Streit um App-Store-Provision: Scharfe Kritik an Apples Vorgaben für App-Entwickler

Will ein Anbieter eine andere Bezahlmethode im App Store nutzen, braucht es eine ganz neue App. Kartellwächter lassen das Apple nicht durchgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
In den Niederlanden streitet Apple mit den Kartellbehörden um App-Store-Regeln.
In den Niederlanden streitet Apple mit den Kartellbehörden um App-Store-Regeln. (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Der Streit um Apples App-Store-Provisionen in den Niederlanden eskaliert weiter. Die niederländische Kartellbehörde Autoriteit Consument & Markt (ACM) hat über Apple auch für diese Woche eine Strafzahlung von 5 Millionen Euro verhängt. Die Gesamtsumme aller Strafzahlungen belaufe sich derzeit auf 20 Millionen Euro, teilte die Behörde mit. Die Kartellwächter kritisieren Apples Umgang mit App-Entwicklern.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
  2. FI-NetSuite Solution Architect (m/w/d)
    Schüttflix GmbH, Berlin, Köln, Hamburg, remote
Detailsuche

Apple hatte Anfang Februar 2022 eine alternative Zahlungsmethode für den App Store in den Niederlanden eingeführt und wollte damit verhindern, weiterhin wöchentlich 5 Millionen Euro Strafe zahlen zu müssen. Bereits eine Woche später musste Apple aber erneut die Strafe zahlen, die Kartellbehörde zeigte sich "enttäuscht über Apples Verhalten und Aktionen".

Trotz der Strafzahlung der vergangenen Woche hat Apple nicht reagiert und so wird auch in dieser Woche eine weitere Strafzahlung fällig. In einer aktuellen Stellungnahme vom 14. Februar 2022 bemängelt die Kartellbehörde, "dass die überarbeiteten Bedingungen, die Apple den Anbietern von Dating-Apps auferlegt hat, unverhältnismäßig sind und ein unnötiges Hindernis darstellen".

Bedingungen von Apple benachteiligen App-Anbieter

Die Kartellwächter bemängeln, "dass Anbieter von Dating-Apps eine völlig neue App entwickeln müssen, wenn sie ein alternatives Zahlungssystem nutzen wollen". Es reiche nicht aus, wenn Anbieter ihre bestehenden Apps anpassen. Darauf hatte Apple in seiner Ankündigung zur Einführung eines alternativen Zahlungssystems für den App Store Anfang Februar 2022 nicht hingewiesen. Die ACM erklärte, nun von Apple über diese Bedingungen informiert worden zu sein.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kartellbehörde wirft Apple vor, die Anbieter von Apps sowie deren Kunden unangemessen zu benachteiligen, wenn diese das App-Store-Zahlungssystem nicht verwenden wollen. Die Behörde geht davon aus, dass die Neuentwicklung der App durch die Vorgaben von Apple entsprechende Mehrkosten verursache. Außerdem müssten Kunden eine bestehende App deinstallieren und die App-Version installieren, mit der eine alternative Zahlungsmethode verwendet werden kann.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber

Apple verlangt Provision

Die ACM bemängelt, dass all das den App-Anbietern viel Zeit und Mühe kostet. Zudem werden weitere Bedingungen kritisiert, ohne dass diese näher erläutert werden. Die niederländische Kartellbehörde ist der Meinung, dass Apple ihren Anforderungen immer noch nicht nachkommt.

Auf Druck der Behörde hatte Apple für den niederländischen App Store eine alternative Bezahlmöglichkeit eingeführt. Dafür berechnet Apple aber weiterhin einen Anteil am Umsatz, und zwar in Höhe von 27 Prozent. Bei Nutzung des Bezahlmodells im App Store gehen 30 Prozent der Umsätze an Apple.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hamsterrer 16. Feb 2022

Interessant, weil in so ziemlich allen Firmen die Einnahmen im App-Store die Play-Store...

Hamsterrer 16. Feb 2022

Wieso schafft es Google nicht, die ganzen Trash-Apps, die eine Datenschutzkatastrophe...

redmord 15. Feb 2022

Die Strafzahlung hat ja durchaus den Charakter eines sogenannten "Zwangsgeld". "Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /