• IT-Karriere:
  • Services:

Streetscooter: UPS will die Elektroautos der Post nicht

Das Logistikunternehmen UPS will seine Fahrzeuge auf saubere Antriebe umrüsten, auch elektrische. Konkurrent Deutsche Post hat mit dem Streetscooter ein Elektroauto im Angebot. Das will UPS aber nicht einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrolieferfahrzeug von UPS (Symbolbild): erste Tests im Jahr 2007
Elektrolieferfahrzeug von UPS (Symbolbild): erste Tests im Jahr 2007 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein Elektroauto zum Ausliefern von Paketen - das müsste doch in das Konzept des Kurierdienstes United Parcel Service (UPS) passen. Dennoch will UPS keine Streetscooter anschaffen. Die Lieferwagen der Post seien zu klein.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Zwar haben UPS und die Post vor einiger Zeit über den Streetscooter verhandelt. Doch die Gespräche seien erfolglos verlaufen, sagte Frank Sportolari, Chef von UPS in Deutschland, dem Handelsblatt. "Der elektrische Streetscooter, den die Post in Aachen und Düren produziert, ist für unsere Zwecke zu klein."

Der Streetscooter könne nicht einmal eine Tonne an Nutzlast transportieren, sagte Sportolari. Die meisten UPS-Kunden seien Geschäftskunden, weshalb oft größere Lieferungen transportiert werden müssten. "Wir liefern mit 3,5-Tonnern und 7,5-Tonnern aus." Dafür reicht auch das Modell Work XL nicht aus, das Streetscooter zusammen mit Ford baut.

Dennoch haben für UPS alternative Antriebe Priorität: "Ab 2020 werden wir jährlich 25 Prozent der neu beschafften Lieferwagen mit alternativen Kraftstoffen betreiben", , kündigte Sportolari an. 2007 hat UPS einen alternativen Antrieb eines britischen Herstellers getestet. Seit 2010 rüstet das Unternehmen Elektrofahrzeuge Stuttgart (Efa-S) UPS-Dieselfahrzeuge auf Elektroantrieb um. Efa-S ist spezialisiert auf Nutzfahrzeuge und hat unter anderem ein Elektro-Wohnmobil mitentwickelt.

Daneben testet UPS einen Elektroantrieb von BPW Bergische Achsen und einen Hybridantrieb des litauischen Unternehmens Elinta. In den USA entwickelt das Logistikunternehmen zusammen mit dem Unternehmen Workhorse elektrisch angetriebene Lieferfahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

jacki 27. Aug 2019

https://winfuture.de/news,110820.html


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /