Streit mit Scarlett Johansson: Disney will einen Prozess um Black Widow verhindern

Scarlett Johansson möchte keine geheimen Vergleichsverhandlungen mit Disney führen und will einen öffentlichen Prozess um die Einnahmen von Black Widow.

Artikel veröffentlicht am ,
Scarlett Johansson im Streit mit  Disney
Scarlett Johansson im Streit mit Disney (Bild: Jean-Baptiste Lacroix/AFP via Getty Images)

Scarlett Johansson hat im Streit mit Disney eine außergerichtliche Einigung abgelehnt. Die Schauspielerin hatte wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage gegen Disney eingereicht. Disney wolle verhindern, dass der Fall öffentlich verhandelt werde und habe Johansson vorgeschlagen, das Problem in einem vertraulichen Schiedsverfahren zu lösen, berichtet unter anderem Deadline.

Stellenmarkt
  1. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
Detailsuche

Johansson wirft dem Hollywoodstudio Vertragsbruch vor. Sie sieht sich um Einnahmen geprellt, weil Disney den Marvel-Film Black Widow parallel zum Kinostart auch als VIP-Titel auf Disney+ veröffentlicht hat. Seit dem 10. August 2021 gibt es Black Widow als digitalen Kauf auch abseits von Disney+.

Laut Johansson wurde ihr vertraglich zugesichert, dass der Film zunächst exklusiv im Kino laufen wird. Nach Auffassung der Schauspielerin, die bei diesem Film auch als Executive Producer wirkte, wurden ihr dadurch Geldeinnahmen vorenthalten, weil sie an den Einnahmen des Films an den Kinokassen beteiligt sei.

Disney will einen Prozess verhindern

Disney will den Fall am 15. Oktober 2021 vor einem Schiedsgericht verhandeln und meint, dass die Vertragsbestandteile eingehalten worden seien und Black Widow einen breiten Kinostart erhalten habe.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach Aussage von Disney sichert der Vertrag Johansson keine exklusive Kinoverwertung zu. Dennoch sei Disney bereit gewesen, Johansson auch an den Einnahmen über Disney+ zu beteiligen. Mitte August 2021 hatte Disney den eigenen Standpunkt betont, dass Vertriebsentscheidungen "von Film zu Film auf der Grundlage der globalen Marktbedingungen und des Verbraucherverhaltens getroffen" werden und sich das Studio das nicht nehmen lassen wolle.

Johansson lehnt ein Schiedsverfahren ab

Die Kanzlei von Johansson lehnt ein Schiedsverfahren vehement ab. "Nachdem Disney zunächst mit einer frauenfeindlichen Attacke gegen Scarlett Johansson auf diesen Rechtsstreit reagiert hat, versucht das Unternehmen nun vorhersehbarerweise, sein Fehlverhalten in einem vertraulichen Schiedsverfahren zu vertuschen", sagte der Hauptanwalt der Schauspielerin, John Berlinski.

Black Widow bei Amazon Prime Video

"Warum hat Disney so viel Angst davor, diesen Fall öffentlich zu verhandeln?", fragt der Anwalt und liefert gleich die passende Antwort mit: Weil das Unternehmen wisse, dass die Schauspielerin wisse, dass sie im Recht ist. "Wir freuen uns darauf, die überwältigenden Beweise vorzulegen, die das belegen", ergänzte Berlinski.

Black Widow hat Disney bisher 500 Millionen US-Dollar gebracht

Nach Angaben von Disney soll Black Widow bis zum 15. August 2021 weltweit 367 Millionen US-Dollar an den Kinokassen eingenommen haben. Mit dem Streaming-Vertrieb wurden über 125 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Zusammen kommt der Film also bisher auf Einnahmen von knapp 500 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 25. Aug 2021 / Themenstart

Einen samoanischen Halbgott der sich in verschiedene Tiere verwandeln kann und in...

_2xs 25. Aug 2021 / Themenstart

Ich glaub Du weißt absolut nix über Ihre Privatsphäre.

_2xs 25. Aug 2021 / Themenstart

Du solltest Dir mal klar werden, daß beide Seiten die Bösen sind. Beide Parteien sind...

_2xs 25. Aug 2021 / Themenstart

Er hat aber Recht. Gerade bei Superheldenfilmen ist das doch völlig Wurst wer die...

Sharra 24. Aug 2021 / Themenstart

Respekt :) Und danke.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /