Streik: Amazons Vice President und Topentwickler geht aus Protest

Entlassungen von Streikführern und Klimaschutzaktivisten bei Amazon waren Tim Bray zu viel. Die Kündigung kostet ihn 1 Million Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Lagerarbeiter bei Amazon
Lagerarbeiter bei Amazon (Bild: Amazon)

Der renommierte AWS-Entwickler Tim Bray, Vice President von Amazon, ist aus Protest gegen die Behandlung von streikenden Lagerarbeitern und die Entlassung umweltpolitisch aktiver Beschäftigter durch Amazon zurückgetreten. Das gab Tim Bray in einem Blogbeitrag bekannt.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Webentwickler/Web Developer (w/m/d)
    ProLeiT GmbH, Herzogenaurach
Detailsuche

"Vice Presidents sollten nicht öffentlich zur Bedrohung werden, also führte ich die Auseinandersetzung zuerst durch die richtigen Kanäle und hielt mich an die Regeln." Aber nach der Kündigung von Streikführern, die für besseren Gesundheitsschutz bei Covid-19 eintraten, und Angestellten, die sich mit ihnen solidarisierten, war das Maß einfach voll.

Danach weiter für Amazon tätig zu sein, hätte bedeutet, dass "ich Handlungen, die ich für verachtenswert halte, mitgetragen hätte. Also bin ich zurückgetreten." Dieser Umgang sei laut Bray typisch für die Unternehmensgeschichte Amazons.

Der 1. Mai war sein letzter Arbeitstag als Vice President und Distinguished Engineer bei Amazon Web Services nach fünf Jahren und fünf Monaten "lukrativen Spaßes. Das wird mich bei einem Big-Tech-Gehalt und Aktienoptionen wahrscheinlich brutto über 1 Million US-Dollar kosten, ganz zu schweigen vom Verlust des besten Jobs, den ich je hatte, und der Arbeit mit wirklich guten Leuten. Ich bin also ziemlich traurig".

Amazon: Wer wurde entlassen?

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hat wiederholt Beschäftigte entlassen, die die Arbeitsbedingungen kritisiert haben. Amazon unterstütze "das Recht jedes Mitarbeiters, die Arbeitsbedingungen seines Arbeitgebers zu kritisieren, aber das bringt keine pauschale Immunität gegen sämtliche internen Richtlinien mit sich", erklärte das Unternehmen.

Die Kündigung von Emily Cunningham und Maren Costa, die als User Experience Designer in Seattle tätig waren, sei wegen "wiederholter Verletzung interner Richtlinien" erfolgt. Laut Washington Post waren die beiden Entwicklerinnen bei Amazon Employees for Climate Justice aktiv, einer Klimaschutzgruppe, die auch für den Schutz der Lagerarbeiter eintritt.

Zuvor war bereits der Streikführer Chris Smalls entlassen worden, der mit seinen Kollegen in Staten Island einen Streik organisiert hatte. Eine Sprecherin sagte, Smalls sei nach einem Kontakt mit einer Arbeiterin, die positiv auf das Coronavirus getestet worden war, unter Quarantäneverstoß für den Streik in die Einrichtung gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /