Abo
  • Services:

Strenge Regulierung: Amazon droht mit Drohnenforschung außerhalb der USA

Die US-Flugsicherheitsbehörde hat kommerzielle Drohnenflüge fast vollständig untersagt und so Amazons Plan durchkreuzt, Päckchen per Quadcopter auszuliefern. Selbst Testflüge in den USA sind erschwert worden, weshalb Amazon droht, sein Forschungsprogramm in andere Länder zu verlagern.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Prime Air
Prime Air (Bild: Amazon)

Amazon will laut eigenen Angaben seine Drohnenforschung ins Ausland verlegen, weil die Genehmigungsprozesse in den USA zu Behinderungen führen. In Großbritannien hat Amazon bereits Tests unternommen, doch bislang ist die Forschung und Entwicklung der Geräte größtenteils in den USA beheimatet. Das könnte sich angesichts Amazons Brief an die FAA (Federal Aviation Administration) laut Informationen des Wall Street Journals ändern: Ohne die Möglichkeit, Tests in den USA im Freien durchzuführen, habe man gar keine andere Möglichkeit, als mehr im Ausland zu arbeiten, so Amazon-Manager Paul Misener in dem Brief.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Amazon will in ferner Zukunft seinen Kunden in Ballungsräumen Lieferungen per Drohne innerhalb von 30 Minuten zustellen. Das kündigte das Unternehmen Ende 2013 an. Auch mit Fahrradkurieren laufen bereits Experimente in New York.

In Großbritannien suchte das Unternehmen bereits mehrere Mitarbeiter für sein Prime Air Team. Arbeitsort ist die Universitätsstadt Cambridge. Besetzt werden sollten unter anderem ein für die Organisation zuständiger Büroleiter und ein Projektmanager. Daneben sucht der Onlinehändler Spezialisten für die Handhabung der Drohnen.

Die FAA hat kommerzielle Drohnenflüge inklusive Tests in den USA bis auf wenige Ausnahmen untersagt. Innerhalb der nächsten Jahre sollen Regeln für unbemannte Fluggeräte aufgestellt werden. Es ist Unternehmen nach Angaben der FAA allerdings möglich, Ausnahmeregeln zu beantragen. So wollte Amazon zum Beispiel in einer ländlichen Gegend in der Nähe von Seattle Testflüge unternehmen. Die FAA verkauft sogenannte Experimental-Zertifikate, mit denen Hersteller ihre Fluggeräte legal betreiben können. Sie hat nach eigenen Angaben schon etwa 200 Stück ausgestellt.

Lizenz für Drohnen

Offenbar ist der Genehmigungsprozess allerdings aufwendig und ins Stocken geraten.

Auch wenn Regeln für kommerzielle Drohnenflüge aufgestellt werden, könnte das Amazons Pläne durchkreuzen. Die FAA plant nach einem früheren Bericht des Wall Street Journals, dass die Piloten am Boden eine Lizenz benötigen sollen. Darüber hinaus soll es dem Bericht zufolge nicht gestattet sein, in der Nacht zu fliegen oder oberhalb von 120 Metern. Die Sichtverbindung zum Piloten am Boden muss jederzeit gegeben sein. Autonom fliegende Drohnen scheinen gar nicht vorgesehen zu sein. Noch ist allerdings nicht klar, ob sich die FAA mit diesen Forderungen durchsetzen kann.

Schon jetzt ist zu erkennen, dass selbst die privaten Drohnenflüge problematisch werden könnten. Die FAA der USA führt detailliert Buch über die ihr gemeldeten Zwischenfälle, die sich mit privat gesteuerten Drohnen und dem regulären Flugverkehr ereignen. Seit Mitte 2014 sind 175 Zwischenfälle gemeldet worden, bei denen Drohnen in gesperrte Lufträume zum Beispiel an Flughäfen eindrangen. Mehrmals sei es zu Beinahekollisionen mit Flugzeugen oder Hubschraubern gekommen, berichtete die New York Times. Ein schwerer Zwischenfall mit Personenschäden hat sich der Liste zufolge bislang nicht ereignet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

Sergeij2000 10. Dez 2014

Genehmigungen für Plätze und große Flugmodelle schon, Lizenzen eher weniger, es sei...

Shuro 10. Dez 2014

[ ] Meine Signatur hinzufügen.

Niaxa 10. Dez 2014

Die DHL Fahrzeuge sind noch das kleinste Übel im Straßenverkehr und ich denke nicht, dass...

Bill Carson 10. Dez 2014

Meine auch ;)


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /