• IT-Karriere:
  • Services:

Street View: Britische Datenschützer wollen WLAN-Daten untersuchen

Obwohl Google dazu verpflichtet war, hat das Unternehmen WLAN-Daten aus Großbritannien nicht gelöscht. Die oberste britische Datenschutzbehörde hat Google aufgefordert, ihr diese Daten zur Verfügung zu stellen, damit sie sie untersuchen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Street-View-Fahrzeug (auf der Cebit 2010): Daten nicht gelöscht
Street-View-Fahrzeug (auf der Cebit 2010): Daten nicht gelöscht (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google besitzt nach wie vor Daten aus der WLAN-Datensammlung für das Angebot Street View. Das hat eine Untersuchung des Information Commissioner's Office (ICO), der obersten Datenschutzbehörde Großbritanniens, ergeben. Die Behörde will diese Daten untersuchen.

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Google habe auf Anfrage des ICO zugegeben, immer noch unrechtmäßig gesammelte Daten vorzuhalten, berichten die Datenschützer. Dabei handele es sich aber nur um einen kleinen Teil der aus offenen WLANs aufgezeichneten Daten, schreibt Peter Fleischer, Datenschutzbeauftragter des Unternehmens. "Google entschuldigt sich für diesen Irrtum." Sie hätten laut ICO im Dezember 2010 gelöscht werden müssen.

Neue Untersuchung

Das ICO hatte im Juni angekündigt, den Fall noch einmal aufzurollen. 2010 hatte das ICO die Ermittlungen gegen Google schnell eingestellt.

Dieses Mal will die Behörde ICO sorgfältiger vorgehen: In seiner Antwort an Fleischer hat ICO-Mitarbeiter Steve Eckersley Google aufgefordert, den Datenschützern die verbliebenen Daten aus Großbritannien zur Verfügung zu stellen. Das ICO werde diese dann prüfen, kündigte Eckersley an. Danach werde die Behörde Google erklären, wie das Unternehmen die Daten am besten lösche.

Zum Sammeln geschaffen

Anlass für die neue Untersuchung war der Bericht der US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC). Daraus geht hervor, dass die Software, die für die Fotofahrten eingesetzt wurde, absichtlich so gestaltet war, dass die Kommunikation über offene WLANs aufgezeichnet wurde. Der betreffende Programmierer hatte ausgesagt, Kollegen und Vorgesetzte darüber informiert zu haben, wie das Programm beschaffen war.

Die Fahrzeuge, die Straßenzüge für das Angebot Google Street fotografierten sowie WLANs erfassten, hatten Daten aus offenen WLANs abgefangen. Darunter waren auch E-Mails und Passwörter. Google hatte beteuert, bei der Datensammlung habe es sich um ein Versehen gehandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

Endwickler 30. Jul 2012

"Danach werde die Behörde Google erklären, wie das Unternehmen die Daten am besten...

LichtderWahrheit 30. Jul 2012

In Deutschland? Nix. Ahem...UK? Nur zu Deiner Information: das ICO hat die Moeglichkeit...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /