Abo
  • Services:

Streetscooter Work XL: Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

Die Deutsche Post und ihre Tochter Streetscooter haben zusammen mit Ford den Work XL gebaut. Das Elektrofahrzeug ist ein Lieferwagen auf Basis des Ford Transits, der bis zu 200 km mit einer Akkuladung fährt. Die ersten Vorserienmodelle sind jetzt vorgestellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter Work XL
Streetscooter Work XL (Bild: Deutsche Post)

Der Work XL auf Basis des Ford Transits ist eine Kooperationsentwicklung zwischen der DHL-Tochter Streetscooter und dem Autobauer und soll künftig Pakete ausliefern. Geplant ist der Bau von 2.500 Autos, 150 Vorserienfahrzeuge sollen bereits bis Ende 2017 zum Einsatz kommen. Bisher hatte die Deutsche Post nur kleine Elektroautos im Betrieb.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Der Streetscooter Work XL hat ein Ladevolumen von 20 Kubikmetern und fasst etwa 200 Pakete. Zum Vergleich: Der Work hat vier Kubikmeter Laderaum, der Work L acht Kubikmeter. Das neue Modell wird mit einem modularen Batteriesystem ausgerüstet, dessen Kapazität zwischen 30 und 90 kWh rangiert. Die Reichweite liegt demnach bei 80 bis 200 km. Der Akku wird an einer Schnellladestation mit 22 Kilowatt in ungefähr 3 Stunden wieder aufgeladen.

Die Motorleistung liegt bei bis zu 204 PS (150 kW) und das bei bis zu 300 Nm. Allerdings ist die Höchstgeschwindigkeit des 7 x 2,14 x 2,85 Meter großen Fahrzeugs auf 85 km/h beschränkt.

Der E-Transporter wird im Streetscooter-Werk in Aachen produziert und soll perspektivisch auch an Drittkunden verkauft werden. Die kleineren Modelle Work und Work L werden bereits an Gewerbetreibende vermarktet.

Zu den Vorteilen des Transporters zählt nicht nur seine emissionsfreie und leise Fortbewegungsweise, sondern auch die Ergonomie für den Fahrer. Der muss nicht erst aussteigen, um das Fahrzeug herumlaufen und die Heckklappe öffnen, sondern kann vom Fahrersitz aus in den Laderaum steigen. Neben einer Heckklappe verfügt das Fahrzeug über eine Schiebetür an der rechten Seite, damit der Fahrer nicht in Richtung Straße aussteigen muss. So ein Konzept verfolgt beispielsweise auch United Parcel Service (UPS).

Die Deutsche Post hat derzeit nach eigenen Angaben rund 3.000 E-Fahrzeuge des Typs Streetscooter Work und Work L sowie rund 10.500 Pedelecs im Einsatz. Im April 2017 kündigte das Unternehmen an, dass mindestens die Hälfte der diesjährigen Produktion für externe Interessenten wie Kommunen oder große Flottenkunden in Deutschland und Europa gedacht seien.

  • StreetScooter Work XL (Bild: Deutsche Post)
  • StreetScooter Work XL (Bild: Deutsche Post)
  • StreetScooter Work XL (Bild: Deutsche Post)
  • StreetScooter Work XL (Bild: Deutsche Post)
StreetScooter Work XL (Bild: Deutsche Post)

Traditionelle Hersteller entwickeln ebenfalls elektrische Transporter. Volkswagen will im Herbst die ersten Elektro-Crafter - etwa so groß wie Mercedes-Sprinter - zur Erprobung an Kunden übergeben. Daimler will bis 2020 dem Paketdienst Hermes 1.500 Elektrotransporter der Reihen Vito und Sprinter liefern. Anfang 2018 soll es mit Piloteinsätzen in Stuttgart und Hamburg losgehen. Daimler brachte schon 2012 einen Transporter mit E-Antrieb auf den Markt, stellte das Angebot aber mangels Nachfrage ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

nille02 20. Aug 2017

Wenn du was sehen willst, schon. Allein durch die Atemluft bringst du Feuchtigkeit ins...

mainframe 18. Aug 2017

Mich würde es sehr interessieren, warum die deutschen Autobauer so verhalten sind. Ich...

2ge 18. Aug 2017

BIn immer wieder mal in den Distributionszentren diverser Kurier Dienste. Da finden sich...

nille02 17. Aug 2017

Etwas. Aber die Elektroautos bringen besonders blinde Menschen vor neue Probleme. Daher...

Peter Brülls 17. Aug 2017

Ich weiß nicht in welcher IT der VO arbeitet, aber da wo ich bisher gearbeitet habe und...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /