• IT-Karriere:
  • Services:

Streit mit EU-Kommission: Google zeigt die neue Suche

Im Streit mit der EU-Kommission über die Suchergebnisse hofft Google auf eine schnelle Einigung. Dazu hat der Konzern den kompletten Kompromissvorschlag veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Google zeigt Screenshots seiner modifzierten Suche.
Google zeigt Screenshots seiner modifzierten Suche. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Im Streit über die Darstellung von Suchergebnissen geht Google in die Offensive. Das US-Unternehmen veröffentlichte am Freitag den vollständigen Vorschlag, der die Auseinandersetzung mit der EU-Kommission beilegen soll. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia, der die Selbstverpflichtung akzeptieren will, stößt zurzeit aber nicht nur auf Widerstand der Google-Konkurrenz und der Verlage. Auch innerhalb der Kommission sind mehrere Kommissare mit dem Vorschlag offenbar nicht einverstanden, darunter Viviane Reding, Michel Barnier und Günther Oettinger.

Inhalt:
  1. Streit mit EU-Kommission: Google zeigt die neue Suche
  2. Heftige Debatten

Google Europe zeigte sich von der Kritik hingegen völlig unbeeindruckt und teilte in einem Blogbeitrag mit: "Wir freuen uns, nun eine Vereinbarung mit der Europäischen Kommission erzielt zu haben, die die Bedenken der Konkurrenten berücksichtigt." Wie Almunia bereits Anfang Februar erläutert hatte, will Google zukünftig bei Suchergebnissen von eigenen Spezialdiensten wie für Produkte, Hotels und Restaurants auch die Treffer von drei Konkurrenten anzeigen. Diese würden durch ein objektives Verfahren ausgewählt und deutlich sichtbar für Nutzer angezeigt, so dass ein Vergleich mit den Google-Ergebnissen möglich sei.

Google will Pool mit Konkurrenten bilden

In der 93-seitigen Selbstverpflichtung führt Google detailliert auf, wie die Suchergebnisse auf den verschiedenen Endgeräten und Monitoren dargestellt werden sollen. Drei Ergebnisse von anderen Suchdiensten erhalten demnach einen aquamarinblau unterlegten Kasten und die Überschrift "Alternativen". Sie werden rechts neben oder unter den Google-Ergebnissen präsentiert. In einem Anhang gibt Google genaue Kriterien, die Spezialsuchmaschinen erfüllen müssen, um in den Pool der Konkurrenten aufgenommen zu werden. Demnach muss die Seite unter den laut Alexa größten 100.000 Seiten der Welt oder in einem EU-Land unter den Top 5.000 rangieren.

Darüber hinaus enthält die geplante Vereinbarung auch einen Passus für Aufnahme von Webseiten in die Nachrichtensuche. Google will demnach ein Robots-Exclusion-Protokoll entwickeln, wonach die Verlage drei Optionen für die Aufnahme von Seiten in den Index haben. Dazu zählen ein kompletter Ausschluss der Seite, ein "Verfallsdatum" für die Anzeige in Google News sowie die Möglichkeit, lediglich die Überschrift und keine Textschnipsel anzeigen zu lassen. Der Ausschluss von Google News soll keine Auswirkung auf das Ranking in der normalen Suche haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Heftige Debatten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 18,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

OttoNormalUser 19. Feb 2014

Wen interessiert denn, wie Google zum Monopolisten wurde? Ein Monopol zu haben ist nicht...

TW1920 18. Feb 2014

kannst ja mit Konkurrenten von denen ne klage einreichen. Dann wird da auch was...

OttoNormalUser 18. Feb 2014

Öhm, dass die Telekom auch zu Gunsten der Konkurrenz reguliert wird, ist bekannt? ONU


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /