Streetscooter Work XL: Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

Die Deutsche Post und ihre Tochter Streetscooter haben zusammen mit Ford den Work XL gebaut. Das Elektrofahrzeug ist ein Lieferwagen auf Basis des Ford Transits, der bis zu 200 km mit einer Akkuladung fährt. Die ersten Vorserienmodelle sind jetzt vorgestellt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter Work XL
Streetscooter Work XL (Bild: Deutsche Post)

Der Work XL auf Basis des Ford Transits ist eine Kooperationsentwicklung zwischen der DHL-Tochter Streetscooter und dem Autobauer und soll künftig Pakete ausliefern. Geplant ist der Bau von 2.500 Autos, 150 Vorserienfahrzeuge sollen bereits bis Ende 2017 zum Einsatz kommen. Bisher hatte die Deutsche Post nur kleine Elektroautos im Betrieb.

Stellenmarkt
  1. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Der Streetscooter Work XL hat ein Ladevolumen von 20 Kubikmetern und fasst etwa 200 Pakete. Zum Vergleich: Der Work hat vier Kubikmeter Laderaum, der Work L acht Kubikmeter. Das neue Modell wird mit einem modularen Batteriesystem ausgerüstet, dessen Kapazität zwischen 30 und 90 kWh rangiert. Die Reichweite liegt demnach bei 80 bis 200 km. Der Akku wird an einer Schnellladestation mit 22 Kilowatt in ungefähr 3 Stunden wieder aufgeladen.

Die Motorleistung liegt bei bis zu 204 PS (150 kW) und das bei bis zu 300 Nm. Allerdings ist die Höchstgeschwindigkeit des 7 x 2,14 x 2,85 Meter großen Fahrzeugs auf 85 km/h beschränkt.

Der E-Transporter wird im Streetscooter-Werk in Aachen produziert und soll perspektivisch auch an Drittkunden verkauft werden. Die kleineren Modelle Work und Work L werden bereits an Gewerbetreibende vermarktet.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den Vorteilen des Transporters zählt nicht nur seine emissionsfreie und leise Fortbewegungsweise, sondern auch die Ergonomie für den Fahrer. Der muss nicht erst aussteigen, um das Fahrzeug herumlaufen und die Heckklappe öffnen, sondern kann vom Fahrersitz aus in den Laderaum steigen. Neben einer Heckklappe verfügt das Fahrzeug über eine Schiebetür an der rechten Seite, damit der Fahrer nicht in Richtung Straße aussteigen muss. So ein Konzept verfolgt beispielsweise auch United Parcel Service (UPS).

Die Deutsche Post hat derzeit nach eigenen Angaben rund 3.000 E-Fahrzeuge des Typs Streetscooter Work und Work L sowie rund 10.500 Pedelecs im Einsatz. Im April 2017 kündigte das Unternehmen an, dass mindestens die Hälfte der diesjährigen Produktion für externe Interessenten wie Kommunen oder große Flottenkunden in Deutschland und Europa gedacht seien.

  • StreetScooter Work XL (Bild: Deutsche Post)
  • StreetScooter Work XL (Bild: Deutsche Post)
  • StreetScooter Work XL (Bild: Deutsche Post)
  • StreetScooter Work XL (Bild: Deutsche Post)
StreetScooter Work XL (Bild: Deutsche Post)

Traditionelle Hersteller entwickeln ebenfalls elektrische Transporter. Volkswagen will im Herbst die ersten Elektro-Crafter - etwa so groß wie Mercedes-Sprinter - zur Erprobung an Kunden übergeben. Daimler will bis 2020 dem Paketdienst Hermes 1.500 Elektrotransporter der Reihen Vito und Sprinter liefern. Anfang 2018 soll es mit Piloteinsätzen in Stuttgart und Hamburg losgehen. Daimler brachte schon 2012 einen Transporter mit E-Antrieb auf den Markt, stellte das Angebot aber mangels Nachfrage ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 20. Aug 2017

Wenn du was sehen willst, schon. Allein durch die Atemluft bringst du Feuchtigkeit ins...

mainframe 18. Aug 2017

Mich würde es sehr interessieren, warum die deutschen Autobauer so verhalten sind. Ich...

2ge 18. Aug 2017

BIn immer wieder mal in den Distributionszentren diverser Kurier Dienste. Da finden sich...

nille02 17. Aug 2017

Etwas. Aber die Elektroautos bringen besonders blinde Menschen vor neue Probleme. Daher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /