Abo
  • Services:
Anzeige
Choas ist für Netflix ein gutes Mittel zum Zweck.
Choas ist für Netflix ein gutes Mittel zum Zweck. (Bild: Netflix)

Stresstest: Netflix' Chaos Monkey zerstört effektiver Infrastruktur

Choas ist für Netflix ein gutes Mittel zum Zweck.
Choas ist für Netflix ein gutes Mittel zum Zweck. (Bild: Netflix)

Die neue Version von Chaos Monkey, einem Stresstest-Werkzeug von Netflix, verzichtet zu Gunsten anderer Techniken auf viele Funktionen und kann "nur" noch ganze Instanzen offline nehmen. Das geht aber mit besserer Übersicht und auf dem ganzen Cloud-Stack.

Seit mehreren Jahren gestaltet Netflix seine Werkzeuge und eingesetzte Technik derart, dass diese auch mit größeren Ausfällen problemlos zurechtkommen können. Immerhin sind auch große Cloud-Anbieter wie Amazon, deren Dienste Netflix nutzt, teilweise von stundenlangen Ausfällen geplagt. Netflix nutzt zum Testen der Ausfälle das Werkzeug Chaos Monkey, dessen aktuelle Version 2.0 einige Funktionen nicht mehr enthält und damit den Fokus ganz klar auf forcierte Ausfälle von Teilen der Infrastruktur legt.

Anzeige

Bisher konnte Chaos Monkey genutzt werden, um automatisiert Logins per SSH in Maschinen durchzuführen und deren CPU-Last auf das Maximum zu erhöhen oder auch Festplattenausfälle zu simulieren. Für die damit einhergehende nötige Präzision hat das Team bei Netflix allerdings mit dem Failure Injection Testing (FIT) ein eigenes Framework entwickelt. Chaos Monkey wird dementsprechend nur noch für die ganz harte Methode genutzt: das abrupte Ausschalten ganzer Instanzen.

Ausfälle besser strukturierbar

Für Version 2.0 hat das Team Chaos Monkey vollständig in die eigene Continuous-Delivery-Plattform Spinnaker integriert. Dank der Backend-Anbindung von Spinnaker kann Chaos Monkey dazu genutzt werden, ganze virtuelle Maschinen offline zu nehmen oder auch nur einzelne Docker-Container und zwar unabhängig von der eingesetzten Cloud-Software. Unterstützt wird dies für die Amazon Web Services, die Google Cloud Platform, Microsofts Azure, Kubernetes, oder Cloud Foundry.

Die Entwickler haben zudem an der Steuerungsoberfläche von Chaos Monkey gearbeitet. So sei es im Vergleich zur alten Version einfacher, Zeitpläne für die forcierten Ausfälle zu erstellen. Ebenso könne Chaos Monkey besser auf die unterschiedlichen Konfigurationen und eingebauten Redundanzen einzelner Anwendungen abgestimmt werden, da Ausfälle besser gruppiert und zugeordnet werden können. Eine grafische Auswertung der Aktionen von Chaos Monkey ist außerdem möglich.

Wie viele andere Werkzeuge von Netflix auch steht Chaos Monkey als Open-Source-Software auf Github bereit.


eye home zur Startseite
PiranhA 21. Okt 2016

Ich zitiere mal deine Quelle: Darum ging es dem OP. Das CDN, welches für das Streaming...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  4. trinamiX GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Jad | 19:26

  2. Re: internationale steuerung von industrieanlagen...

    johnripper | 19:21

  3. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    sneaker | 19:15

  4. Re: Unsinnige Diskussion um CO2

    gutenmorgen123 | 19:13

  5. Re: 53% ? Der Wert ist so ziemlich sinnfrei.

    jacki | 19:06


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel