Abo
  • Services:
Anzeige
Twitter will besser wissen, was die Nutzer wollen.
Twitter will besser wissen, was die Nutzer wollen. (Bild: AFP/Getty Images)

IMHO: "Lasst Twitter in Ruhe!"

Twitter will besser wissen, was die Nutzer wollen.
Twitter will besser wissen, was die Nutzer wollen. (Bild: AFP/Getty Images)

Twitter verschärft seine API-Richtlinien. Das widerspreche allem, was den Dienst bisher ausgemacht habe, meint der Londoner Blogger und Webentwickler Adrian Short. Lasst Twitter in Ruhe, fordert er das Unternehmen auf.

Lies tausend Artikel über Twitter, und sie erzählen alle das Gleiche.

Anzeige

Das Tolle an Twitter sei dessen Kürze und weil es dadurch das Wesentliche hervorhebt, steht dort. Das stimmt. Die Beschränkung auf 140 Zeichen pro Nachricht hat den gleichen Effekt wie eine SMS. Es führt zu kurzen Unterhaltungen und genauen Angaben.

Twitter, so wie es heute ist, sei aus dem Nutzerverhalten entstanden und nicht von irgendwem geformt, steht in den Artikeln. Die @-Funktion, die Retweets und die Hashtags sind der beste Beweis. Das sind alles Ideen der Nutzer, die erst nach und nach entstanden sind. Die Suchfunktion zum Beispiel kommt von einer unabhängigen Firma, die diese Idee dazu hatte. Die Twitter-Entwickler mussten die Ideen lediglich umsetzen.

Twitter werde vorrangig dazu benutzt, mit anderen Menschen zu kommunizieren, wirst du in den Beiträgen lesen. Denn Twitter sei ein soziales Netzwerk. Und da steht auch: Twitter sei die Reduktion auf das Wesentliche. Auch das stimmt. Denn Twitter bietet nur die notwendigsten Funktionen, um Unterhaltungen zu ermöglichen.

Das war's. Wer bitteschön braucht noch mehr?

Ich kann die Ankündigung von Twitter nicht nachvollziehen, eine einheitliche Twitter-Erfahrung bieten zu wollen, denn sie widerspricht allem, wofür Twitter stand und was den Dienst ausgezeichnet hat. Bisher kamen wir mit 140 Zeichen aus. Plötzlich sollen wir "interaktive Erfahrungen" und "gehaltvollere Geschichten" wollen?

Plötzlich wird Twitters feines Gehör für sich abzeichnende Trends mit einem Megafon beschallt. Bisher wussten die Nutzer, was sie wollten. Jetzt will Twitter es besser wissen.

Stand Twitter bisher für Unterhaltungen innerhalb eines Netzwerkes, wird es nun hauptsächlich als eine Linkschleuder für andere Webseiten genutzt. Twitter war einmal der Platz, an dem seine Nutzer regierten. Jetzt regiert dort offenbar das Geld.

In Twitters Ankündigung heißt es, dass das Unternehmen "strengere Regeln einführen will, wie sein API genutzt wird". Ganz ehrlich, für mich klingt das so, als ob die von Twitter ohnehin schon eingeschränkten Entwickler jetzt aktiv daran gehindert werden sollen, eigene Clients zu entwickeln.

Und warum? Im Namen der Vereinheitlichung. 

eye home zur Startseite
Bankai 04. Jul 2012

Ich gebe dir recht, aber... ...das kann ich nun wirklich nicht so stehen lassen. Die...

Gu4rdi4n 04. Jul 2012

Wenn du das in deinen Lebenslauf schreibst, sehe ich schwarz für dich!

Himmerlarschund... 04. Jul 2012

Führst du da dann die gleichen Selbstgespräche wie hier?

zaephyr 04. Jul 2012

Wer hat es überhaupt jeher gebraucht?

nobs 04. Jul 2012

... darum schreibe ich dir einen langen." So soll sich mal ein berühmter Mann dafür...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROMA KG, Burgau
  2. BAGHUS GmbH, München
  3. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  4. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,00€
  2. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Re: Wozu?

    Niaxa | 01:06

  2. Ist fast gekauft...

    jack56 | 01:04

  3. Re: suche lte-tablet, das auch mal lädt

    Gladiac782 | 00:46

  4. Re: stand by 1 monat?

    Bujin | 00:46

  5. Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Siliciumknight | 00:18


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel