• IT-Karriere:
  • Services:

Streit mit Google: Amazon löscht Chromecast-Eintrag wieder

Der Streit zwischen Amazon und Google spitzt sich weiter zu. Amazon hat versprochen, Googles Streaminggerät Chromecast wieder zu verkaufen. Aber bevor der Verkaufsbann fällt, ist der Produkteintrag für den Chromecast wieder gelöscht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hält Verkaufsbann für Google Chromecast doch aufrecht.
Amazon hält Verkaufsbann für Google Chromecast doch aufrecht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon hat den Produkteintrag für Googles Streaminggerät Chromecast wieder im US-Shop entfernt. Das berichtet Droid-Life. Damit gilt Amazons Verkaufsbann dafür weiterhin. Eigentlich hatte das Onlinekaufhaus Mitte Dezember 2017 versprochen, bald wieder Googles Chromecast und das Apple TV zu verkaufen. Bezüglich des Google-Produkts ist das aber nie passiert. Es gab zwar seitdem entsprechende Produkteinträge auf Amazon.com, aber der Chromecast war nie verfügbar und wurde von der Amazon-eigenen Suche auch nicht gefunden.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Wer als Kunde auf Amazon.com nach Chromecast suchte, sah ganz oben vor allem Einträge für Amazons eigenes Streaminggerät, den Fire TV Stick. Das ist weiterhin so, das gleiche Bild ergibt sich auf der deutschen Amazon-Webseite seit mittlerweile 2,5 Jahren. Noch im Dezember 2017 verkaufte Amazon den Apple TV wieder - zumindest in den USA. In Deutschland gibt es das Apple TV und Googles Chromecast weiterhin seit Oktober 2015 nicht auf der Amazon-Webseite zu kaufen. Auch Marketplace-Händler hatten keine Möglichkeit, die beiden Produkte über Amazons Webseite anzubieten.

Produkteintrag für Chromecast Ultra vorhanden

Auf der Amazon.com-Webseite gibt es zwar noch den Eintrag für den 4K-fähigen Chromecast Ultra, aber auch dieser ist seit Jahren nicht verfügbar gewesen. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Amazon alle Nest-Produkte aus dem Sortiment nehmen wolle. Nest ist wie Google eine Tochter von Alphabet. Auch Lautsprecher mit Google Assistant nahm Amazon nie in seinen Onlineshop auf - auf der Amazon-Webseite gibt es nur smarte Lautsprecher mit Alexa.

Amazon und Google liegen in vielen Bereichen im Streit. Google will seit Jahren, dass Amazons Videostreamingapp Googles Cast-Technik unterstützt, um die Inhalte auf einem Chromecast abspielen zu können. Umgekehrt will Amazon Youtube auf seinem Echo Show verwenden, einem Alexa-Lautsprecher mit Display. Aber Google blockiert die Youtube-Wiedergabe auf dem Gerät. In Deutschland gab es die Youtube-Wiedergabe für den Echo Show überhaupt nicht.

Youtube-Blockade auf Fire TV wirkungslos

Weniger drastisch erweist sich die von Google angekündigte Youtube-Blockade auf den Fire-TV-Geräten. Wer die aktuelle Version der Youtube-App für Fire-TV-Geräte nutzt, kann darüber zwar keine Youtube-Inhalte auf den Fire-TV-Geräten anschauen. Das ist aber über die beiden für die Fire-TV-Geräte erhältlichen Browser uneingeschränkt möglich.

Etwas besser ist das Verhältnis zwischen Amazon und Apple. Im Dezember 2017 erschien erstmals Amazons Video-Streaming-App für das Apple TV. Zuvor konnten Amazons Videostreaminginhalte nicht auf dem Apple-Gerät angeschaut werden. Amazon hatte den Verkaufsbann damit begründet, dass die Apple-Geräte nicht für die Nutzung des eigenen Videostreamingangebots genutzt werden könnten. Der Friede gilt allerdings weiterhin nicht international, deutsche Kunden können das Apple TV nicht bei Amazon kaufen.

Wäs wäre, wenn Amazons Fire Phone erfolgreich gewesen wäre

Wie Amazon mit Produkten der Konkurrenz umgeht, wenn diese in Marktbereichen erfolgreich sind, wirft kein gutes Licht auf das Onlinekaufhaus. Alexa-Lautsprecher laufen gut, also verkauft Amazon keine Lautsprecher mit Google Assistant. Das gleiche Bild zeigt sich bei Streaminggeräten. Viele Kunden kaufen Fire-TV-Geräte, also werden ihnen Alternativen von Google oder Apple vorenthalten. Smartphone-Hersteller dürften froh sein, dass Amazon mit seinen Ambitionen in diesem Markt gescheitert ist.

Das vor 3,5 Jahren erschienene Fire Phone war ein Flop und wurde nach einem Jahr drastisch im Preis gesenkt. Amazon-CEO Jeff Bezos hatte später indirekt eingestanden, dass das Fire Phone ein Misserfolg gewesen sei. Im Sommer 2017 gab es die Vermutung, dass Amazon wieder eigene Smartphones auf den Markt bringen will - bisher ist das nicht passiert. Wer weiß, ob Amazon noch Konkurrenzgeräte über seinen Shop verkaufen wurde, wenn sein eigenes Fire Phone erfolgreich gewesen wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,99€
  3. 52,99€

Shik3i 11. Mär 2018

Thema verfehlt. Es wäre vergleichbar wenn man beim BMW Autohaus alles kaufen könnte, AU...

ELDUDERlNO 11. Mär 2018

Soweit ich das verstanden habe spielt der Chromecast ja nur ab, was man von einem anderen...

Ipa 09. Mär 2018

Google Inc ist nicht nur eine Suchmaschine, mit Alphabet haben die sehr viel Marktmacht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /