Streit um Gehalt: Gewalttätige Ausschreitungen in iPhone-Fertigungsanlage

Die Polizei hat Angestellte festgenommen - es soll im Streit um ausstehende Gehaltszahlungen gegangen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Wistron-Fabrik werden auch iPhones für Apple gefertigt.
In der Wistron-Fabrik werden auch iPhones für Apple gefertigt. (Bild: Apple)

In einer iPhone-Fertigungsanlage in Indien soll es Randale und gewalttätige Ausschreitungen gegeben haben. Die Polizei hat Personen verhaftet und die Lage soll wieder unter Kontrolle sein. Das berichten übereinstimmend mehrere indische Nachrichtenseiten.

Der taiwanische Auftragsfertiger Wistron betreibt im Industriepark Narasapura im Bezirk Kolar eine Fertigungsanlage, wo unter anderem iPhones für Apple gefertigt werden. In der Anlage soll es am Samstag nach Beendigung der Nachtschicht zu Randale gekommen sein. Mitarbeiter sollen Möbel, Türen, Fenster, Büroräume sowie Montageeinheiten der Fabrik zerstört haben. Zudem sei versucht worden, Fahrzeuge in Brand zu setzen. Die Polizei soll die Lage recht schnell unter Kontrolle gebracht haben.

Nach einem Bericht von India TV mit Verweis auf Angaben der Polizei wurden 132 Personen verhaftet. Die Times of India zitierte die Polizei mit 80 Festnahmen. Derzeit wird gegen diese Personen ermittelt. Laut Polizei soll es bei dem Konflikt um Probleme mit der Gehaltszahlung gegangen sein.

Wistron soll das Gehalt gekürzt haben

Die India Times berichtet, dass die Angestellten verärgert gewesen seien, weil Wistron nicht das vereinbarte Gehalt gezahlt habe. Zum Teil soll Angestellten nur knapp die Hälfte des zugesicherten Monatsgehalts gezahlt worden sein. Aus Frust darüber sei es zu den Ausschreitungen gekommen, nachdem sich die Angestellten am Freitag Abend über die gekürzten Gehaltszahlungen unterhalten hätten. Wistrom äußerte sich bislang nicht zu den Ausschreitungen und den möglichen Hintergründen.

Die Polizei wies darauf hin, dass sich die Wistron-Angestellten an die zuständigen Behörden hätten wenden müssen, um den Konflikt zu klären. Die Politik reagierte mit Entsetzen und verurteilte die Gewalt.

Derzeit ist nicht klar, wieso die Angestellten sich keinen juristischen Rat geholt und sich nicht an die zuständigen Behörden gewandt hatten. Was genau die Gewaltausbrüche auslöste, ist ebenfalls nicht bekannt - auch dazu laufen noch entsprechende Ermittlungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 14. Dez 2020

Weil keinen Computermontagelinie zertört wurde sondern das Werk wo Iphones montiert...

Max Level 14. Dez 2020

Gehen wir mal davon aus, dass die dortigen Behörden nicht sehr viel besser sind als die...

quineloe 14. Dez 2020

Der Kündigungsschutz besteht halt darin, dass deine gefeuerten Angestellten bei dir im...

Sharra 14. Dez 2020

Vor allem kann man wohl eher davon ausgehen, dass die Firmenchefs mehr Schmiergeld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Qualcomm: Bessere Mobilfunkversorgung mit Millimeterwellen möglich
    Qualcomm
    Bessere Mobilfunkversorgung mit Millimeterwellen möglich

    Wenig Reichweite, aber sehr hohe Datenraten. Qualcomm fordert mehr Millimeterwellen-5G.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /