Streit mit Bundesnetzagentur: Telekom setzt Stream On unverändert fort

Die Deutsche Telekom will die Auflagen der Bundesnetzagentur bei Stream On vorerst nicht erfüllen. Nun droht ein hohes Bußgeld, wenn das Angebot weiter gegen die EU-Regeln für Roaming und Netzneutralität verstößt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Telekom wirbt weiterhin intensiv für Stream On.
Die Deutsche Telekom wirbt weiterhin intensiv für Stream On. (Bild: The Guardian.com/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom will ihre Zero-Rating-Option Stream On trotz anderslautender Auflagen der Bundesnetzagentur unverändert weiterführen. "An unserer Rechtsauffassung hat sich nichts geändert. Wir hoffen, die Behörde noch von einer Lösung im Sinne der Kunden überzeugen zu können", teilte Firmensprecher Philipp Blank am Freitagabend auf Anfrage von Golem.de mit.

Stellenmarkt
  1. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
  2. Bereichsleiter IT (m/w/d)
    DZB BANK GmbH, Mainhausen
Detailsuche

Die Bonner Regulierungsbehörde hatte dem Unternehmen Anfang Oktober mitgeteilt, dass die Option "gegen die Vorschriften über die Netzneutralität und das Roaming verstößt." Die Telekom hatte nach einer Fristverlängerung bis zum 10. November Zeit, "hierzu Stellung zu nehmen und Abhilfe zu schaffen."

Letzteres ist offenbar nicht passiert. Wäre dies der Fall, würde die Telekom in ihrem Tarif L die Datenübertragungsrate beim Videostreaming nicht mehr von HD-Qualität auf DVD-Qualität reduzieren. Zudem würde das Angebot nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten EU zur Verfügung stehen. Damit würde der Datentraffic der Stream-On-Nutzer zum einen deutlich größer werden als von der Telekom kalkuliert, zum anderen dürfte die Telekom im Ausland diesen größeren Traffic nicht mehr auf Kosten des Nutzers abrechnen und müsste ihn selbst bezahlen.

Mehr als 500.000 Buchungen

Beides lehnt die Telekom in ihrer Stellungnahme offenbar ab. Der Sprecher verwies in seiner Antwort auf die Anfrage von Golem.de auf den Erfolg der Option: "Stream On ist bei unseren Kunden äußerst beliebt, das zeigen mittlerweile mehr als 500.000 Buchungen. Und auch die Streaming-Anbieter profitieren. Wir haben inzwischen mehr als 100 kleine und große Partner. Jeder Streaming-Anbieter kann mit uns kooperieren, es gibt keine Diskriminierung." Allerdings hatte die Bundesnetzagentur an der Kooperation der Telekom mit den Inhalteanbietern gar nichts auszusetzen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesnetzagentur äußert sich nach Angaben eines Sprechers vermutlich Anfang der kommenden Woche zu der Stellungnahme. Dass die Behörde ihre Position ändert, ist eher nicht zu erwarten. Schließlich war die Option nach deren Einführung im April dieses Jahres fast sechs Monate lang intensiv geprüft worden. Die Telekom erklärte hingegen: "Wir teilen die Rechtsauffassung der Behörde nicht. Sie wendet hier nur ihre eigene, sehr enge Interpretation des EU-Rechts an."

Hohe Bußgelder drohen

Die Telekom fährt daher einen riskanten Kurs. Trotz der Auflagen war die Option in den vergangenen Wochen unverändert beworben worden. Sollte die Bundesnetzagentur bei ihrer Auffassung bleiben, müsste das Unternehmen entweder die Auflagen erfüllen, oder eine halbe Million Nutzer verprellen, wenn sie das Angebot einstellen würde. Es ist daher nicht auszuschließen, dass die Telekom ebenso wie im Falle der Vorratsdatenspeicherung gerichtlich gegen ein mögliches Bußgeld der Bundesnetzagentur vorgeht.

Nach Paragraf 149 des im vergangenen April geänderten Telekommunikationsgesetzes (TKG) kann die Regulierungsbehörde ein Bußgeld von bis zu 500.000 Euro verhängen, wenn ein Provider eine unerlaubte Verkehrsmanagementmaßnahme anwendet. Allerdings soll die Geldbuße "den wirtschaftlichen Vorteil, den der Täter aus der Ordnungswidrigkeit gezogen hat, übersteigen." Daher könnte das Bußgeld noch höher ausfallen.

Vermutlich dürfte die Telekom jedoch eher ein solches Bußgeld zahlen, als das Risiko einzugehen, alle ihre 500.000 Stream-On-Kunden im Ausland HD-Videos streamen zu lassen. Ein 90-minütiger Film in HD-Qualität benötigt bei fünf MBit/s ein Datenvolumen von 3,375 GByte. Bei einem Großhandelstarif von derzeit 7,70 Euro pro Gigabyte würde das die Telekom 26 Euro kosten, wenn ein Kunde einen solchen Film im Ausland streamt.

Nachtrag vom 13. November 2017, 9:40 Uhr

Die Bundesnetzagentur teilte am Montagmorgen auf Anfrage von Golem.de lediglich mit: "Die Telekom hat am 10.11.2017 eine Stellungnahme zu dem Schreiben der Bundesnetzagentur nach § 126 Abs. 1 Telekommunikationsgesetz eingereicht. Die Bundesnetzagentur wertet diese Stellungnahme derzeit aus."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


domch 29. Nov 2017

Wirst das hier wahrscheinlich nicht lesen/sehen, aber dafür wollte ich dann doch mal...

AndyO 16. Nov 2017

Unsinn! Es geht um Videokomprimierungsalgorithmen. Die Pakete laufen netzneutral. Zum...

Bigfoo29 15. Nov 2017

Schonmal drüber nachgedacht, dass damals ein GB Traffic im Einkauf um den Faktor 10...

dl01 12. Nov 2017

Scheinbar erachtet die Telekom die Marge bei den MagentaEins-Kunden als groß genug, um HD...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /