Strenge Regulierung: Amazon droht mit Drohnenforschung außerhalb der USA

Die US-Flugsicherheitsbehörde hat kommerzielle Drohnenflüge fast vollständig untersagt und so Amazons Plan durchkreuzt, Päckchen per Quadcopter auszuliefern. Selbst Testflüge in den USA sind erschwert worden, weshalb Amazon droht, sein Forschungsprogramm in andere Länder zu verlagern.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Prime Air
Prime Air (Bild: Amazon)

Amazon will laut eigenen Angaben seine Drohnenforschung ins Ausland verlegen, weil die Genehmigungsprozesse in den USA zu Behinderungen führen. In Großbritannien hat Amazon bereits Tests unternommen, doch bislang ist die Forschung und Entwicklung der Geräte größtenteils in den USA beheimatet. Das könnte sich angesichts Amazons Brief an die FAA (Federal Aviation Administration) laut Informationen des Wall Street Journals ändern: Ohne die Möglichkeit, Tests in den USA im Freien durchzuführen, habe man gar keine andere Möglichkeit, als mehr im Ausland zu arbeiten, so Amazon-Manager Paul Misener in dem Brief.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
  2. Cybersecurity Analyst (m/w/div)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Amazon will in ferner Zukunft seinen Kunden in Ballungsräumen Lieferungen per Drohne innerhalb von 30 Minuten zustellen. Das kündigte das Unternehmen Ende 2013 an. Auch mit Fahrradkurieren laufen bereits Experimente in New York.

In Großbritannien suchte das Unternehmen bereits mehrere Mitarbeiter für sein Prime Air Team. Arbeitsort ist die Universitätsstadt Cambridge. Besetzt werden sollten unter anderem ein für die Organisation zuständiger Büroleiter und ein Projektmanager. Daneben sucht der Onlinehändler Spezialisten für die Handhabung der Drohnen.

Die FAA hat kommerzielle Drohnenflüge inklusive Tests in den USA bis auf wenige Ausnahmen untersagt. Innerhalb der nächsten Jahre sollen Regeln für unbemannte Fluggeräte aufgestellt werden. Es ist Unternehmen nach Angaben der FAA allerdings möglich, Ausnahmeregeln zu beantragen. So wollte Amazon zum Beispiel in einer ländlichen Gegend in der Nähe von Seattle Testflüge unternehmen. Die FAA verkauft sogenannte Experimental-Zertifikate, mit denen Hersteller ihre Fluggeräte legal betreiben können. Sie hat nach eigenen Angaben schon etwa 200 Stück ausgestellt.

Lizenz für Drohnen

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenbar ist der Genehmigungsprozess allerdings aufwendig und ins Stocken geraten.

Auch wenn Regeln für kommerzielle Drohnenflüge aufgestellt werden, könnte das Amazons Pläne durchkreuzen. Die FAA plant nach einem früheren Bericht des Wall Street Journals, dass die Piloten am Boden eine Lizenz benötigen sollen. Darüber hinaus soll es dem Bericht zufolge nicht gestattet sein, in der Nacht zu fliegen oder oberhalb von 120 Metern. Die Sichtverbindung zum Piloten am Boden muss jederzeit gegeben sein. Autonom fliegende Drohnen scheinen gar nicht vorgesehen zu sein. Noch ist allerdings nicht klar, ob sich die FAA mit diesen Forderungen durchsetzen kann.

Schon jetzt ist zu erkennen, dass selbst die privaten Drohnenflüge problematisch werden könnten. Die FAA der USA führt detailliert Buch über die ihr gemeldeten Zwischenfälle, die sich mit privat gesteuerten Drohnen und dem regulären Flugverkehr ereignen. Seit Mitte 2014 sind 175 Zwischenfälle gemeldet worden, bei denen Drohnen in gesperrte Lufträume zum Beispiel an Flughäfen eindrangen. Mehrmals sei es zu Beinahekollisionen mit Flugzeugen oder Hubschraubern gekommen, berichtete die New York Times. Ein schwerer Zwischenfall mit Personenschäden hat sich der Liste zufolge bislang nicht ereignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sergeij2000 10. Dez 2014

Genehmigungen für Plätze und große Flugmodelle schon, Lizenzen eher weniger, es sei...

Shuro 10. Dez 2014

[ ] Meine Signatur hinzufügen.

Niaxa 10. Dez 2014

Die DHL Fahrzeuge sind noch das kleinste Übel im Straßenverkehr und ich denke nicht, dass...

Bill Carson 10. Dez 2014

Meine auch ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /