Abo
  • Services:

Streit um .amazon: Amazonas-Staaten wollen sich Amazon nicht beugen

Amazon kann sich nach wie vor nicht mit seinem Plan durchsetzen, die Top-Level-Domain .amazon zu registrieren. Auch ein Angebot des Unternehmens kann die Anrainerstaaten nicht erweichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Luftaufnahme des Amazonas
Eine Luftaufnahme des Amazonas (Bild: Gemeinfrei)

Die Amazonas-Anrainerstaaten beharren auf ihrem Recht, die Bedingungen der Top-Level-Domain .amazon zu bestimmen. Bereits seit mehreren Jahren streiten sich die Regierungen von Brasilien, Argentinien und Peru mit Amazon in verschiedenen Gremien der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann).

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Amazon hatte vor rund vier Jahren die Verwaltung über die Top-Level-Domain .amazon beantragt, jedoch bislang ohne Erfolg. Die Regierungen der Anrainer hatten Icann aufgefordert, eine entsprechende Bewerbung aus öffentlichem Interesse abzulehnen, wie die Journalistin Monika Ermert schreibt. Das zu Icann gehörende Governmental Advisory Committe (Gac) war der Rechtsauffassung der drei Länder gefolgt.

"Kulturell sensitive Begriffe" sollen nicht registriert werden

Amazon und hinzugezogene Schlichter gehen davon aus, dass eine Zuteilung der generischen TLD den Anrainerstaaten nicht schaden würde. Man würde somit alle Bedingungen erfüllen. Amazon hatte noch angeboten, Bewerbungen für die TLDs .amazonas, .amazonia und .amazonica zu unterstützen. Außerdem hatte Amazon versprochen, "kulturell sensitive Begriffe" der drei Länder nicht als .amazon-Domain zu registrieren. Die Länder verweisen aber auf einen Beschluss der Amazonas-Anrainerorganisation OCTA und bleiben bei ihrer ablehnenden Haltung.

Die peruanische Vertreterin bei Icann, Maria Milagros Castanon Seonane, kritisierte Amazon. Sie sagte: "Unternehmen wie Ihres machen was sie wollen. Unternehmen wie Ihres wollen Regierungen und die Bevölkerung, die sie vertreten, einfach nicht respektieren". Amazon könnte jetzt gegen den Beschluss klagen, unklar ist jedoch, wer nach dem Ende der US-Aufsicht über Icann für eine solche Klage zuständig wäre.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 23,99€
  3. 216,50€

My1 06. Nov 2017

ich sag ja region nicht sprache. es kann überall auf der welt sachen geben die den...

berritorre 01. Nov 2017

Lasse ich auch gelten! ;-) Gerne auch Bolivien, Surinam und die Guyanas noch. Ich habe...

picaschaf 01. Nov 2017

Wegen ihnen wurde vllt. der Grundstock gelegt, aber zu der heutigen Größe und...

ML82 01. Nov 2017

einfach nummern vergeben: "produkt nummer 9 bitte" keine ablenkenden farben, logos...

phre4k 01. Nov 2017

da es eine Domain ist, ist auch amazon. ein FQDN ;)


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /