Abo
  • Services:

Streit mit Bundesnetzagentur: Telekom setzt Stream On unverändert fort

Die Deutsche Telekom will die Auflagen der Bundesnetzagentur bei Stream On vorerst nicht erfüllen. Nun droht ein hohes Bußgeld, wenn das Angebot weiter gegen die EU-Regeln für Roaming und Netzneutralität verstößt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Telekom wirbt weiterhin intensiv für Stream On.
Die Deutsche Telekom wirbt weiterhin intensiv für Stream On. (Bild: The Guardian.com/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom will ihre Zero-Rating-Option Stream On trotz anderslautender Auflagen der Bundesnetzagentur unverändert weiterführen. "An unserer Rechtsauffassung hat sich nichts geändert. Wir hoffen, die Behörde noch von einer Lösung im Sinne der Kunden überzeugen zu können", teilte Firmensprecher Philipp Blank am Freitagabend auf Anfrage von Golem.de mit.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Die Bonner Regulierungsbehörde hatte dem Unternehmen Anfang Oktober mitgeteilt, dass die Option "gegen die Vorschriften über die Netzneutralität und das Roaming verstößt." Die Telekom hatte nach einer Fristverlängerung bis zum 10. November Zeit, "hierzu Stellung zu nehmen und Abhilfe zu schaffen."

Letzteres ist offenbar nicht passiert. Wäre dies der Fall, würde die Telekom in ihrem Tarif L die Datenübertragungsrate beim Videostreaming nicht mehr von HD-Qualität auf DVD-Qualität reduzieren. Zudem würde das Angebot nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten EU zur Verfügung stehen. Damit würde der Datentraffic der Stream-On-Nutzer zum einen deutlich größer werden als von der Telekom kalkuliert, zum anderen dürfte die Telekom im Ausland diesen größeren Traffic nicht mehr auf Kosten des Nutzers abrechnen und müsste ihn selbst bezahlen.

Mehr als 500.000 Buchungen

Beides lehnt die Telekom in ihrer Stellungnahme offenbar ab. Der Sprecher verwies in seiner Antwort auf die Anfrage von Golem.de auf den Erfolg der Option: "Stream On ist bei unseren Kunden äußerst beliebt, das zeigen mittlerweile mehr als 500.000 Buchungen. Und auch die Streaming-Anbieter profitieren. Wir haben inzwischen mehr als 100 kleine und große Partner. Jeder Streaming-Anbieter kann mit uns kooperieren, es gibt keine Diskriminierung." Allerdings hatte die Bundesnetzagentur an der Kooperation der Telekom mit den Inhalteanbietern gar nichts auszusetzen.

Die Bundesnetzagentur äußert sich nach Angaben eines Sprechers vermutlich Anfang der kommenden Woche zu der Stellungnahme. Dass die Behörde ihre Position ändert, ist eher nicht zu erwarten. Schließlich war die Option nach deren Einführung im April dieses Jahres fast sechs Monate lang intensiv geprüft worden. Die Telekom erklärte hingegen: "Wir teilen die Rechtsauffassung der Behörde nicht. Sie wendet hier nur ihre eigene, sehr enge Interpretation des EU-Rechts an."

Hohe Bußgelder drohen

Die Telekom fährt daher einen riskanten Kurs. Trotz der Auflagen war die Option in den vergangenen Wochen unverändert beworben worden. Sollte die Bundesnetzagentur bei ihrer Auffassung bleiben, müsste das Unternehmen entweder die Auflagen erfüllen, oder eine halbe Million Nutzer verprellen, wenn sie das Angebot einstellen würde. Es ist daher nicht auszuschließen, dass die Telekom ebenso wie im Falle der Vorratsdatenspeicherung gerichtlich gegen ein mögliches Bußgeld der Bundesnetzagentur vorgeht.

Nach Paragraf 149 des im vergangenen April geänderten Telekommunikationsgesetzes (TKG) kann die Regulierungsbehörde ein Bußgeld von bis zu 500.000 Euro verhängen, wenn ein Provider eine unerlaubte Verkehrsmanagementmaßnahme anwendet. Allerdings soll die Geldbuße "den wirtschaftlichen Vorteil, den der Täter aus der Ordnungswidrigkeit gezogen hat, übersteigen." Daher könnte das Bußgeld noch höher ausfallen.

Vermutlich dürfte die Telekom jedoch eher ein solches Bußgeld zahlen, als das Risiko einzugehen, alle ihre 500.000 Stream-On-Kunden im Ausland HD-Videos streamen zu lassen. Ein 90-minütiger Film in HD-Qualität benötigt bei fünf MBit/s ein Datenvolumen von 3,375 GByte. Bei einem Großhandelstarif von derzeit 7,70 Euro pro Gigabyte würde das die Telekom 26 Euro kosten, wenn ein Kunde einen solchen Film im Ausland streamt.

Nachtrag vom 13. November 2017, 9:40 Uhr

Die Bundesnetzagentur teilte am Montagmorgen auf Anfrage von Golem.de lediglich mit: "Die Telekom hat am 10.11.2017 eine Stellungnahme zu dem Schreiben der Bundesnetzagentur nach § 126 Abs. 1 Telekommunikationsgesetz eingereicht. Die Bundesnetzagentur wertet diese Stellungnahme derzeit aus."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

domch 29. Nov 2017

Wirst das hier wahrscheinlich nicht lesen/sehen, aber dafür wollte ich dann doch mal...

AndyO 16. Nov 2017

Unsinn! Es geht um Videokomprimierungsalgorithmen. Die Pakete laufen netzneutral. Zum...

Bigfoo29 15. Nov 2017

Schonmal drüber nachgedacht, dass damals ein GB Traffic im Einkauf um den Faktor 10...

dl01 12. Nov 2017

Scheinbar erachtet die Telekom die Marge bei den MagentaEins-Kunden als groß genug, um HD...

Spaghetticode 12. Nov 2017

Ich würde auch eine Ungleichbehandlung sehen, wenn der Traffic je nach Quelle...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /