Abo
  • Services:
Anzeige
Streiks: Amazon und Verdi nennen einander Weihnachtsverderber
(Bild: Lisi Niesner/Reuters)

Streiks Amazon und Verdi nennen einander Weihnachtsverderber

Amazons Logistikvorstand Dave Clark vergleicht Verdi mit dem "Grinch, der Weihnachten gestohlen hat". Verdi hält dagegen, dass sich die Arbeiter sorgten, ob sie genügend Geld für Weihnachtsgeschenke hätten.

Anzeige

Im Streit um Streiks in der Vorweihnachtszeit werfen sich Amazon und die Gewerkschaft Verdi gegenseitig vor, Weihnachten zu verderben. Der Streik der Gewerkschaft würde das Weihnachtsgeschäft ruinieren, argumentiert Amazon, will aber weiter nicht mit Verdi verhandeln. Amazons Logistikvorstand Dave Clark sagte der Zeitung Die Welt: "Warum sollen wir uns von jemandem zur Zusammenarbeit erpressen lassen, der damit droht, das Weihnachtsfest für Kinder zu ruinieren?" Es werde sich zeigen, wie viele Lagerarbeiter tatsächlich dem Aufruf von Verdi folgen, sagte er. Das sei wie mit der "Weihnachtsgeschichte des Grinch, der Weihnachten gestohlen hat."

Verdi hielt dagegen, während Amazon sich sorge, ob es zu streikbedingten Störungen im Weihnachtsgeschäft komme, machten sich die Beschäftigten Sorgen darüber, ob sie genügend Geld für Weihnachtsgeschenke hätten. Ein tarifliches Weihnachtsgeld wird nicht gezahlt. Zwar gibt es in diesem Jahr erstmalig eine Sonderzahlung von 400 Euro für die Versandarbeiter, die im November gezahlt werden soll, doch ist diese freiwillige Leistung des Konzerns weit von dem Tarifanspruch entfernt. Laut Tarifvertrag für den Versandhandel müssten 1.000 Euro gezahlt werden.

Laut MDR Sachsen traten im Verteilzentrum Leipzig etwa 150 Arbeiter in den Ausstand. In Bad Hersfeld waren nach Angaben der Gewerkschaft ebenfalls 150 Beschäftigte vor dem Tor. Ob es im Weihnachtsgeschäft zu weiteren Streiks komme, liege ganz in der Hand von Amazon, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middecke: "In der Sekunde, in der Amazon in Verhandlungen einwilligt, sitzen wir am Tisch und stehen nicht mehr vor der Tür."

"Den Beschäftigten wird viel abverlangt, einschließlich Überstunden und Wochenendarbeit", sagte der für Amazon zuständige Gewerkschaftssekretär Thomas Schneider.

Die Gewerkschaft will bei dem Internetversandhändler einen Tarifvertrag durchsetzen. Die Geschäftsführung bezeichnet Amazon als Logistikunternehmen, für das die Tarifverträge der Versandhandelsbranche nicht gelten, und lehnt Verhandlungen ab. An keinem der deutschen Standorte gibt es eine Tarifbindung. Das Unternehmen zahlt nach einem firmeneigenen Vergütungssystem, das laut Verdi deutlich unter den Tarifen des Einzel- und Versandhandels liegt. In Hessen beträgt der Einstiegslohn bei Amazon 9,83 Euro, nach Tarif müssten es 12,18 Euro sein. In Leipzig beträgt der Einstiegslohn 9,30 Euro, nach Versandhandelstarif müsste Amazon 10,66 Euro pro Stunde bezahlen.

Nachtrag vom 25. November 2013, 17:13 Uhr

Trotz eisiger Temperaturen haben sich laut Verdi am 25. November 2013 mehr als 600 Beschäftigte am Streik bei Amazon in Bad Hersfeld beteiligt. Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Schiederig: "Wir haben uns heute beraten und das weitere Vorgehen diskutiert. Das Ergebnis: Wir werden weiter streiken in den kommenden Wochen. Aber wann, das werden wir jeweils spontan entscheiden. Amazon muss jeden Tag damit rechnen, dass die Beschäftigten wieder die Arbeit niederlegen."


eye home zur Startseite
Lemo 28. Nov 2013

Würde ich pauschal so nicht sagen, da es weniger Philologen gibt und man dann schon...

.................. 26. Nov 2013

was sind "solche Kommentare"? Klaer mich doch einfach auf und sag, was du willst...?

gaym0r 26. Nov 2013

Für alle die sich sich jetzt wundern ob "spambox" Recht hat: Nein er hat Unrecht und...

.................. 26. Nov 2013

Systemfehler

.................. 26. Nov 2013

ist das so?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  3. Dataport, Hamburg
  4. Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Wannacry? Linux lacht :)

    ArcherV | 04:13

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 04:10

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26

  5. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    Onkel Ho | 03:25


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel