Streit um Gehalt: Gewalttätige Ausschreitungen in iPhone-Fertigungsanlage

Die Polizei hat Angestellte festgenommen - es soll im Streit um ausstehende Gehaltszahlungen gegangen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Wistron-Fabrik werden auch iPhones für Apple gefertigt.
In der Wistron-Fabrik werden auch iPhones für Apple gefertigt. (Bild: Apple)

In einer iPhone-Fertigungsanlage in Indien soll es Randale und gewalttätige Ausschreitungen gegeben haben. Die Polizei hat Personen verhaftet und die Lage soll wieder unter Kontrolle sein. Das berichten übereinstimmend mehrere indische Nachrichtenseiten.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. (Senior) IT Consultant (m/w/d) Public Transport/ÖPNV
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der taiwanische Auftragsfertiger Wistron betreibt im Industriepark Narasapura im Bezirk Kolar eine Fertigungsanlage, wo unter anderem iPhones für Apple gefertigt werden. In der Anlage soll es am Samstag nach Beendigung der Nachtschicht zu Randale gekommen sein. Mitarbeiter sollen Möbel, Türen, Fenster, Büroräume sowie Montageeinheiten der Fabrik zerstört haben. Zudem sei versucht worden, Fahrzeuge in Brand zu setzen. Die Polizei soll die Lage recht schnell unter Kontrolle gebracht haben.

Nach einem Bericht von India TV mit Verweis auf Angaben der Polizei wurden 132 Personen verhaftet. Die Times of India zitierte die Polizei mit 80 Festnahmen. Derzeit wird gegen diese Personen ermittelt. Laut Polizei soll es bei dem Konflikt um Probleme mit der Gehaltszahlung gegangen sein.

Wistron soll das Gehalt gekürzt haben

Die India Times berichtet, dass die Angestellten verärgert gewesen seien, weil Wistron nicht das vereinbarte Gehalt gezahlt habe. Zum Teil soll Angestellten nur knapp die Hälfte des zugesicherten Monatsgehalts gezahlt worden sein. Aus Frust darüber sei es zu den Ausschreitungen gekommen, nachdem sich die Angestellten am Freitag Abend über die gekürzten Gehaltszahlungen unterhalten hätten. Wistrom äußerte sich bislang nicht zu den Ausschreitungen und den möglichen Hintergründen.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Polizei wies darauf hin, dass sich die Wistron-Angestellten an die zuständigen Behörden hätten wenden müssen, um den Konflikt zu klären. Die Politik reagierte mit Entsetzen und verurteilte die Gewalt.

Derzeit ist nicht klar, wieso die Angestellten sich keinen juristischen Rat geholt und sich nicht an die zuständigen Behörden gewandt hatten. Was genau die Gewaltausbrüche auslöste, ist ebenfalls nicht bekannt - auch dazu laufen noch entsprechende Ermittlungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 14. Dez 2020

Weil keinen Computermontagelinie zertört wurde sondern das Werk wo Iphones montiert...

Max Level 14. Dez 2020

Gehen wir mal davon aus, dass die dortigen Behörden nicht sehr viel besser sind als die...

quineloe 14. Dez 2020

Der Kündigungsschutz besteht halt darin, dass deine gefeuerten Angestellten bei dir im...

Sharra 14. Dez 2020

Vor allem kann man wohl eher davon ausgehen, dass die Firmenchefs mehr Schmiergeld...

m_jazz 13. Dez 2020

Ein paar kaputte Stühle lösen bei Politikern Empören aus, aber hunderte, vielleicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /