• IT-Karriere:
  • Services:

Streit mit Apple: Facebook plant bildschirmfüllenden Datenschutzhinweis

Facebook beugt sich dem Druck Apples und folgt der erzwungenen Tracking-Transparenz.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook gibt im Streit mit Apple nach.
Facebook gibt im Streit mit Apple nach. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Facebook wird in seinen Apps auf Apple-Geräten dafür werben, dem Onlinenetzwerk das Sammeln von Daten über verschiedene Apps und Webdienste hinweg zu erlauben. Dafür werden bildschirmfüllende Informationshinweise in den Apps erscheinen, wie Facebook bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. berbel Ablufttechnik GmbH, Rheine
  2. Land in Sicht AG, Freiburg

Hintergrund für den Vorstoß ist der Plan Apples, auf iPhones und iPads neue Möglichkeiten zur Kontrolle der Privatsphäre zu geben. Damit soll der Zugriff auf die gerätespezifische Werbe-ID beschränkt werden.

Darüber können Werbenetzwerke Daten von Nutzern über verschiedene Apps hinweg sammeln und zusammenführen. Künftig muss ein solcher Zugriff pro App und Werbenetzwerk explizit erlaubt werden. Das gefällt Facebook nicht, das Unternehmen teilte Geschäftspartnern kürzlich erst sein Missfallen darüber mit

Facebooks Sorgen

Facebook befürchtet, dass viele die Zustimmung verweigern würden. Facebooks Geschäftsmodell lebt jedoch vom Versprechen an die Werbekundschaft, präzise die gewünschte Zielgruppe zu treffen. Dafür ist ein möglichst ausführliches Wissen über die Menschen notwendig, die Facebook verwenden. Falls viele Facebook-Nutzer ihre Einwilligung verweigern, könnte die Personalisierung der Anzeigen ungenauer werden.

Facebook kritisiert, Apples Vorstoß werde kleinen und mittleren Unternehmen schaden, die gerade in der Coronapandemie besonders auf Werbung beim Onlinenetzwerk angewiesen seien. Facebook-Chef Mark Zuckerberg warf Apple zudem vor, in eigenem Interesse zu handeln.

Apple prüft Datenschutzvorgaben nicht

Apple spricht dagegen von dem Ziel, seinen Kunden die Entscheidungshoheit über den Umgang mit ihren Daten zurückzugeben. Zugleich sprach Apple-Chef Tim Cook vergangene Woche - ohne Facebook beim Namen zu nennen - von einem "verzweigten Ökosystem" aus Unternehmen und Datenhändlern, sowie denjenigen, die falsche Nachrichten in Umlauf brächten.

Erst kürzlich ergab eine Untersuchung, dass viele Apps im App Store den angezeigten Datenschutzvorgaben nicht nachkämen. Alles deutet darauf hin, dass Apple der Richtigkeit der Aussagen der Entwickler vertraut. Aktiv wird Apple wohl erst, wenn ein Problem gemeldet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 20,99€
  3. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  4. 19,90€

Lanski 08. Feb 2021 / Themenstart

Exakt, wenn man Maßnahmen erklärt, schafft man Vertrauen und auch mehr Akzeptanz. Am...

Puschie 02. Feb 2021 / Themenstart

Die Daten sind immer an dem Gerät gebunden - nach einer app Neuinstallation hat man ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /