Streit über Monopolmacht: Politik und Verlage schießen sich auf Google ein

Nach dem jüngsten Urteil des EuGH sehen sich Google-Kritiker bestärkt. Wirtschaftsminister Gabriel denkt über eine Zerschlagung von IT-Konzernen nach, Verlage kündigen eine Wettbewerbsbeschwerde an. Google zeigte sich überrascht von der Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Wirtschaftsminister Gabriel schließt die Zerschlagung von IT-Konzernen nicht aus.
Wirtschaftsminister Gabriel schließt die Zerschlagung von IT-Konzernen nicht aus. (Bild: Sascha Steinbach/Getty Images)

Die Bundesregierung bringt die Zerschlagung von marktbeherrschenden IT-Konzernen ins Spiel. Wirtschaftsministerium und Bundeskartellamt sollten dazu überprüfen, ob Internetplattformen wie Google ihre dominierende Stellung missbrauchten. Es müsse geklärt werden, ob durch die Beherrschung einer wesentlichen Infrastruktur Wettbewerber systematisch verdrängt würden, schreibt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom Freitag. "Eine Entflechtung, wie sie bei Strom- und Gasnetzen durchgesetzt wurde, muss dabei ernsthaft erwogen werden", schrieb er weiter.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachinformatiker - Systemintegration (m/w/d)
    Schul-IT Region Osnabrück e.V., Bissendorf
  2. Software Developer (f/m/x)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
Detailsuche

Sie könne aber nur das letzte Mittel sein. "Wir fassen deshalb zuerst eine kartellrechtsähnliche Regulierung von Internetplattformen ins Auge", ergänzte Gabriel. "Die Vertragsfreiheit und der freie Wettbewerb drohen zur Schimäre zu werden, wo die Ungleichheit zwischen den Wirtschaftssubjekten absurde Ausmaße annimmt, wo in neufeudaler Selbstherrlichkeit auftretende Monopolisten sich rechtsstaatlichen Regeln entziehen und notwendige Informationen verweigern", kritisierte der Vizekanzler.

Nach dem jüngsten EuGH-Urteil zur Löschung von Google-Links sehen sich Kritiker des Unternehmens in ihrer Position gestärkt. Das Gericht hatte unter anderem entschieden, dass der Konzern europäische Datenschutzregeln auch dann erfüllen muss, wenn die Daten nicht in Europa verarbeitet werden. Da Google über Niederlassungen in Europa seine Produkte vermarkte, sei auch hiesiges Recht anzuwenden. Die EU-Kommission entscheidet derzeit über ein Kartellverfahren gegen Google, das die angebliche Benachteiligung von Wettbewerbern bei der Anzeige von Suchergebnissen ausräumen soll.

Manifest gegen Bevorzugung von Google-Diensten

Aus diesem Grund gründete sich am Mittwoch eine Allianz mehrerer europäischer Verlage, die eine Wettbewerbsklage gegen Google einreichen wollen. Dem "Open Internet Project" zufolge reichen die Zugeständnisse nicht aus, die der Suchmaschinenkonzern der EU-Kommission machen wolle. In einem Manifest fordern Verlage wie Axel Springer, Funke Mediengruppe, Madsack und Lagardère die Kommission dazu auf, so schnell wie möglich gleichwertige Such-, Anzeige- und Ranking-Kriterien für alle Websites aufzustellen, einschließlich Googles eigenen Diensten. Die Verlage werfen Google vor, seinen Marktanteil von mehr als 90 Prozent bei Suchmaschinen auszunutzen, um seine eigenen Produkte zu bevorzugen. Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner hatte Mitte April eingeräumt, Angst vor Googles Marktmacht zu haben und stark abhängig von dem Unternehmen zu sein.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hatte bereits Anfang Februar 2014 angekündigt, zu einer Einigung mit Google bereit zu sein. Zuletzt verteidigte er in einem Gastbeitrag für die FAZ seine Position, wonach die Zugeständnisse "die monopolistische Praxis des Unternehmens empfindlich treffen würden".

Nachtrag vom 16. Mai 2014, 15:30 Uhr

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht ebenfalls die Politik gefordert, um die Marktmacht großer Konzerne einzudämmen. "Wir haben in der Finanzkrise wieder gelernt, dass es den Primat der Politik gibt. Das gilt ebenso für die Welt des Internets", sagte er in einem Interview mit dem Handelsblatt. Die Marktmacht Googles bereite ihm Sorge, wie jede übergroße Marktmacht. Allerdings hält er es nicht für möglich, dass die Bundesregierung den Konzern zerschlagen könne: "Dazu haben wir in Deutschland doch keine Handhabe, das liegt in der Hand der US-Behörden", sagte der Minister. Auch das Bundeskartellamt äußerte sich in dieser Hinsicht zurückhaltend. "Verboten ist nicht die Größe eines Unternehmens, sondern der Missbrauch von Marktmacht", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Freitag nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa. Google habe in dem EU-Missbrauchsverfahren bereits durchaus erhebliche Zugeständnisse gemacht.

Der Konzern selbst zeigte sich erstaunt von der Kritik Gabriels. "Wir sind überrascht von der Ansicht des Wirtschaftsministers, Unternehmen wie Google würden Nutzern, der Wirtschaft und der Gesellschaft schaden", sagte Google-Deutschland-Chef Philipp Justus am Freitag laut dpa. Die Google-Suche sei entwickelt worden, um Bürgern am besten zu dienen, und der Konzern kooperiere mit Tausenden Unternehmen weltweit und auch in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DrWatson 26. Mai 2014

Wo wird der Kunde gezwungen? Werde ich gezwungen DirectX Spiele zu kaufen?

jujen 20. Mai 2014

Leute ich habe für 3 Monate bei einen Adress Broker in Deutschland für den Vertrieb...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2014

Naja, wenn's um Online-Werbung geht, kommt man an Google kaum vorbei, eben weil so viele...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2014

Dabei waren das allessamt Butzen die mal genügend Kohle hatten um mal voran zu machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  3. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /