Streit um App-Store-Provision: Apple gibt Update für Basecamps Hey-App frei

Die Hey-App von Basecamp erhält eine kostenlose Testphase. Damit sollen Apples Bedingungen erfüllt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Basecamp will den Streit mit Apple beenden.
Basecamp will den Streit mit Apple beenden. (Bild: Greg Baker/AFP via Getty Images)

Apple hat ein seit einigen Tagen ausstehendes Update für die E-Mail-App Hey im App Store freigegeben. In einem nächsten Schritt soll die Hey-App eine kostenlose Testphase erhalten, um so die Bedingungen Apples zu erfüllen. Das Unternehmen Basecamp streitet mit Apple darüber, ob die Hey-App Apples Zahlungssystem für Abos verwenden müsse. Apple verlangte, dass innerhalb der App eine Abobuchung erfolgen müsse und damit automatisch Apples Zahlungssystem genutzt werde. Der Vorwurf lautete, dass Basecamp gegen die App-Store-Regeln verstoße. Das war auch der Grund, dass ein Update der App zurückgehalten wurde. Apple drohte damit, die App ganz aus dem App Store zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Erzbistum Paderborn, Paderborn
Detailsuche

Basecamp sah das anders und wollte Apples Zahlungssystem nicht verwenden. Das Unternehmen verglich sich immer wieder mit ähnlichen Diensten, die ebenfalls keine Abobuchung in der App ermöglichten und im App Store trotzdem verfügbar seien. Apple bezeichnete es nachträglich als Fehler, dass die Hey-App überhaupt freigeschaltet worden sei.

In einem Blogbeitrag kündigte Basecamp nun an, in Kürze eine neue Version der Hey-App in den App Store zu bringen. In dieser wird es die Möglichkeit geben, den E-Mail-Dienst für zwei Wochen mit einer zufällig ausgewählten Hey-E-Mail-Adresse auszuprobieren. Zudem soll in der App stärker als bisher ersichtlich sein, dass es sich um eine Lösung für Geschäftskunden handele. Es ist noch unklar, ob Apple diese Schritte ausreichen.

Apple will App-Store-Regeln ändern

Basecamp startete mit Hey einen E-Mail-Dienst, der für 100 US-Dollar im Jahr angeboten wird. Das Abo kann außerhalb der App im Internet gebucht werden. Für den Dienst stehen passende Apps für Android und iOS bereit.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Noch im Sommer 2020 will Apple eine Änderung bei Streitigkeiten rund um die Einhaltung von App-Store-Regeln umsetzen. Gibt es eine App bereits im App Store, werden Fehlerkorrekturen nicht mehr aufgrund von Verstößen gegen App-Store-Regeln zurückgehalten, wie es im Fall der Hey-App passierte - vorausgesetzt die App verstößt nicht gegen geltendes Recht. Stattdessen erhalten App-Unternehmen die Möglichkeit, das Problem mit einem künftigen App-Update zu beseitigen.

Im Streit um Apple melden sich weitere kritische Stimmen

Im Zuge des Streits um die Hey-App gab es weitere große App-Anbieter, die Apples Provisionen für App-Store-Abos kritisierten. Die Unternehmen hinter Fortnite und Tinder bemängeln, dass Apple durch sein Vorgehen die Gewinnmargen der Konkurrenz verringere, und zugleich die Kundschaft im App Store höhere Preise habe zahlen müssen.

Epic Games verdient unter anderem Geld damit, dass über Fortnite virtuelle Gegenstände gekauft werden. Von diesen Einnahmen behält Apple einen Teil. Der Konzern begründet dies damit, die Sicherheit im App Store zu schützen. Der CEO von Epic Games, Tim Sweeney, sagte: "Das Monopol des iOS App Store schützt nur den Profit Apples, nicht die Gerätesicherheit."

Der Vorsitzende des Kartellausschusses im US-Repräsentantenhaus, David Cicilline, verglich Apples Methoden mit Straßenraub. "Wegen seiner Marktmacht verlangt Apple exorbitante Gebühren - im Grunde genommen ist das Straßenraub - und nötigt die Leute, 30 Prozent zu zahlen - oder verweigert ihnen den Zugang zu ihrem Markt", sagte Cicilline. "Es erdrückt kleine Entwickler, die mit dieser Art von Zahlungen einfach nicht überleben können. Wenn es auf diesem Markt echte Konkurrenz gäbe, würde dies nicht geschehen."

EU-Kommission ermittelt gegen Apple

Vor einer Woche begann die EU-Kommission nach Beschwerden von Konkurrenten mit Untersuchungen gegen Apple, die klären sollen, ob Apple unfairen Wettbewerb in seinem App Store und beim Zahlungssystem Apple Pay betreibe. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager leitete zwei offizielle Verfahren ein.

Hintergrund der Prüfungen ist unter anderem eine Beschwerde des Musikdienstes Spotify über die Abgabe von 30 respektive 15 Prozent auf Aboeinnahmen im App Store. Darin sieht der Streamingdienst eine Benachteiligung gegenüber Apples eigenem Streamingabo Apple Music. Netflix ermöglicht aufgrund der App-Store-Provisionen bereits länger keine Buchung eines Abos über den App Store. Bei Apple Pay kritisierten Banken unter anderem, dass sie nicht an Apple vorbei auf den NFC-Chip zum kontaktlosen Bezahlen zugreifen könnten.

"Es scheint, als habe Apple beim Vertrieb von Apps und Inhalten an Nutzer der beliebten Apple-Geräte die Rolle eines 'Torwächters' eingenommen", sagte Vestager. Es müsse sichergestellt werden, dass dies nicht zu Wettbewerbsverzerrungen führe.

Apple wies die Vorwürfe der EU-Kommission zurück. "Es ist enttäuschend, dass die Europäische Kommission den haltlosen Beschwerden einiger weniger Unternehmen folgt, die einen Freifahrschein wollen, statt nach den gleichen Regeln zu spielen wie alle anderen auch", sagte ein Sprecher. Apple halte das nicht für richtig. "Wir wollen gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle erhalten, damit jeder mit einer guten Idee und Entschlossenheit Erfolg haben kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /