Abo
  • Services:

Street View: Google erhält Freispruch und Geldstrafe

Weil sie sich in ihren Ermittlungen behindert sah, hat die US-Regulierungsbehörde FCC eine Geldstrafe gegen Google verhängt. Einen Gesetzesverstoß sieht sie aber in der Aufzeichnung von Daten aus offenen WLANs im Zuge der Street-View-Fahrten nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Street-View-Fahrzeug: Daten aus unverschlüsselten WLANs gesammelt
Street-View-Fahrzeug: Daten aus unverschlüsselten WLANs gesammelt (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die US-Regulierungsbehörde, die Federal Communication Commission (FCC), hat die Untersuchung gegen Google wegen der Aufzeichnung von Daten aus offenen WLANs beendet. Aus formalen Gründen hat sie jedoch eine Geldstrafe gegen Google verhängt.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Google habe die Ermittlungen der FCC "absichtlich behindert und verzögert", heißt es in einer Stellungnahme der FCC, in der Passagen und ganze Absätze geschwärzt sind. Das Unternehmen habe "mehrfach willentlich Aufforderungen der Kommission, bestimmte Informationen und Dokumente zur Verfügung zu stellen, die die Kommission für die Untersuchung braucht, verletzt."

Durchsuchung von E-Mails zu aufwendig

Der Weltmarktführer in der Computersuche habe sich auf den Standpunkt gestellt, "die E-Mails der Angestellten zu durchsuchen, 'wäre eine zeitraubende und beschwerliche Aufgabe'", beschwerte sich die FCC. Die Behörde zog die Konsequenz und verhängte eine Geldstrafe in Höhe von 25.000 US-Dollar.

Die Strafe dürfte Google jedoch verschmerzen können. Denn die FCC erklärte in dem Bericht auch, dass Google lediglich Daten aus unverschlüsselten WLANs aufgezeichnet habe. Zwar habe Google auch verschlüsselte Daten gespeichert. Die FCC habe aber "keine Beweise gefunden, dass Google auf diese Daten zugegriffen oder etwas damit gemacht habe." Sie habe "keine ausreichenden Beweise" gefunden, dass Google gegen den sogenannten Wire Tap Act verstoßen habe, resümiert die FCC.

Passwörter und E-Mails

Die FCC hatte die Daten, die Google im Zuge der Fotofahrten für das Street-View-Projekt gesammelt hatte, nicht selbst überprüft. Der Bericht zitiert aus den Akten der Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés (CNIL). Die französische Datenschutzbehörde hatte festgestellt, dass Google nicht nur E-Mails, sondern auch Passwörter aufgefangen und gespeichert hatte. Google hatte der CNIL Festplatten zur Verfügung gestellt, auf denen Daten aus den Street-View-Fahrten gespeichert waren.

Google hat die Vorwürfe der FCC zurückgewiesen. "Wir sind nicht mit der Beschreibung unserer Zusammenarbeit durch die FCC in der Untersuchung nicht einverstanden", zitiert die Los Angeles Times eine Google-Sprecherin. Das Unternehmen begrüßte aber die Feststellung, dass es nicht gegen das Gesetz verstoßen habe. Die Tageszeitung hat ausgerechnet, dass die Geldstrafe dem entspricht, was Google in knapp 20 Sekunden einnimmt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. (-78%) 8,99€
  3. 23,99€
  4. 38,99€

chrulri 17. Apr 2012

Sorry, bei solch geballtem Unwissen... den Rest kennst du ja. Nein, weder Google noch...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

    •  /