Abo
  • Services:
Anzeige
Der Eingangsbereich des Landgerichts Berlin. Hier wird demnächst wohl verhandelt werden.
Der Eingangsbereich des Landgerichts Berlin. Hier wird demnächst wohl verhandelt werden. (Bild: Bubo/CC-BY-SA 3.0)

Streit um Adblock-Video: Abgemahnter Youtuber hat Bild.de verklagt

Der Eingangsbereich des Landgerichts Berlin. Hier wird demnächst wohl verhandelt werden.
Der Eingangsbereich des Landgerichts Berlin. Hier wird demnächst wohl verhandelt werden. (Bild: Bubo/CC-BY-SA 3.0)

Der abgemahnte Youtuber Tobias Richter hat eine negative Feststellungsklage gegen Bild.de eingereicht, weil der Axel-Springer-Verlag ihn nicht wie angekündigt verklagt hat. Richter hatte in seinem Youtube-Kanal eine Anleitung zur Umgehung der Bild.de-Werbeblocker-Sperre veröffentlicht.
Von Hauke Gierow

Im Streit um die Werbeblocker-Sperre von Bild.de wird es zu einem weiteren Gerichtsverfahren kommen. Der Youtuber Tobias Richter hat jetzt vor dem Landgericht Berlin eine negative Feststellungsklage eingereicht, mit der er die Behauptung untersagen lassen will, er habe mit Hilfe einer Videoanleitung eine technische Schutzmaßnahme für urheberrechtlich geschützte Inhalte auf Bild.de umgangen. Auf Basis dieser Argumentation wurde der Youtuber durch die vom Axel-Springer-Verlag beauftragte Kanzlei Lubberger Lehment abgemahnt.

Anzeige

Hintergrund des Streits ist die Veröffentlichung eines Videos, in dem Richter erklärte, wie die Werbeblockersperre von Bild.de umgangen werden kann. Richter hatte das strittige Video nach der Abmahnung umgehend von seinem Youtube-Kanal entfernt, möchte aber nach wie vor keine Unterlassungserklärung abgeben, wie von Springer gefordert. Er hatte im vergangenen Dezember per Crowdfunding rund 7.000 Euro gesammelt, um gegen Springer klagen zu können. In einem uns vorliegenden Schreiben vom 7. Dezember 2015 hatten die Springer-Anwälte angekündigt, "umgehend" ein Hauptsacheverfahren gegen Richter einleiten zu wollen, wenn dieser die Erklärung nicht bis zum 10. Dezember 2015 abgeben würde. Richters Anwalt Niklas Haberkamm teilt auf Anfrage von Golem.de mit: "Leider wurde die erneute Ankündigung der Einleitung gerichtlicher Schritte trotz fruchtlosem Fristablauf wiederum nicht umgesetzt. Eine Klage wurde nicht erhoben." Daher habe man sich jetzt selbst zur Klageerhebung entschlossen: "Unser Mandant hat nunmehr lange genug darauf gewartet, dass die Gegenseite ihre Ankündigung einer Klage auch wirklich in die Tat umsetzt und seinerseits die bereits damals beabsichtigte negative Feststellungsklage erhoben, um das Nichtbestehen der gegen ihn geltend gemachten Ansprüche gerichtlich klären zu lassen."

In einem jetzt veröffentlichen Video sagt Richter, er würde das Geld, wie angekündigt, zurücküberweisen, wenn die negative Feststellungsklage Erfolg hat. Springers Argumentation der Umgehung einer "Softwareverschlüsselung" für Bild.de ist juristisch umstritten. Im Streit mit der Adblock-Plus-Betreiberfirma Eyeo konnte der Verlag vor dem Landgericht Hamburg jedoch einen juristischen Erfolg erzielen.

Das Landgericht Berlin war für eine Bestätigung der Klage und ein Aktenzeichen bislang nicht zu erreichen. Wir haben außerdem den Axel-Springer-Verlag um ein Statement gebeten und werden dieses gegebenenfalls nachreichen.

Nachtrag vom 9. März 2016, 16:14 Uhr

Der Axel-Springer-Verlag teilt auf unsere Anfrage hin Folgendes mit: "Das Landgericht Hamburg hat im Verfahren gegen die Eyeo GmbH (308 O 375/15) unmissverständlich festgestellt: Die Verbreitung von Umgehungscodes für die Adblocker-Sperre auf BILD.de ist unzulässig. Wir hatten geplant, Herrn Richter mit Hinweis auf die seit heute vorliegenden Urteilsgründe nochmals Gelegenheit zum Einlenken zu geben. Nachdem Herr Richter nun aber die negative Feststellungsklage eingereicht hat, werden wir die gegenläufige Leistungsklage erheben."


eye home zur Startseite
Impuls.Imperator 16. Mär 2016

ich denke die Serverkosten sind verschwindend klein gegenüber den Kosten für die Autoren...

vulkman 14. Mär 2016

Der riesige Unterschied ist aber, dass hier der Rechtsstaat ausgehebelt wird. Die...

lear 13. Mär 2016

Definitionssache Trojaner hält man ja iA. für was nützliches (zB. ein Holzpferd?) und...

User_x 13. Mär 2016

@teenriot, du verdienst dein geld evtl. mit werbung, zumindest wie du diese so...

lear 12. Mär 2016

nur obfuskiert und nicht randomisiert? gott sind die peinlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG, Ingelfingen
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  4. LISEGA SE, Zeven


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 6,99€
  3. (-15%) 25,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

  2. iOS

    SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

  3. MongoDB

    Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

  4. Flir One und One Pro im Hands on

    Die heißesten Bilder auf dem MWC

  5. Arktika 1 Angespielt

    Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro

  6. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  7. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  8. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  9. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

  10. Chrome

    Bluecoat bremst Einführung von besserem TLS-Protokoll



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

  1. Re: Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 17:43

  2. Re: Jaa wenn es um Geld geht....

    neocron | 17:42

  3. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    1ras | 17:41

  4. Top !

    Cohiba | 17:38

  5. Re: ****

    Reci | 17:35


  1. 17:48

  2. 17:15

  3. 16:48

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:23

  7. 14:57

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel