Abo
  • Services:

Streit um NSA-Selektoren: Die alten Fakten hinter der neuen BND-Affäre

Noch immer herrscht viel Unklarheit darüber, welche NSA-Selektoren zu welchem Zeitpunkt vom BND eingesetzt wurden. Dabei haben BND-Mitarbeiter wichtige Einzelheiten schon vor Monaten vor dem NSA-Ausschuss eingeräumt.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom bayerischen Bad Aibling aus gibt der BND millionenfach Daten an die NSA weiter.
Vom bayerischen Bad Aibling aus gibt der BND millionenfach Daten an die NSA weiter. (Bild: Christof Stache/AFP/Getty Images)

Waren es 4,6 Millionen Selektoren, wie der Spiegel schreibt? Oder gar fast zehn Millionen, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet? Noch herrscht viel Unklarheit darüber, wie viele Suchbegriffe der Bundesnachrichtendienst (BND) in den vergangenen zehn, zwölf Jahren vom US-Geheimdienst NSA übernommen hat und wonach mit deren Hilfe gesucht werden sollte. Die bisher kursierenden Angaben von BND und Regierung sind nach Ansicht der Opposition von Grünen und Linke aber schon jetzt in sich widersprüchlich. Und sollen ganz klar Wirtschaftsspionage belegen.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. AKDB, München

Eines steht fest: Sollten tatsächlich Millionen von NSA-Selektoren in die Systeme des BND eingespeist worden sein, lesen sich die Aussagen einiger BND-Mitarbeiter vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags in einem neuen Licht. So hat ein Mitarbeiter mit dem Kürzel T. B. schon am 6. November 2014 in seiner Vernehmung eingeräumt, dass die Selektoren häufig abgelehnt worden seien. Auf die entsprechende Frage des SPD-Ausschussobmanns Christian Flisek antwortete B. laut Netzpolitik.org: "Ich möchte es mal so ausdrücken: Es gab fast immer Beanstandungen. Im niedrigen Promillebereich."

Ein Promille ergibt Tausende Selektoren

Bei fast zehn Millionen Selektoren ergeben mehrere Promille schnell die 40.000 Suchbegriffe, die in den vergangenen Jahren vom BND aussortiert worden sein sollen. Auch räumte B. damals ein, dass es "im Extremfall" um Industriespionage gegangen sei, was nicht Aufgabe des BND sei. Allerdings seien ihm in seiner gesamten Laufbahn keine Bestrebungen der NSA bekanntgeworden, Wirtschaftsspionage in Deutschland zu betreiben.

Vor diesem Hintergrund erscheint es zunächst unverständlich, dass trotz der jahrelangen Kontrolle im August 2013 weitere rund 12.000 unzulässige Selektoren in der Liste gefunden worden sein sollen. Diese sollen sich nach Ansicht der Opposition auf rund 2.000 Ausspähziele beziehen, da mehrere Selektoren sich auf ein "Telekommunikationsmerkmale" bezögen. Betroffen waren laut Medienberichten vor allem europäische Politiker und Einrichtungen. Der Leiter der Satellitenerfassung in Bad Aibling, R. U., erläuterte vor dem Ausschuss im September 2014, dass der BND mehrmals täglich die Selektoren von einem amerikanischen Server abhole, sie darauf überprüfe, ob der Datenschutz deutscher Bürger nach Artikel 10 des Grundgesetzes (G-10) gewährleistet sei, und sie dann in die Erfassungssysteme einstelle.

Der Zeuge B. erklärte, die Selektoren würden in der BND-Zentrale von Juristen geprüft und dann freigegeben. Entscheidend ist dabei jedoch die G-10-Relevanz, was neben T. B. auch die Mitarbeiterin G. L. bestätigte. So erläuterte B., dass der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS (heute Airbus Group) zwar nicht als deutscher Konzern gelte, aber dennoch nicht überwacht werden sollte, da deutsche Interessen damit verbunden seien. Möglicherweise wurde der BND in dieser Hinsicht erst sensibilisiert, nachdem es Berichte über Spähangriffe der NSA auf EU-Netzwerke gegeben hatte.

Automatische oder händische Kontrolle durch den BND?

Nach Ansicht der Opposition erfolgte die Überprüfung der NSA-Selektoren automatisch nach bestimmten Kriterien wie Vorwahlnummern, IP-Bereichen oder Domainnamen. Anders sei dies bei der hohen Anzahl der Selektoren nicht zu gewährleisten. Eine automatische Sichtung würde vielleicht auch erklären, warum die Daten europäischer Institutionen und Firmen nicht entdeckt wurden, da diese aufgrund ihrer fehlenden G10-Relevanz möglicherweise nicht prinzipiell herausgefischt werden sollten. Aber auch die BND-Juristen könnten sich nicht an den europäischen Suchbegriffen gestört haben.

Nicht umsonst hatte ein leitender BND-Mitarbeiter vor dem Ausschuss die Ansicht vertreten, dass es rechtlich keinen Unterschied mache, ob ein Anschluss in Afghanistan oder Österreich ausspioniert werde. Dabei könnten auch ausländische Vertretungen deutscher Firmen durch das Raster gefallen sein. Dass solche Vertretungen betroffen gewesen sein sollen, geht einem Bericht des ZDF-Magazins Frontal 21 zufolge aus einem geheimen Papier der Bundesregierung hervor.

Opposition hält Wirtschaftsspionage für bewiesen

Eines scheint für die Opposition festzustehen: Bei den beanstandeten Selektoren ging es nicht darum, legitime Ziele wie die Bekämpfung von illegalen Waffenexporten zu verfolgen. Sollte dies der Fall gewesen sein, wären die Selektoren schließlich nicht ausgesiebt worden, sagten die Ausschussmitglieder Martina Renner (Linke) und Hans-Christian Ströbele (Grüne) am Dienstag unisono. Wobei sich diese Vermutung mit der Aussage des Zeugen T. B. deckt, der den Extremfall der Industriespionage bereits angedeutet hatte, jedoch nicht in Bezug auf Deutschland. Diese Auffassung könnte er in dieser Woche vor dem Ausschuss wieder bestätigen, denn er ist ein weiteres Mal geladen worden.

Dann soll auch die Frage geklärt werden, ob und wie lange die beanstandeten Selektoren aktiv geschaltet waren. Die Opposition befürchtet, dass auch einige der unzulässigen 40.000 Selektoren erst nach einer gewissen Zeit entdeckt wurden, was aber der These der automatischen Sichtung widersprechen würde. Ströbele verlangt sogar, die gesamte Liste mit den Millionen NSA-Selektoren in digitaler Form zur Verfügung gestellt zu bekommen. Nur auf diese Weise lasse sich überprüfen, ob nicht weiterhin unzulässige Suchbegriffe benutzt würden. Ströbele fordert dies aber in seiner Eigenschaft als Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr), während der NSA-Ausschuss, dem er ebenfalls angehört, sich lediglich die ausgesiebten Selektoren ansehen will. Es ist aber kaum zu erwarten, dass die schwarz-rote Mehrheit im PKGr dem entsprechenden Antrag Ströbeles zustimmen wird. Zudem wird die Bundesregierung sicherlich keine Datei mit den Selektoren herausrücken.

War auch die Internetüberwachung betroffen?

Unklar ist zudem, ob die Selektoren auch bei bekannten Kooperationsprojekten wie der Operation Eikonal eingesetzt wurden. Dieses Projekt lief von 2005 bis 2008 und diente dazu, den Datenverkehr an einem Internetknoten der Deutschen Telekom in Frankfurt am Main zu überwachen. Nach Ansicht der Linkspartei ist es ein Indiz für die Verwendung der Selektoren in Frankfurt, dass sie nicht nur Telefonnummern, sondern auch E-Mail-Adressen enthielten. Allerdings hatte der BND-Mitarbeiter T. B. in seiner Vernehmung erläutert, dass auch die in Bad Aibling abgehörte Satellitenkommunikation E-Mail-Verkehre enthalte. Diese betreffe aber ausschließlich Daten aus Krisenregionen, wie der BND in einem Testat an den Ausschuss laut Spiegel Online versichert haben soll.

Nach dem Ende der Operation Eikonal zapfte der BND jedoch den Internetknoten DE-CIX in Frankfurt am Main an. Da es sich dabei nicht um eine Kooperation mit der NSA handelt, werden die NSA-Selektoren dort vermutlich nicht eingesetzt. Die Frage dürfte aber zu denen gehören, die in dem gesamten Komplex noch am leichtesten zu beantworten sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

CraWler 06. Mai 2015

Die haben da einfach alle Wörterbücher die sie haben reingekippt, also alles Überwachen...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /