Abo
  • Services:

Streetscooter: Elektroautos bekommen Feinstaubfresser

Auch Elektroautos fahren nicht völlig emissionsfrei. DHL rüstet seine Streetscooter daher nun mit einem Feinstaubfilter aus, der so viele Staubpartikel aufnimmt, wie beim Fahren entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Feinstaubfilter unter dem Lieferwagen
Feinstaubfilter unter dem Lieferwagen (Bild: Mann+Hummel)

Auch die rund 5.000 elektrischen Streetscooter der Deutschen Post erzeugen durch Reifen-, Bremsen- und Straßenabrieb Feinstaub. Um diese lokalen Emissionen auszugleichen, haben DHL und das Unternehmen Mann+Hummel einen Feinstaubpartikelfilter für die Fahrzeuge vorgestellt. Dieser kann während der Fahrt genauso viel Feinstaub einsammeln, wie das Auto produziert. Im Testbetrieb werden die Filtermodule an fünf Streetscooter-Fahrzeugen verbaut. Danach könnte ein serienmäßiger Einsatz des Feinstaubfilters möglich sein.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Feinstaubpartikelfilter ist mit einem aktiven Filtersystem ausgestattet. Hinter dem Filter sind Ventilatoren eingebaut, die dem Filter Luft aus der Umgebung zuführen. Somit sind die Fahrzeuge auch im stehenden Betrieb in der Lage, Feinstaub aus der Umgebungsluft herauszufiltern. Deshalb nennt der Filterhersteller die Technik auch Feinstaubfresser.

Die Deutsche Post produziert ihren Elektrolieferwagen Streetscooter nicht nur für den Eigenbedarf, sondern verkauft die Fahrzeuge auch an Dritte. Alle Streetscooter-Modelle - einschließlich des Work S (E-Fahrrad) und des Work M (E-Dreirad) - sind frei verkäuflich. Im April 2017 kündigte das Unternehmen an, dass mindestens die Hälfte der diesjährigen Produktion für externe Interessenten wie Kommunen oder große Flottenkunden in Deutschland und Europa gedacht sei.

Die bisherigen Streetscooter-Lieferwagen sind recht klein. Deshalb stellte die Deutsche Post im August 2017 den Work XL auf Basis des Ford Transits vor. Dabei handelt es sich um einen größeren Lieferwagen mit einem Ladevolumen von 20 Kubikmetern. Geplant ist der Bau von 2.500 Autos, 150 Vorserienfahrzeuge sollen bis Ende 2017 zum Einsatz kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. (-56%) 10,99€
  3. 24,99€
  4. 45,99€ Release 04.12.

Danse Macabre 26. Dez 2017

Nicht? CO Doch.

cruukz 26. Dez 2017

Ist eh schon zu spät für die Umwelt

bplhkp 21. Dez 2017

DHL hat gerade auffällig viele Pressemitteilungen zum Streetscooter mit denen man...

Terence01 21. Dez 2017

Das kostet doch nur unnötig Energie. Lieber die Verbrenner umrüsten, die saugen ohnehin...

M.P. 21. Dez 2017

Wird denn IRGENDEIN Ökostrom-Produzent seinen Anlagen stillstehen lassen, wenn nicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /