Abo
  • Services:

Einschätzung könnte deutsche Gesetzgebung beeinflussen

Die Ansicht des Generalanwalts könnte auch Auswirkungen auf den Gesetzgebungsprozess der großen Koalition haben. Derzeit beraten die Fraktionen von Union und SPD über einen Entwurf der Bundesregierung zur Abschaffung der Störerhaftung. Die Gespräche sind in den vergangenen Wochen etwas ins Stocken geraten. Zwischenzeitlich hatte es danach ausgesehen, als würde den Betreibern offener WLANs lediglich vorgeschrieben, von den Nutzern per Vorschaltseite eine Rechtstreueerklärung zu verlangen.

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. Walter AG, Tübingen

Die von der Bundesregierung vorgesehene Verschlüsselung des WLAN-Netzes war von den Fraktionen ohnehin nicht mehr als praktikabel angesehen worden. Mit dem nun vorliegenden Schlussantrag gibt es ein weiteres Argument gegen die Verschlüsselungspflicht.

Experten empfahlen dem Bundestag, zu warten

In einer Expertenanhörung im vergangenen Dezember hatte der Kölner IT-Anwalt Dieter Frey den Bundestagsabgeordneten empfohlen, das Urteil der Luxemburger Richter abzuwarten. Das würde bedeuten, dass sich ein Gesetzesbeschluss durch den Bundestag noch um weitere Monate verzögern könnte. Möglicherweise reicht den Fraktionen aber schon der Schlussantrag aus, wobei nicht klar ist, ob das Gericht letztlich der Argumentation folgen wird.

Denn das Gericht ist nicht an das Votum des Generalanwalts gebunden, folgt diesem aber in vielen Fällen. Die Einschätzung des Generalanwalts bezieht sich konkret nur auf die Absicherung eines WLANs durch Verschlüsselung. Ob davon auch andere Verfahren wie eine per Captive-Portal vorgeschaltete Rechtstreueerklärung umfasst werden, ist unklar. Szpunar bezieht sich in seiner Argumentation zudem explizit auf die unternehmerische Freiheit. Damit ist unklar, ob ein positives Votum auf dieser Grundlage auch private Freifunker von einer Haftung ausnehmen würde.

Mit einem Urteil ist nach Angaben des Gerichtspressesprechers in drei bis sechs Monaten zu rechnen.

Nachtrag vom 16. März 2016, 15:56 Uhr

Nach Angaben des CDU-Netzpolitikers Thomas Jarzombek soll das Gutachten des Generalanwalts eine Rolle in den weiteren Beratungen spielen. Allerdings habe Szpunar auf die EU-Richtlinie 2004/48 verwiesen, die zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums Maßnahmen vorschreibe, die "wirksam, verhältnismäßig und abschreckend" sein sollten. Nun wisse man lediglich, dass eine komplette Verschlüsselung und Überwachung nicht verhältnismäßig sei. "Damit wissen wir aber noch nicht, was verhältnismäßig ist", sagte Jarzombek Golem.de. Zudem sei es im vorliegenden Fall ausdrücklich um einen gewerblichen Anbieter gegangen, so dass die Übertragbarkeit auf private Anbieter wie Freifunker geprüft werden müsse.

Das Gutachten solle nun geprüft werden, so dass die Koalition in der kommenden Sitzungswoche im April wieder über das Thema beraten wolle. Da die Koalition sich einig darüber ist, die Verschlüsselungspflicht zu kippen, dürfte es dann vor allem darum gehen, ob die Vorschaltseite von beiden Parteien akzeptiert wird. Die Union lehnt es weiterhin ab, keinerlei Schutzmaßnahmen für Betreiber offener WLANs vorzusehen. Bei einer Rechtstreueerklärung ziehen Juristen jedoch deren Wirksamkeit stark in Zweifel. Zudem könnte es bei sogenannten Captive-Portalen mit der stärkeren Verbreitung von HTTPS zu Problemen kommen.

Nachtrag vom 16. März 2016, 18:42 Uhr

Die SPD-Fraktion bewertet die Schlussanträge als "Rückenwind für mehr freies WLAN in Deutschland". Sie geht laut Pressemitteilung davon aus, "dass der EuGH dieser Argumentation folgen wird und dass wir uns auch innerhalb der Koalition nun zügig über eine Reform des Telemediengesetzes einigen können, um mehr freies WLAN in Deutschland zu ermöglichen". Das Votum des Generalanwalts gebe hier die Richtung vor.

 Streit um Störerhaftung: EuGH-Anwalt gegen Verschlüsselung offener WLANs
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 26,99€

Lightkey 18. Mär 2016

..und anscheinend immer noch spielt. Ich hatte gerade den entsprechenden Artikel auf zeit...

jokergermany.de.vu 17. Mär 2016

Lieber ein Netzwerk mit Standardpasswort oder Netzwerk mit Passwort im Namen...

robinx999 17. Mär 2016

Wird übrigens bei Parkverstößen sogar jetzt schon so praktiziert, also das da der Halter...

JochenEngel 16. Mär 2016

'Gleiches gleich behandeln' ist ein wichtiger juristischer Grundsatz, der meiner Meinung...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /