Abo
  • Services:

Strenge Sicherheitsmaßnahmen: Notebooks bleiben auf Flügen aus Europa in die USA erlaubt

Die USA verlangen von ausländischen Flughäfen und Fluggesellschaften strengere Sicherheitskontrollen bei elektronischen Geräten und Passagieren. Dafür gibt es vorerst keine Erweiterung des Notebook-Verbots für Flüge von Europa in die USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Passagiere dürfen Notebooks weiterhin auf US-Flügen im Handgepäck transportieren.
Passagiere dürfen Notebooks weiterhin auf US-Flügen im Handgepäck transportieren. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

US-Heimatschutzminister John Kelly hat schärfere Sicherheitsvorkehrungen im Flugverkehr angekündigt. Aufwendigere Untersuchungen von Elektronik, gründlichere Passagierkontrollen und der Einsatz von mehr Sprengstoffspürhunden seien erforderlich, um "Insiderangriffe" zu stoppen, sagte Kelly. Sollten die Flughäfen und Fluggesellschaften diese Maßnahmen nicht umsetzen, könnte es für Flüge aus Europa in die USA doch noch zu einem Verbot von Elektronik in der Kabine kommen.

Stellenmarkt
  1. DomainFactory GmbH, Ismaning
  2. Medios Digital GmbH, Berlin

Die US-Pläne hinsichtlich dieser Maßnahmen sind indes noch vage. Kelly sagte, die Maßnahmen seien für die Passagiere teils "sichtbar und teils unsichtbar". Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, Fluggesellschaften hätten 21 Tage Zeit, um die neuen Regeln für Sprengstoff-Screenings zu implementieren. Innerhalb von vier Monaten müssten alle weiteren Regeln erfüllt werden. Wenn Flughäfen und Fluggesellschaften die neuen Maßnahmen nicht befolgten, könne es doch noch zu Laptopverboten oder gar Einflugverboten für die entsprechenden Airlines kommen.

Die USA und Großbritannien hatten Ende März 2017 auf Flugrouten aus den vorwiegend muslimisch geprägten Ländern Türkei, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien und Saudi-Arabien größere elektronische Geräte wie Laptops und Tablets in Flugzeugkabinen verboten.

Die Sicherheitsbehörden der beiden Länder verfügen offenbar über konkrete Informationen zu geplanten Terroranschlägen mit iPad-Attrappen. Wie der britische Guardian berichtete, sollen Sicherheitsbehörden einen Plan aufgedeckt haben, bei dem gefälschte iPads mit Sprengstoff versehen werden sollten. Einen konkreten Zeitpunkt oder Ort für den Anschlag soll es jedoch nicht gegeben haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

oelofant 29. Jun 2017

Deshalb bevorzugen clevere Terroristen ja auch Connection Flights über Europa *IRONIE...

Müllhalde 29. Jun 2017

Für andere Menschen ist anscheinend eine Tastatur ein kompliziertes Konstrukt.


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /