Abo
  • Services:

Street View: Googles Fotofahrzeuge sammelten absichtlich WLAN-Daten

Ein Programmierer soll das Programm absichtlich so geschaffen haben, dass Googles Fotofahrzeuge im Zuge der Street-View-Fahrten Daten aus offenen WLANs aufzeichneten. Das geht aus dem FCC-Bericht hervor, der jetzt vollständig veröffentlicht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010)
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die WLAN-Datensammlung im Zuge des Street-View-Projektes war offensichtlich doch kein Versehen: Das Programm zum Erfassen der WLANs sei so beschaffen gewesen, dass Daten aus offenen Netzen aufgezeichnet wurden, berichtet die Los Angeles Times. Das gehe aus dem Bericht der US-Regulierungsbehörde, der Federal Communication Commission (FCC), hervor.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Ein Programmierer habe absichtlich die Software so geschrieben, dass sie die Kommunikation über offene WLANs aufzeichne. Er haben zwei Kollegen, darunter einen Vorgesetzten, darüber informiert, wie das Programm gestaltet sei. Im Oktober 2006 habe er dem Street-Video-Team ein Dokumentation seiner Arbeit vorgelegt, in dem er auf die Datensammlung hinwies

Nicht gelesen

Mehrere seiner Kollegen hatten vor der FCC ausgesagt, das Dokument nicht gelesen zu haben. Ein anderer konnte sich nicht an Hinweise auf die Datensammlung erinnern. Ein weiterer Programmierer, der den betreffenden Code geprüft hatte, erklärte, ihm sei nicht aufgefallen, dass das Programm Daten aufzeichne. Der Programmierer selbst hatte mit Verweis auf den 5. Zusatzartikel vor der FCC die Aussage verweigert.

Die FCC hatte ihre Untersuchung gegen Google Mitte April eingestellt und lediglich eine Geldstrafe verhängt, weil das Unternehmen die Ermittlungen behindert hatte. In dem Bericht der FCC waren seinerzeit ganze Passagen geschwärzt.

Nur Namen unleserlich

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Privacy Information Center (Epic) hatte unter Berufung auf den Freedom of Information Act eine Veröffentlichung des ganzen Berichts gefordert. Darin sind jetzt nur noch Namen unleserlich gemacht.

Epic wolle jetzt den ganzen FCC-Bericht prüfen, kündigte Epic-Chef Marc Rotenberg in der Zeitung an. Epic hat kürzlich das US-Justizministerium dazu aufgefordert, Googles Street-View-Datensammlung zu untersuchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

Raumzeitkrümmer 02. Mai 2012

Die besagten Mitarbeiter sind nicht nur von guten Programmierern ausgebildet, sondern...

Geist3601 01. Mai 2012

Ist so COOL

ploedman 30. Apr 2012

musst du ja wissen.

michiw 30. Apr 2012

Da der Golem Artikel größtenteils auf dem NYT Artikel basiert, kann ich auf diese Antwort...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /