unternehmen Boston Dynamics einen smarten Helfer für Lagertätigkeiten vorgestellt. Der Roboter ist für klassische Packarbeiten konzipiert und soll mit höherem Arbeitstempo und mehr Flexibilität punkten als bislang verfügbare Geräte dieser Art.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Qualitäts- / Prozessmanagement
    Mainova AG, Frankfurt
  2. HR Data Analyst (m/f/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Köln, Mettlach
Detailsuche

Stretch besteht aus einer palettengroßen Basisplattform, einem mit Kameras und Sensoren ausgestatteten Mast und einem Greifarm mit mehreren Gelenken. An dessen Ende befinden sich zahlreiche Saugnäpfe, mit denen der Roboter bis zu 23 Kilogramm schwere Pakete anhebt, transportiert und aufstapelt. Bis zu 800 Boxen pro Stunde soll der automatisierte Helfer auf diese Weise bewegen können.

Dank seiner kompakten Basis und der Möglichkeit, sich eigenständig völlig frei in alle Richtungen zu bewegen, soll Stretch in unterschiedlichsten Umgebungen seinen Dienst verrichten können. Auch enge Räume und Laderampen stellen für den Roboter laut Boston Dynamics kein Problem dar. So sei es möglich, Stretch ohne aufwendige und auf den Roboter zugeschnittene, fest installierte Infrastruktur in nahezu jedem Lager einzusetzen.

Nachfrage nach Lagerrobotern ist groß

Die Nachfrage nach derartigen Lösungen ist laut Hersteller groß. Insbesondere der rasant wachsende E-Commerce-Sektor befeuert das Interesse an automatisierten Packlösungen. Für Boston Dynamics ist es das erste Gerät für diesen Einsatzbereich. Bislang sorgte der Hersteller vor allem mit spektakulären Geräten wie dem menschenähnlichen Roboter Atlas oder dem vierbeinigen Spot für Aufsehen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Stretch soll ab 2022 offiziell seinen Dienst in kommerziellen Unternehmen antreten. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht. Im Rahmen eines Pilotprojekts haben Firmen aber schon jetzt die Möglichkeit, einen Prototyp des Roboters zur Entladung von Lkw zu testen. Später soll das Gerät unter anderem Regale ein- und ausräumen oder Paletten packen. Sein Arbeitstempo entspricht dabei dem eines menschlichen Arbeiters.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Damit könnten in Logistikzentren künftig deutlich mehr Arbeitsplätze von Maschinen übernommen werden, als es bereits heute der Fall ist. Allerdings benötigt auch Stretch einen menschlichen Aufpasser. Die Einweisung in die Nutzung des Roboters soll nur wenige Stunden benötigen.

Praxistauglichkeit bleibt abzuwarten

Wie schnell Stretch menschliche Arbeiter tatsächlich verdrängt, hängt wohl vor allem davon ab, wie gut er sich in der Praxis schlägt. Der Roboter soll mit seiner Sensorik Pakete selbstständig voneinander unterscheiden und seine Saugnapfhand ist auf die Ergreifung von unterschiedlichen Kartons und eingeschweißten Waren ausgelegt. In Lagerhäusern mit einer sehr breiten Palette an unterschiedlichen Produkten könnte die Technik aber schnell an ihre Grenzen stoßen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /