Streit um .amazon: Amazonas-Staaten wollen sich Amazon nicht beugen

Amazon kann sich nach wie vor nicht mit seinem Plan durchsetzen, die Top-Level-Domain .amazon zu registrieren. Auch ein Angebot des Unternehmens kann die Anrainerstaaten nicht erweichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Luftaufnahme des Amazonas
Eine Luftaufnahme des Amazonas (Bild: Gemeinfrei)

Die Amazonas-Anrainerstaaten beharren auf ihrem Recht, die Bedingungen der Top-Level-Domain .amazon zu bestimmen. Bereits seit mehreren Jahren streiten sich die Regierungen von Brasilien, Argentinien und Peru mit Amazon in verschiedenen Gremien der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann).

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Versandlogistik
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
  2. Anwendungsentwickler JavaScript (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover
Detailsuche

Amazon hatte vor rund vier Jahren die Verwaltung über die Top-Level-Domain .amazon beantragt, jedoch bislang ohne Erfolg. Die Regierungen der Anrainer hatten Icann aufgefordert, eine entsprechende Bewerbung aus öffentlichem Interesse abzulehnen, wie die Journalistin Monika Ermert schreibt. Das zu Icann gehörende Governmental Advisory Committe (Gac) war der Rechtsauffassung der drei Länder gefolgt.

"Kulturell sensitive Begriffe" sollen nicht registriert werden

Amazon und hinzugezogene Schlichter gehen davon aus, dass eine Zuteilung der generischen TLD den Anrainerstaaten nicht schaden würde. Man würde somit alle Bedingungen erfüllen. Amazon hatte noch angeboten, Bewerbungen für die TLDs .amazonas, .amazonia und .amazonica zu unterstützen. Außerdem hatte Amazon versprochen, "kulturell sensitive Begriffe" der drei Länder nicht als .amazon-Domain zu registrieren. Die Länder verweisen aber auf einen Beschluss der Amazonas-Anrainerorganisation OCTA und bleiben bei ihrer ablehnenden Haltung.

Die peruanische Vertreterin bei Icann, Maria Milagros Castanon Seonane, kritisierte Amazon. Sie sagte: "Unternehmen wie Ihres machen was sie wollen. Unternehmen wie Ihres wollen Regierungen und die Bevölkerung, die sie vertreten, einfach nicht respektieren". Amazon könnte jetzt gegen den Beschluss klagen, unklar ist jedoch, wer nach dem Ende der US-Aufsicht über Icann für eine solche Klage zuständig wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 06. Nov 2017

ich sag ja region nicht sprache. es kann überall auf der welt sachen geben die den...

berritorre 01. Nov 2017

Lasse ich auch gelten! ;-) Gerne auch Bolivien, Surinam und die Guyanas noch. Ich habe...

picaschaf 01. Nov 2017

Wegen ihnen wurde vllt. der Grundstock gelegt, aber zu der heutigen Größe und...

Anonymer Nutzer 01. Nov 2017

einfach nummern vergeben: "produkt nummer 9 bitte" keine ablenkenden farben, logos...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /