Streit um Black Widow: Johansson verlangt von Disney 80 Millionen US-Dollar

Disney hätte ein Verfahren vor Gericht rund um Black Widow verhindern können, hat aber auf die Angebote von Johansson nicht reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Scarlett Johansson im Streit mit Disney.
Scarlett Johansson im Streit mit Disney. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Im Streit zwischen der US-Schauspielerin Scarlett Johansson und dem US-Hollywoodstudio Disney sind neue Details bekanntgeworden. Johanssons Anwälte verlangen von Disney 80 Millionen US-Dollar, berichtet das Wall Street Journal mit Verweis auf Personen, die mit den Streitigkeiten vertraut sind. Bisher war nur bekannt, dass Johansson Einnahmeausfälle geltend macht, weil Black Widow parallel zum Kinostart auch als Stream bei Disney+ gestartet ist. Johansson hatte im Juli 2021 Klage gegen Disney eingereicht.

Inhalt:
  1. Streit um Black Widow: Johansson verlangt von Disney 80 Millionen US-Dollar
  2. Disney hat nie auf Angebote von Johansson reagiert

Bevor es zu der Klage kam, sollen Johanssons Anwälte versucht haben, sich mit Disney zu einigen. Bereits im März 2021 kontaktierten die Anwälte das Filmstudio und verlangten für ihre Klientin eine Summe von 80 Millionen US-Dollar. Johansson spielt in Black Widow die Hauptrolle und fungiert als Executive Producer - wie fünf weitere Personen. Kurz davor hatte Disney bekanntgegeben, dass Black Widow im Juli 2021 parallel zum Kinostart als sogenannter VIP-Titel bei Disney+ starten wird.

Die Summe von 80 Millionen US-Dollar beruhte darauf, dass der Film an den Kinokassen weltweit unter normalen Bedingungen 1,2 Milliarden US-Dollar verdienen würde. Als Basis dient die Beteiligung am Umsatz des Films, die Johansson nach deren Angaben zusteht. Diese Summe würde die reguläre Gage von 20 Millionen US-Dollar ergänzen. Die erwarteten Einnahmen sind auf dem Niveau anderer Marvel-Blockbuster wie Captain Marvel oder Black Panther angesetzt.

Black Widow brachte Disney bisher 370 Millionen US-Dollar

Tatsächlich hat Disney mit Black Widow bisher 370 Millionen US-Dollar eingenommen und damit zählt er zu den Marvel-Filmen mit dem schwächsten Einspielergebnis. Johansson macht für den geringen Umsatz Disneys Entscheidung verantwortlich, den Film parallel zum Kinostart auch auf Disney+ als VIP-Titel zu veröffentlichen. Wer den Film daheim sehen will, muss zusätzlich zu den Abogebühren von Disney+ eine Leihgebühr bezahlen, die in Deutschland bei 22 Euro liegt.

Black Widow bei Amazon Prime Video
Stellenmarkt
  1. Graduate* Operational Technology 4.0 / International Graduate Program (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    TES Electronic Solutions GmbH, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Disney sieht hingegen die anhaltende Coronapandemie als Grund für die geringeren Einnahmen, weil Kinos in vielen Ländern nicht so wie vor der Pandemie betrieben werden können. Der Bericht zitiert Disney-Angestellte, dass es für das Unternehmen eine schwere Entscheidung gewesen sei, Black Widow in der Coronapandemie in die Kinos zu bringen. Zuvor wurde der Kinostart mehrfach verschoben.

Eine weitere Verschiebung hätte aber auch Folgen für andere Marvel-Veröffentlichungen gehabt und daher habe sich Disney für diesen Schritt entschieden. Wäre Black Widow nicht im Kino gelaufen, hätten geplante Marvel-Serien verschoben werden müssen, heißt es. Einige Serien aus dem Marvel-Universum ergänzen entsprechende Kinofilme und daher hängen diese eng miteinander zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Disney hat nie auf Angebote von Johansson reagiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


sven-hh 13. Sep 2021

Disney -> Corona triggert die Sondervereinbarung 3543 im Kleingedruckten, wir haben den...

RedRose 13. Sep 2021

Könnte es nicht sein, das man damit nur das Marvel Universum meint? Anstatt alle Filme...

scrumdideldu 12. Sep 2021

Unabhängig von Superkräften oder nicht Superkräften fand ich Black Widow in den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /