Abo
  • IT-Karriere:

Streetscooter: Die Post fährt elektrisch aus

Deutsche Post DHL testet ab Juli 2013 das Elektroauto Streetscooter im Zustelldienst. Das Aachener Unternehmen Streetscooter hat das elektrische Postauto in Zusammenarbeit mit der Post entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Post-Auto: 50 Vorserienfahrzeuge ab Juli 2013
E-Post-Auto: 50 Vorserienfahrzeuge ab Juli 2013 (Bild: Deutsche Post DHL)

Deutsche Post DHL setzt ab Juli 2013 50 Elektroautos vom Typ Streetscooter ein, um Briefe und Pakete zuzustellen.

  • Das Elektroauto Streetscooter auf der Hannover Messe 2011 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es soll ohne Akku nur 5.000 Euro kosten. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto soll es in vier verschiedenen Ausführungen geben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Das Elektroauto Streetscooter auf der Hannover Messe 2011 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Streetscooter ist ein günstiges Elektroauto, das von einem Konsortium unter der Leitung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen entwickelt wurde. Konzipiert ist es für den Stadtverkehr als Zweitfahrzeug in verschiedenen Ausführungen: als zweisitziges Compact-Fahrzeug, Kombi, Viersitzer oder Cabrio.

Akku leasen

Der Streetscooter soll vor allem günstig sein. Das wollen die Entwickler dadurch erreichen, dass der Akku nicht im Kaufpreis inbegriffen ist. Stattdessen soll der Käufer den Stromspeicher leasen. Ein Modell des Autos präsentierte die RWTH im vergangenen Jahr auf der Hannover Messe.

In Zusammenarbeit mit der Post hat Streetscooter ein Auto entwickelt, das eigens auf die Anforderung der Brief- und Paketzustellung auf dem Land zugeschnitten ist: Es ist 4,6 Meter lang und hat einen Kastenaufbau, der genug Platz bietet für die Sendungen. Er verfügt außerdem über eine robuste Ausstattung, die allen Sicherheitsstandards entspricht.

300 Tage im Jahr

Der Antrieb hat eine durchschnittliche Leistung von 30 kW und eine Spitzenleistung von 45 kW. Das Auto fährt bis zu 85 Kilometern in der Stunde und hat eine Reichweite von 120 Kilometern. Als Stromspeicher dient ein Lithium-Ionen-Akku. Für den Postbetrieb muss das Auto besonders robust ausgestattet sein, da es bis zu 200-mal am Tag stoppen und anfahren muss und bis zu 300 Tage im Jahr im Einsatz ist.

Der Prototyp erfülle "die Erwartungen an Ausstattung, Ladekapazität und Sicherheitsstandards", erklärt die Post. In der nächsten Projektphase soll der gelbe Streetscooter im Alltag auf Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit getestet werden: Im kommenden Jahr soll das Auto im Zustelldienst getestet werden. 50 Vorserienfahrzeuge hat die Post geordert. Die ersten sollen ab Juli 2013 im Einsatz sein.

"Wir betreiben eine der größten Fahrzeugflotten in Deutschland - darum haben wir ein besonderes Interesse, wirtschaftliche und emissionsarme Fahrzeuge einzusetzen", begründet Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief Deutsche Post DHL, den Einsatz der Elektroautos. Verlaufe der Praxistest erfolgreich, könnte die Post weitere Streetscooter anschaffen. Das Unternehmen betreibt nach eigenen Angaben eine größere Flotte von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

teleborian 07. Nov 2012

Eben darum weil sie keine haben sind sie ja geeignet

Chrizzl 31. Okt 2012

Ich weiß ja nicht wo ihr wohnt, aber hier bei uns (Karlsruhe) sehe ich morgens jede Menge...

Paule 31. Okt 2012

Wenn das Auto nur billige 5000 Euro kostet, dann ist das die eine Seite der Medallie...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /