Abo
  • Services:
Anzeige
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010): alle Versionen der Softwaredokumentation
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010): alle Versionen der Softwaredokumentation (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Street View: Datenschützer untersuchen erneut WLAN-Datensammlung

Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010): alle Versionen der Softwaredokumentation
Street-View Fahrzeug (auf der Cebit 2010): alle Versionen der Softwaredokumentation (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die oberste britische Datenschutzbehörde rollt die WLAN-Datensammlung bei Street-View-Fahrten noch einmal auf. Sie hat Google einen Fragenkatalog zu der Angelegenheit vorgelegt. 2010 hatte die Behörde Google schnell entlastet und war dafür kritisiert worden.

In den USA fordern Datenschützer und Politiker noch eine neue Untersuchung der Street-View-Datensammlung: In Großbritannien hat das Information Commissioner's Office (ICO), die oberste Datenschutzbehörde des Landes, eine solche Untersuchung eingeleitet.

Anzeige

Software war zum Datensammeln geschaffen

Anlass ist die Enthüllung, dass die Daten aus den offenen WLANs nicht, wie Google beteuerte, unabsichtlich aufgezeichnet worden waren. Aus dem Bericht der US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC) ging hervor, dass der zuständige Programmierer die Software absichtlich so gestaltete, dass sie die Kommunikation über offene WLANs aufzeichnete. Er gab an, Kollegen und Vorgesetzte darüber informiert zu haben, wie das Programm beschaffen war.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Das ICO hat Google einen Brief mit einem Fragenkatalog geschickt. So wollen die Datenschützer beispielsweise wissen, welche Daten genau gesammelt wurden, wie die Führungsspitze von Google reagierte, als bekanntwurde, dass diese Daten aufgezeichnet worden waren und weshalb in den Stichproben, die das Unternehmen seinerzeit dem ICO zur Verfügung stellte, nicht alle gesammelten Datentypen vertreten gewesen seien. Zudem haben sie Google aufgefordert, Kopien sämtlicher Versionen der Softwaredokumentation vorzulegen.

Kritik wegen schneller Einstellung 2010

2010 hatte der oberste britische Datenschützer die Untersuchung der WLAN-Datensammlung schnell eingestellt und Google entlastet. Dafür hatte Big Brother Watch das ICO scharf kritisiert. Entsprechend begrüßte die Bürgerrechtsorganisation jetzt den Sinneswandel.

"Wir erwarten eine sorgfältige Untersuchung und ein Ergebnis, das einen Präzedenzfall schafft, der klarstellt, dass Unternehmen - egal wie groß - die Privatsphäre der Briten respektieren und dass 'absichtliche Unfälle' nicht geduldet werden", erklärte Big-Brother-Watch-Chef Nick Pickles. Er forderte das ICO auf, die Untersuchung mit einem Nachdruck durchzuführen, den sie 2010 habe missen lassen.


eye home zur Startseite
Rungard 22. Jun 2012

Ah, okay. Vielen Dank! Und ich muss dennoch sagen, dass ich Google in der Hinsicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Stuttgart-Bad Cannstatt
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel
  3. BWI GmbH, Meckenheim oder München
  4. TGE - gTrägergesellschaft mbH, Neumarkt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH

Folgen Sie uns
       


  1. GNSS

    ESA startet vier neue Satelliten für Galileo

  2. Fake Filmstreaming

    Verbraucherschützer warnen vor betrügerischen Angeboten

  3. New Shepard

    Touristenrakete fliegt ersten Crashtest-Dummy ins All

  4. Playerunknown's Battlegrounds angespielt

    Pubg ist auf der Xbox One gelandet

  5. Pepsi bestellt

    Tesla bekommt Großauftrag für Elektro-Lkw

  6. Apple

    iMac Pro kommt am 14. Dezember

  7. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  8. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  9. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  10. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Und welche sind das?

    MeinSenf | 10:19

  2. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    Paprika | 10:19

  3. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    Trollversteher | 10:19

  4. Re: Touristenrakete - wie abgehoben ist das denn?

    |=H | 10:17

  5. Re: Das Trumpbashing VS Obama Vergötterung

    Trollversteher | 10:16


  1. 10:30

  2. 09:41

  3. 09:10

  4. 08:59

  5. 07:33

  6. 07:14

  7. 18:40

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel