• IT-Karriere:
  • Services:

Street View: Datenschützer untersuchen erneut WLAN-Datensammlung

Die oberste britische Datenschutzbehörde rollt die WLAN-Datensammlung bei Street-View-Fahrten noch einmal auf. Sie hat Google einen Fragenkatalog zu der Angelegenheit vorgelegt. 2010 hatte die Behörde Google schnell entlastet und war dafür kritisiert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010): alle Versionen der Softwaredokumentation
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010): alle Versionen der Softwaredokumentation (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In den USA fordern Datenschützer und Politiker noch eine neue Untersuchung der Street-View-Datensammlung: In Großbritannien hat das Information Commissioner's Office (ICO), die oberste Datenschutzbehörde des Landes, eine solche Untersuchung eingeleitet.

Software war zum Datensammeln geschaffen

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Anlass ist die Enthüllung, dass die Daten aus den offenen WLANs nicht, wie Google beteuerte, unabsichtlich aufgezeichnet worden waren. Aus dem Bericht der US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC) ging hervor, dass der zuständige Programmierer die Software absichtlich so gestaltete, dass sie die Kommunikation über offene WLANs aufzeichnete. Er gab an, Kollegen und Vorgesetzte darüber informiert zu haben, wie das Programm beschaffen war.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Das ICO hat Google einen Brief mit einem Fragenkatalog geschickt. So wollen die Datenschützer beispielsweise wissen, welche Daten genau gesammelt wurden, wie die Führungsspitze von Google reagierte, als bekanntwurde, dass diese Daten aufgezeichnet worden waren und weshalb in den Stichproben, die das Unternehmen seinerzeit dem ICO zur Verfügung stellte, nicht alle gesammelten Datentypen vertreten gewesen seien. Zudem haben sie Google aufgefordert, Kopien sämtlicher Versionen der Softwaredokumentation vorzulegen.

Kritik wegen schneller Einstellung 2010

2010 hatte der oberste britische Datenschützer die Untersuchung der WLAN-Datensammlung schnell eingestellt und Google entlastet. Dafür hatte Big Brother Watch das ICO scharf kritisiert. Entsprechend begrüßte die Bürgerrechtsorganisation jetzt den Sinneswandel.

"Wir erwarten eine sorgfältige Untersuchung und ein Ergebnis, das einen Präzedenzfall schafft, der klarstellt, dass Unternehmen - egal wie groß - die Privatsphäre der Briten respektieren und dass 'absichtliche Unfälle' nicht geduldet werden", erklärte Big-Brother-Watch-Chef Nick Pickles. Er forderte das ICO auf, die Untersuchung mit einem Nachdruck durchzuführen, den sie 2010 habe missen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Rungard 22. Jun 2012

Ah, okay. Vielen Dank! Und ich muss dennoch sagen, dass ich Google in der Hinsicht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /