Streik: Amazon nennt sich selbst "einen guten Arbeitgeber"

Amazon hat ausnahmsweise auf einen Massenstreik reagiert. Verhandelt wird weiter nicht mit den Streikenden, die Tariflohn wollen, aber es gibt Eigenlob vom Europachef.

Artikel von veröffentlicht am
Glückliche Amazon-Arbeiter in der Unternehmensdarstellung
Glückliche Amazon-Arbeiter in der Unternehmensdarstellung (Bild: Amazon)

Amazon hat auf die Berichterstattung über die Ausweitung des Streiks im Weihnachtsgeschäft und die Folgen für die rechtzeitige Paketauslieferung reagiert. Steven Harman, EU Directors Operations bei dem US-Konzern erklärte: "Wir sind ein guter Arbeitgeber, allein in 2015 haben wir hunderte neue Arbeitsplätze geschaffen. Gemeinsam mit unserer bestehenden Belegschaft helfen die neuen Kollegen dabei, unser Lieferversprechen einzuhalten."

Stellenmarkt
  1. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    TecTake GmbH, Höchberg (bei Würzburg), Igersheim
  2. Scrum Master (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
Detailsuche

Amazon habe im Jahr 2015 mehr als 800 neue unbefristete Arbeitsplätze in seinen deutschen Versandzentren geschaffen. Unter den neuen Mitarbeitern seien zahlreiche, die im Weihnachtsgeschäft zunächst als Saisonkräfte angefangen hätten. Zusätzlich plane der E-Commerce-Konzern, im Laufe des Januars 2016 nochmals über 200 saisonale Stellen in feste Arbeitsplätze umzuwandeln. Damit hätten dann 80 Prozent der Mitarbeiter ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Amazon hat bereits den Bau eines neuen Logistikzentrums in Werne angekündigt, das 2017 eröffnen wird.

Streik zeigt Wirkung

Bei Amazon waren die Lagerarbeiter heute in den der Versandzentren Leipzig, Rheinberg, Werne, Bad Hersfeld, Graben und Koblenz erneut in den Streik getreten. Die Arbeitsniederlegungen gehen in Rheinberg, Werne, Graben und Koblenz bis Weihnachten weiter. In Leipzig erwartete Verdi bis Mitternacht rund 450 Streikende. Laut den Angaben waren heute in Rheinberg 250 und in Werne 80 Kollegen im Ausstand. Das sind allein rund 800 Arbeitsniederlegungen.

Bei Amazon gibt es keine Tarifverträge. Der Kampf darum wird schon seit dem Frühjahr 2013 geführt. Verdi will den US-Versandhändler zur Aufnahme von Tarifverhandlungen über Bedingungen des Einzelhandels bringen. Amazon lehnt jedes Gespräch strikt ab und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende dessen, was in der Logistikbranche üblich sei.

Unbefristete Jobs nicht für Gewerkschaftler

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu der hohen Anzahl der unbefristeten Beschäftigungsverhältnisse gab es im Sommer 2015 ganz andere Aussagen: Da wurden die Entfristungsklagen von vier Betriebsratsmitgliedern am Arbeitsgericht in Brandenburg an der Havel verhandelt. Alle vier waren bis Ende 2014 oder bis zum 31. Januar 2015 bei Amazon in Brieselang bis zu anderthalb Jahre befristet beschäftigt. Ihre Verträge wurden zusammen mit weiteren 900 Befristeten nicht erneut verlängert, obwohl es bis dahin wieder rund 50 Neueinstellungen im Betrieb gab. Der Kündigungsschutz für Betriebsräte half den Aktiven deswegen nicht.

In der Regel würden befristet Beschäftigte nicht weiterbeschäftigt, obwohl ihnen dies bei guten Leistungen regelmäßig versprochen werde, so die Erfahrungen der Betroffenen.

Beschäftigte bei Amazon klagen laut Verdi über hohe Arbeitshetze und Überwachung am Arbeitsplatz. In Feedback-Gesprächen würden Arbeiter wegen Inaktivität von nur einer Minute unter Druck gesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emulex 23. Dez 2015

Es ist genauso schlüssig wie der umgekehrte Fall, dass gefragte Fähigkeiten sehr sehr...

stuempel 23. Dez 2015

Also, mal im Ernst: Wenn die Artikel lediglich von Bild, Junge Freiheit und news.de...

Emulex 23. Dez 2015

Danke für diesen Einblick ! Wünsche dir schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins...

ty812 22. Dez 2015

https://www.amazonrobotics.com/#/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /