Streit um Java: Microsoft, EMC und Netapp unterstützen Oracle

Der Rechtsstreit zwischen Oracle und Google um Java eskaliert. Der Berufung von Oracle wollen sich nun Microsoft, EMC und Netapp anschließen. Als noch nicht direkt Betroffene berufen sie sich dabei auf eine Besonderheit des US-Rechtssystems.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Richter und nicht die Jury wird über Copyright-Verletzungen entscheiden.
Der Richter und nicht die Jury wird über Copyright-Verletzungen entscheiden. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Zu "Freunden des Gerichts" möchten Microsoft, EMC und Netapp werden - so die wörtliche Übersetzung des Rechtsbegriffs "amici curiae". Er beschreibt die Stellung eines nicht direkt am Prozess Beteiligten in den USA, der aber durch ein Urteil zu einem Betroffenen werden könnte. Das befürchten offenbar die drei Unternehmen, wenn Oracles Berufung des letzten Urteils keinen Erfolg hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
Detailsuche

Mitte 2012 hatte ein Gericht entschieden, dass Google mit der Nutzung von 37 APIs in seiner Dalvik-Engine nicht das US-Urheberrecht verletzt hätte. Oracle sieht das nach wie vor anders und vertritt die Meinung, dass Programmcode - auch wenn er leicht verändert werde - vom Urheberrecht geschützt sei.

Da eine Vielzahl anderer Unternehmen, darunter auch Microsoft, EMC und Netapp, aber eigene Umsetzungen von Java verwenden, könnte sich eine endgültige Entscheidung des Streits um Java auch auf sie auswirken. Im Kern geht es um die Frage, ob Java eine freie Programmiersprache ist oder nicht. Selbst Oracle-Chef Larry Ellison sagte im ersten Teil des Verfahrens dazu: "Ich bin mir nicht sicher".

Eine Stellungnahme der drei Unternehmen, die sich an der Berufung beteiligen wollen, liegt noch nicht vor. Wie Itworld berichtet, wurde eine Erklärung nach "amici curiae" aber bereits beim zuständigen Gericht eingereicht. Dieses kann frei entscheiden, wen es zu seinen Freunden zählt. Insbesondere Unternehmen, die den Freundesstatus in Anspruch nehmen wollen, können bei den Prozessen auch nur als Sachverständige gehört werden. Amici curiae ist nicht direkt mit dem deutschen Status eines Nebenklägers vergleichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 27. Feb 2013

Nein es geht rein um die JAVA API. Das ist das einzige was man aus dem Text entziffern...

chrulri 25. Feb 2013

Bringt dir wenig wenn die API von Platform zu Platform (Platform <> Architektur) sowieso...

QDOS 21. Feb 2013

Im Gegensatz zu Java ist C# (bzw. die CLR) aber international standardisiert (ECMA)...

zwangsregistrie... 21. Feb 2013

und das nur um Google ans Bein zu pinkeln? Hoffentlich ersticken die daran!

DASPRiD 21. Feb 2013

Gleiches gilt für MySQL und VirtualBox Ich frag mich ja, wann Netbeans dran ist ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ [Werbung]
    •  /