Streit mit Apple: Facebook plant bildschirmfüllenden Datenschutzhinweis

Facebook beugt sich dem Druck Apples und folgt der erzwungenen Tracking-Transparenz.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook gibt im Streit mit Apple nach.
Facebook gibt im Streit mit Apple nach. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Facebook wird in seinen Apps auf Apple-Geräten dafür werben, dem Onlinenetzwerk das Sammeln von Daten über verschiedene Apps und Webdienste hinweg zu erlauben. Dafür werden bildschirmfüllende Informationshinweise in den Apps erscheinen, wie Facebook bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
Detailsuche

Hintergrund für den Vorstoß ist der Plan Apples, auf iPhones und iPads neue Möglichkeiten zur Kontrolle der Privatsphäre zu geben. Damit soll der Zugriff auf die gerätespezifische Werbe-ID beschränkt werden.

Darüber können Werbenetzwerke Daten von Nutzern über verschiedene Apps hinweg sammeln und zusammenführen. Künftig muss ein solcher Zugriff pro App und Werbenetzwerk explizit erlaubt werden. Das gefällt Facebook nicht, das Unternehmen teilte Geschäftspartnern kürzlich erst sein Missfallen darüber mit

Facebooks Sorgen

Facebook befürchtet, dass viele die Zustimmung verweigern würden. Facebooks Geschäftsmodell lebt jedoch vom Versprechen an die Werbekundschaft, präzise die gewünschte Zielgruppe zu treffen. Dafür ist ein möglichst ausführliches Wissen über die Menschen notwendig, die Facebook verwenden. Falls viele Facebook-Nutzer ihre Einwilligung verweigern, könnte die Personalisierung der Anzeigen ungenauer werden.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Facebook kritisiert, Apples Vorstoß werde kleinen und mittleren Unternehmen schaden, die gerade in der Coronapandemie besonders auf Werbung beim Onlinenetzwerk angewiesen seien. Facebook-Chef Mark Zuckerberg warf Apple zudem vor, in eigenem Interesse zu handeln.

Apple prüft Datenschutzvorgaben nicht

Apple spricht dagegen von dem Ziel, seinen Kunden die Entscheidungshoheit über den Umgang mit ihren Daten zurückzugeben. Zugleich sprach Apple-Chef Tim Cook vergangene Woche - ohne Facebook beim Namen zu nennen - von einem "verzweigten Ökosystem" aus Unternehmen und Datenhändlern, sowie denjenigen, die falsche Nachrichten in Umlauf brächten.

Erst kürzlich ergab eine Untersuchung, dass viele Apps im App Store den angezeigten Datenschutzvorgaben nicht nachkämen. Alles deutet darauf hin, dass Apple der Richtigkeit der Aussagen der Entwickler vertraut. Aktiv wird Apple wohl erst, wenn ein Problem gemeldet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lanski 08. Feb 2021

Exakt, wenn man Maßnahmen erklärt, schafft man Vertrauen und auch mehr Akzeptanz. Am...

Puschie 02. Feb 2021

Die Daten sind immer an dem Gerät gebunden - nach einer app Neuinstallation hat man ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /