Street View: Datenschützer untersuchen erneut WLAN-Datensammlung

Die oberste britische Datenschutzbehörde rollt die WLAN-Datensammlung bei Street-View-Fahrten noch einmal auf. Sie hat Google einen Fragenkatalog zu der Angelegenheit vorgelegt. 2010 hatte die Behörde Google schnell entlastet und war dafür kritisiert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010): alle Versionen der Softwaredokumentation
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010): alle Versionen der Softwaredokumentation (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In den USA fordern Datenschützer und Politiker noch eine neue Untersuchung der Street-View-Datensammlung: In Großbritannien hat das Information Commissioner's Office (ICO), die oberste Datenschutzbehörde des Landes, eine solche Untersuchung eingeleitet.

Software war zum Datensammeln geschaffen

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Produktionsprozesse
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Anlass ist die Enthüllung, dass die Daten aus den offenen WLANs nicht, wie Google beteuerte, unabsichtlich aufgezeichnet worden waren. Aus dem Bericht der US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC) ging hervor, dass der zuständige Programmierer die Software absichtlich so gestaltete, dass sie die Kommunikation über offene WLANs aufzeichnete. Er gab an, Kollegen und Vorgesetzte darüber informiert zu haben, wie das Programm beschaffen war.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Das ICO hat Google einen Brief mit einem Fragenkatalog geschickt. So wollen die Datenschützer beispielsweise wissen, welche Daten genau gesammelt wurden, wie die Führungsspitze von Google reagierte, als bekanntwurde, dass diese Daten aufgezeichnet worden waren und weshalb in den Stichproben, die das Unternehmen seinerzeit dem ICO zur Verfügung stellte, nicht alle gesammelten Datentypen vertreten gewesen seien. Zudem haben sie Google aufgefordert, Kopien sämtlicher Versionen der Softwaredokumentation vorzulegen.

Kritik wegen schneller Einstellung 2010

2010 hatte der oberste britische Datenschützer die Untersuchung der WLAN-Datensammlung schnell eingestellt und Google entlastet. Dafür hatte Big Brother Watch das ICO scharf kritisiert. Entsprechend begrüßte die Bürgerrechtsorganisation jetzt den Sinneswandel.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir erwarten eine sorgfältige Untersuchung und ein Ergebnis, das einen Präzedenzfall schafft, der klarstellt, dass Unternehmen - egal wie groß - die Privatsphäre der Briten respektieren und dass 'absichtliche Unfälle' nicht geduldet werden", erklärte Big-Brother-Watch-Chef Nick Pickles. Er forderte das ICO auf, die Untersuchung mit einem Nachdruck durchzuführen, den sie 2010 habe missen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /