Abo
  • IT-Karriere:

Strenge Regulierung: Amazon droht mit Drohnenforschung außerhalb der USA

Die US-Flugsicherheitsbehörde hat kommerzielle Drohnenflüge fast vollständig untersagt und so Amazons Plan durchkreuzt, Päckchen per Quadcopter auszuliefern. Selbst Testflüge in den USA sind erschwert worden, weshalb Amazon droht, sein Forschungsprogramm in andere Länder zu verlagern.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Prime Air
Prime Air (Bild: Amazon)

Amazon will laut eigenen Angaben seine Drohnenforschung ins Ausland verlegen, weil die Genehmigungsprozesse in den USA zu Behinderungen führen. In Großbritannien hat Amazon bereits Tests unternommen, doch bislang ist die Forschung und Entwicklung der Geräte größtenteils in den USA beheimatet. Das könnte sich angesichts Amazons Brief an die FAA (Federal Aviation Administration) laut Informationen des Wall Street Journals ändern: Ohne die Möglichkeit, Tests in den USA im Freien durchzuführen, habe man gar keine andere Möglichkeit, als mehr im Ausland zu arbeiten, so Amazon-Manager Paul Misener in dem Brief.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Amazon will in ferner Zukunft seinen Kunden in Ballungsräumen Lieferungen per Drohne innerhalb von 30 Minuten zustellen. Das kündigte das Unternehmen Ende 2013 an. Auch mit Fahrradkurieren laufen bereits Experimente in New York.

In Großbritannien suchte das Unternehmen bereits mehrere Mitarbeiter für sein Prime Air Team. Arbeitsort ist die Universitätsstadt Cambridge. Besetzt werden sollten unter anderem ein für die Organisation zuständiger Büroleiter und ein Projektmanager. Daneben sucht der Onlinehändler Spezialisten für die Handhabung der Drohnen.

Die FAA hat kommerzielle Drohnenflüge inklusive Tests in den USA bis auf wenige Ausnahmen untersagt. Innerhalb der nächsten Jahre sollen Regeln für unbemannte Fluggeräte aufgestellt werden. Es ist Unternehmen nach Angaben der FAA allerdings möglich, Ausnahmeregeln zu beantragen. So wollte Amazon zum Beispiel in einer ländlichen Gegend in der Nähe von Seattle Testflüge unternehmen. Die FAA verkauft sogenannte Experimental-Zertifikate, mit denen Hersteller ihre Fluggeräte legal betreiben können. Sie hat nach eigenen Angaben schon etwa 200 Stück ausgestellt.

Lizenz für Drohnen

Offenbar ist der Genehmigungsprozess allerdings aufwendig und ins Stocken geraten.

Auch wenn Regeln für kommerzielle Drohnenflüge aufgestellt werden, könnte das Amazons Pläne durchkreuzen. Die FAA plant nach einem früheren Bericht des Wall Street Journals, dass die Piloten am Boden eine Lizenz benötigen sollen. Darüber hinaus soll es dem Bericht zufolge nicht gestattet sein, in der Nacht zu fliegen oder oberhalb von 120 Metern. Die Sichtverbindung zum Piloten am Boden muss jederzeit gegeben sein. Autonom fliegende Drohnen scheinen gar nicht vorgesehen zu sein. Noch ist allerdings nicht klar, ob sich die FAA mit diesen Forderungen durchsetzen kann.

Schon jetzt ist zu erkennen, dass selbst die privaten Drohnenflüge problematisch werden könnten. Die FAA der USA führt detailliert Buch über die ihr gemeldeten Zwischenfälle, die sich mit privat gesteuerten Drohnen und dem regulären Flugverkehr ereignen. Seit Mitte 2014 sind 175 Zwischenfälle gemeldet worden, bei denen Drohnen in gesperrte Lufträume zum Beispiel an Flughäfen eindrangen. Mehrmals sei es zu Beinahekollisionen mit Flugzeugen oder Hubschraubern gekommen, berichtete die New York Times. Ein schwerer Zwischenfall mit Personenschäden hat sich der Liste zufolge bislang nicht ereignet.



Anzeige
Hardware-Angebote

Sergeij2000 10. Dez 2014

Genehmigungen für Plätze und große Flugmodelle schon, Lizenzen eher weniger, es sei...

Shuro 10. Dez 2014

[ ] Meine Signatur hinzufügen.

Niaxa 10. Dez 2014

Die DHL Fahrzeuge sind noch das kleinste Übel im Straßenverkehr und ich denke nicht, dass...

Bill Carson 10. Dez 2014

Meine auch ;)


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /