Abo
  • Services:

Street View: Datenschützer untersuchen erneut WLAN-Datensammlung

Die oberste britische Datenschutzbehörde rollt die WLAN-Datensammlung bei Street-View-Fahrten noch einmal auf. Sie hat Google einen Fragenkatalog zu der Angelegenheit vorgelegt. 2010 hatte die Behörde Google schnell entlastet und war dafür kritisiert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010): alle Versionen der Softwaredokumentation
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010): alle Versionen der Softwaredokumentation (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In den USA fordern Datenschützer und Politiker noch eine neue Untersuchung der Street-View-Datensammlung: In Großbritannien hat das Information Commissioner's Office (ICO), die oberste Datenschutzbehörde des Landes, eine solche Untersuchung eingeleitet.

Software war zum Datensammeln geschaffen

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Anlass ist die Enthüllung, dass die Daten aus den offenen WLANs nicht, wie Google beteuerte, unabsichtlich aufgezeichnet worden waren. Aus dem Bericht der US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC) ging hervor, dass der zuständige Programmierer die Software absichtlich so gestaltete, dass sie die Kommunikation über offene WLANs aufzeichnete. Er gab an, Kollegen und Vorgesetzte darüber informiert zu haben, wie das Programm beschaffen war.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Das ICO hat Google einen Brief mit einem Fragenkatalog geschickt. So wollen die Datenschützer beispielsweise wissen, welche Daten genau gesammelt wurden, wie die Führungsspitze von Google reagierte, als bekanntwurde, dass diese Daten aufgezeichnet worden waren und weshalb in den Stichproben, die das Unternehmen seinerzeit dem ICO zur Verfügung stellte, nicht alle gesammelten Datentypen vertreten gewesen seien. Zudem haben sie Google aufgefordert, Kopien sämtlicher Versionen der Softwaredokumentation vorzulegen.

Kritik wegen schneller Einstellung 2010

2010 hatte der oberste britische Datenschützer die Untersuchung der WLAN-Datensammlung schnell eingestellt und Google entlastet. Dafür hatte Big Brother Watch das ICO scharf kritisiert. Entsprechend begrüßte die Bürgerrechtsorganisation jetzt den Sinneswandel.

"Wir erwarten eine sorgfältige Untersuchung und ein Ergebnis, das einen Präzedenzfall schafft, der klarstellt, dass Unternehmen - egal wie groß - die Privatsphäre der Briten respektieren und dass 'absichtliche Unfälle' nicht geduldet werden", erklärte Big-Brother-Watch-Chef Nick Pickles. Er forderte das ICO auf, die Untersuchung mit einem Nachdruck durchzuführen, den sie 2010 habe missen lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (Prime Video)

Rungard 22. Jun 2012

Ah, okay. Vielen Dank! Und ich muss dennoch sagen, dass ich Google in der Hinsicht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen
  2. Motorrad Harley kündigt Elektro-Bock für 2019 an
  3. Elektromobilität PTB lässt Module für eichrechtskonformes Laden zu

    •  /