Streit mit Bundesnetzagentur: Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

Die Bundesnetzagentur bleibt hart: Die Deutsche Telekom muss die Auflagen für die Zero-Rating-Option Stream On umsetzen. Auch Download-Anbieter und Privatpersonen müssen in das Programm aufgenommen werden. Das Unternehmen kündigte umgehend eine Klage an.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung der Deutschen Telekom für Stream On.
Werbung der Deutschen Telekom für Stream On. (Bild: The Guardian.com/Screenshot: Golem.de)

Die Bundesnetzagentur beharrt auf ihren Vorgaben für die Stream-On-Option der Deutschen Telekom. "Stream On muss dem Roam-Like-At-Home-Prinzip entsprechen und Kunden muss Videostreaming in einer ungedrosselten Bandbreite zur Verfügung stehen. Im Interesse der Kunden sorgen wir dafür, dass Stream On den Vorgaben zu Roaming und zur Netzneutralität Rechnung trägt", sagte der Präsident der Regulierungsbehörde, Jochen Homann, am Freitag in Bonn.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt Nürnberg, Nürnberg
Detailsuche

Die Telekom kündigte umgehend an, vor Gericht Widerspruch gegen den Bescheid der Bundesnetzagentur einzulegen. "Was der Regulierer verlangt, würde in letzter Konsequenz dazu führen, dass wir Stream On nicht mehr kostenlos anbieten können", teilte das Unternehmen mit. Die Entscheidung dürfte sich auf ein vergleichbares Angebot von Vodafone auswirken.

Homann bezeichnete das Gleichbehandlungsgebot als "Eckpfeiler der europäischen Regelungen zur Netzneutralität". Das Verbot der Drosselung von Videostreaming sichere nicht nur die Vielfalt des Internets, sondern stärke auch die Anbieter von Videostreaming-Diensten, die auf höher auflösende Inhalte setzten.

Kein technischer Grund für Drosselung

Nach den Ermittlungen der Bundesnetzagentur liegt für diese Reduzierung der Datenübertragungsrate kein objektiv technischer Grund vor, denn Videodienste erforderten keine Drosselung. Umgekehrt stelle die Leistungsfähigkeit eines individuellen Netzes nach den geltenden Vorschriften keinen Grund für die Beschränkung der Datenübertragungsrate bei datenintensiven Verkehren dar.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom hat laut Bundesnetzagentur bis Ende März 2018 Zeit, die Nachbesserungen umzusetzen. Für den Fall, dass sie den Verpflichtungen nicht fristgerecht nachkomme, sei ein Zwangsgeld angedroht worden. Die Entscheidung sei noch nicht rechtskräftig. Die Telekom hat bereits zugesagt, dass künftig auch Privatpersonen und Streaming-Anbieter, die gleichzeitig eine Downloadfunktion anbieten, als Partner an Stream On teilnehmen können.

Bußgeld bis zu 500.000 Euro möglich

Die Bonner Regulierungsbehörde hatte dem Unternehmen Anfang Oktober mitgeteilt, dass die Option "gegen die Vorschriften über die Netzneutralität und das Roaming verstößt." Die Telekom hatte nach einer Fristverlängerung bis zum 10. November Zeit, "hierzu Stellung zu nehmen und Abhilfe zu schaffen." Nach Ablauf der Frist hatte Firmensprecher Philipp Blank auf Anfrage von Golem.de mitgeteilt: "An unserer Rechtsauffassung hat sich nichts geändert. Wir hoffen, die Behörde noch von einer Lösung im Sinne der Kunden überzeugen zu können."

Nach Paragraf 149 des im vergangenen April geänderten Telekommunikationsgesetzes (TKG) kann die Regulierungsbehörde ein Bußgeld von bis zu 500.000 Euro verhängen, wenn ein Provider eine unerlaubte Verkehrsmanagementmaßnahme anwendet. Allerdings soll die Geldbuße "den wirtschaftlichen Vorteil, den der Täter aus der Ordnungswidrigkeit gezogen hat, übersteigen." Daher könnte das Bußgeld noch höher ausfallen.

Kostenfalle im Ausland

Setzt die Telekom beide Auflagen wie gefordert um, geht sie hingegen das Risiko ein, alle ihre bislang 700.000 Stream-On-Kunden im Ausland HD-Videos streamen zu lassen. Ein 90-minütiger Film in HD-Qualität benötigt bei fünf MBit/s ein Datenvolumen von 3,375 GByte. Bei einem Großhandelstarif von derzeit 7,70 Euro pro Gigabyte würde das die Telekom 26 Euro kosten, wenn ein Kunde einen solchen Film im Ausland streamt.

Nach Ansicht der Telekom bedeutet das Roaming "das Ende des kostenlosen Angebots, weil es für uns nicht wirtschaftlich machbar ist". Das Unternehmen müsse noch "final bewerten, wie wir mit dieser Anordnung umgehen". Das oberste Ziel bleibe, Stream On weiter anbieten zu können und damit Schaden von den Kunden abzuwenden. Der Bundesnetzagentur sei "diese Erfolgsgeschichte anscheinend ein Dorn im Auge", stichelte die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 18. Dez 2017

Ja, es gibt/gab beide Regelungen. Ich hätte damals Traffic via Bandbreite oder GB/Monat...

Bigfoo29 18. Dez 2017

Also weil ein Anbieter das Blaue vom Himmel verspricht und das rechtlich nicht halten...

Bigfoo29 18. Dez 2017

Nö. Das ist ein Eingriff in EU-Rechte. Eine Bevorzugung oder gezielte, punktuelle...

|=H 18. Dez 2017

Was meinst du, wie du den Markt aufräumen könntest mit dem Slogan "Nie wieder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /