Abo
  • Services:

Streit mit Apple: Xiaomis Tablet darf in Europa nicht Mi Pad heißen

Apple wirft dem chinesischen Hersteller Xiaomi vor, dass seine Mi-Pad-Tablets vom Namen her zu nah am iPad seien. Das Gericht der Europäischen Union sieht das genauso und hat Xiaomi in einem Urteil die Nutzung des Namens innerhalb der EU untersagt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das Mi Pad 3 von Xiaomi
Das Mi Pad 3 von Xiaomi (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple hat vor dem Gericht der Europäischen Union einen Markenstreit mit dem chinesischen Konkurrenzunternehmen Xiaomi gewonnen. Die Richter in Luxemburg entschieden am 5. Dezember 2017, dass Xiaomi seine für Tabletcomputer genutzte Bezeichnung Mi Pad nicht als Unionsmarke eintragen darf.

Mi Pad klingt zu sehr nach iPad

Stellenmarkt
  1. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der Markenname sei der älteren Apple-Marke iPad zu ähnlich, was zu einer Verwechslungsgefahr führen könne, hieß es zur Begründung. Apple hatte moniert, dass aufgrund des von Xiaomi gewählten Namens Käufer getäuscht werden könnten.

Auf Grundlage des Urteils könnte Apple nun von Xiaomi verlangen, den Verkauf von Tabletcomputern unter dem Namen Mi Pad einzustellen. Wenn sich das chinesische Unternehmen weigert, könnte Apple vor ein Markengericht ziehen.

Apple versucht schon länger, das Mi Pad zu stoppen

Mit dem Urteil vom Dienstag bestätigte das EU-Gericht eine Entscheidung des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (Euipo). Dieses hatte einem Widerspruch Apples gegen die Markeneintragung bereits 2016 stattgegeben.

Xiaomis erstes Mi Pad wurde im Jahr 2014 vorgestellt, Ende 2015 gab es dann eine zweite Version. Diese ist wahlweise auch mit Windows 10 erhältlich gewesen. Das aktuelle Mi Pad 3 hat einen Mediatek-Prozessor und ein 7,9 Zoll großes Display. Äußerlich sieht die Mi-Pad-Reihe dem iPad Mini von Apple sehr ähnlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ptepic 08. Dez 2017

Aber der Prozess wurde doch im intelligenten Europa geführt. Da hätte der Richter doch...

Teebecher 06. Dez 2017

"The MyPad is a tablet made by Mapple." http://simpsons.wikia.com/wiki/MyPad Was anderes...

H1r5ch 06. Dez 2017

Kwt

Marvin-42 06. Dez 2017

Ich spreche es auch als Mie Pad und nicht als Mai Pad aus.

TrollNo1 06. Dez 2017

Erinnert mich an einen iPhone Jünger, der verlangte, dass Android seine Icons nicht rund...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /