Street View: Googles Fotofahrzeuge sammelten absichtlich WLAN-Daten

Ein Programmierer soll das Programm absichtlich so geschaffen haben, dass Googles Fotofahrzeuge im Zuge der Street-View-Fahrten Daten aus offenen WLANs aufzeichneten. Das geht aus dem FCC-Bericht hervor, der jetzt vollständig veröffentlicht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010)
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die WLAN-Datensammlung im Zuge des Street-View-Projektes war offensichtlich doch kein Versehen: Das Programm zum Erfassen der WLANs sei so beschaffen gewesen, dass Daten aus offenen Netzen aufgezeichnet wurden, berichtet die Los Angeles Times. Das gehe aus dem Bericht der US-Regulierungsbehörde, der Federal Communication Commission (FCC), hervor.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Solution Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  2. Business Process Manager/BPM (m/w/d)
    C4B Com For Business AG, Germering bei München
Detailsuche

Ein Programmierer habe absichtlich die Software so geschrieben, dass sie die Kommunikation über offene WLANs aufzeichne. Er haben zwei Kollegen, darunter einen Vorgesetzten, darüber informiert, wie das Programm gestaltet sei. Im Oktober 2006 habe er dem Street-Video-Team ein Dokumentation seiner Arbeit vorgelegt, in dem er auf die Datensammlung hinwies

Nicht gelesen

Mehrere seiner Kollegen hatten vor der FCC ausgesagt, das Dokument nicht gelesen zu haben. Ein anderer konnte sich nicht an Hinweise auf die Datensammlung erinnern. Ein weiterer Programmierer, der den betreffenden Code geprüft hatte, erklärte, ihm sei nicht aufgefallen, dass das Programm Daten aufzeichne. Der Programmierer selbst hatte mit Verweis auf den 5. Zusatzartikel vor der FCC die Aussage verweigert.

Die FCC hatte ihre Untersuchung gegen Google Mitte April eingestellt und lediglich eine Geldstrafe verhängt, weil das Unternehmen die Ermittlungen behindert hatte. In dem Bericht der FCC waren seinerzeit ganze Passagen geschwärzt.

Nur Namen unleserlich

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Privacy Information Center (Epic) hatte unter Berufung auf den Freedom of Information Act eine Veröffentlichung des ganzen Berichts gefordert. Darin sind jetzt nur noch Namen unleserlich gemacht.

Epic wolle jetzt den ganzen FCC-Bericht prüfen, kündigte Epic-Chef Marc Rotenberg in der Zeitung an. Epic hat kürzlich das US-Justizministerium dazu aufgefordert, Googles Street-View-Datensammlung zu untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

Raumzeitkrümmer 02. Mai 2012

Die besagten Mitarbeiter sind nicht nur von guten Programmierern ausgebildet, sondern...

Geist3601 01. Mai 2012

Ist so COOL

ploedman 30. Apr 2012

musst du ja wissen.

michiw 30. Apr 2012

Da der Golem Artikel größtenteils auf dem NYT Artikel basiert, kann ich auf diese Antwort...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /