Abo
  • Services:

Streik: Amazon nennt sich selbst "einen guten Arbeitgeber"

Amazon hat ausnahmsweise auf einen Massenstreik reagiert. Verhandelt wird weiter nicht mit den Streikenden, die Tariflohn wollen, aber es gibt Eigenlob vom Europachef.

Artikel von veröffentlicht am
Glückliche Amazon-Arbeiter in der Unternehmensdarstellung
Glückliche Amazon-Arbeiter in der Unternehmensdarstellung (Bild: Amazon)

Amazon hat auf die Berichterstattung über die Ausweitung des Streiks im Weihnachtsgeschäft und die Folgen für die rechtzeitige Paketauslieferung reagiert. Steven Harman, EU Directors Operations bei dem US-Konzern erklärte: "Wir sind ein guter Arbeitgeber, allein in 2015 haben wir hunderte neue Arbeitsplätze geschaffen. Gemeinsam mit unserer bestehenden Belegschaft helfen die neuen Kollegen dabei, unser Lieferversprechen einzuhalten."

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)
  2. ETAS, Stuttgart

Amazon habe im Jahr 2015 mehr als 800 neue unbefristete Arbeitsplätze in seinen deutschen Versandzentren geschaffen. Unter den neuen Mitarbeitern seien zahlreiche, die im Weihnachtsgeschäft zunächst als Saisonkräfte angefangen hätten. Zusätzlich plane der E-Commerce-Konzern, im Laufe des Januars 2016 nochmals über 200 saisonale Stellen in feste Arbeitsplätze umzuwandeln. Damit hätten dann 80 Prozent der Mitarbeiter ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Amazon hat bereits den Bau eines neuen Logistikzentrums in Werne angekündigt, das 2017 eröffnen wird.

Streik zeigt Wirkung

Bei Amazon waren die Lagerarbeiter heute in den der Versandzentren Leipzig, Rheinberg, Werne, Bad Hersfeld, Graben und Koblenz erneut in den Streik getreten. Die Arbeitsniederlegungen gehen in Rheinberg, Werne, Graben und Koblenz bis Weihnachten weiter. In Leipzig erwartete Verdi bis Mitternacht rund 450 Streikende. Laut den Angaben waren heute in Rheinberg 250 und in Werne 80 Kollegen im Ausstand. Das sind allein rund 800 Arbeitsniederlegungen.

Bei Amazon gibt es keine Tarifverträge. Der Kampf darum wird schon seit dem Frühjahr 2013 geführt. Verdi will den US-Versandhändler zur Aufnahme von Tarifverhandlungen über Bedingungen des Einzelhandels bringen. Amazon lehnt jedes Gespräch strikt ab und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende dessen, was in der Logistikbranche üblich sei.

Unbefristete Jobs nicht für Gewerkschaftler

Zu der hohen Anzahl der unbefristeten Beschäftigungsverhältnisse gab es im Sommer 2015 ganz andere Aussagen: Da wurden die Entfristungsklagen von vier Betriebsratsmitgliedern am Arbeitsgericht in Brandenburg an der Havel verhandelt. Alle vier waren bis Ende 2014 oder bis zum 31. Januar 2015 bei Amazon in Brieselang bis zu anderthalb Jahre befristet beschäftigt. Ihre Verträge wurden zusammen mit weiteren 900 Befristeten nicht erneut verlängert, obwohl es bis dahin wieder rund 50 Neueinstellungen im Betrieb gab. Der Kündigungsschutz für Betriebsräte half den Aktiven deswegen nicht.

In der Regel würden befristet Beschäftigte nicht weiterbeschäftigt, obwohl ihnen dies bei guten Leistungen regelmäßig versprochen werde, so die Erfahrungen der Betroffenen.

Beschäftigte bei Amazon klagen laut Verdi über hohe Arbeitshetze und Überwachung am Arbeitsplatz. In Feedback-Gesprächen würden Arbeiter wegen Inaktivität von nur einer Minute unter Druck gesetzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Emulex 23. Dez 2015

Es ist genauso schlüssig wie der umgekehrte Fall, dass gefragte Fähigkeiten sehr sehr...

stuempel 23. Dez 2015

Also, mal im Ernst: Wenn die Artikel lediglich von Bild, Junge Freiheit und news.de...

Emulex 23. Dez 2015

Danke für diesen Einblick ! Wünsche dir schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins...

ty812 22. Dez 2015

https://www.amazonrobotics.com/#/

/mecki78 22. Dez 2015

Im Gegensatz zu all den Arbeitgebern da draußen, die von sich selber sagen schlechte...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /