Abo
  • Services:

Street View: Britische Datenschützer wollen WLAN-Daten untersuchen

Obwohl Google dazu verpflichtet war, hat das Unternehmen WLAN-Daten aus Großbritannien nicht gelöscht. Die oberste britische Datenschutzbehörde hat Google aufgefordert, ihr diese Daten zur Verfügung zu stellen, damit sie sie untersuchen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Street-View-Fahrzeug (auf der Cebit 2010): Daten nicht gelöscht
Street-View-Fahrzeug (auf der Cebit 2010): Daten nicht gelöscht (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google besitzt nach wie vor Daten aus der WLAN-Datensammlung für das Angebot Street View. Das hat eine Untersuchung des Information Commissioner's Office (ICO), der obersten Datenschutzbehörde Großbritanniens, ergeben. Die Behörde will diese Daten untersuchen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Google habe auf Anfrage des ICO zugegeben, immer noch unrechtmäßig gesammelte Daten vorzuhalten, berichten die Datenschützer. Dabei handele es sich aber nur um einen kleinen Teil der aus offenen WLANs aufgezeichneten Daten, schreibt Peter Fleischer, Datenschutzbeauftragter des Unternehmens. "Google entschuldigt sich für diesen Irrtum." Sie hätten laut ICO im Dezember 2010 gelöscht werden müssen.

Neue Untersuchung

Das ICO hatte im Juni angekündigt, den Fall noch einmal aufzurollen. 2010 hatte das ICO die Ermittlungen gegen Google schnell eingestellt.

Dieses Mal will die Behörde ICO sorgfältiger vorgehen: In seiner Antwort an Fleischer hat ICO-Mitarbeiter Steve Eckersley Google aufgefordert, den Datenschützern die verbliebenen Daten aus Großbritannien zur Verfügung zu stellen. Das ICO werde diese dann prüfen, kündigte Eckersley an. Danach werde die Behörde Google erklären, wie das Unternehmen die Daten am besten lösche.

Zum Sammeln geschaffen

Anlass für die neue Untersuchung war der Bericht der US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC). Daraus geht hervor, dass die Software, die für die Fotofahrten eingesetzt wurde, absichtlich so gestaltet war, dass die Kommunikation über offene WLANs aufgezeichnet wurde. Der betreffende Programmierer hatte ausgesagt, Kollegen und Vorgesetzte darüber informiert zu haben, wie das Programm beschaffen war.

Die Fahrzeuge, die Straßenzüge für das Angebot Google Street fotografierten sowie WLANs erfassten, hatten Daten aus offenen WLANs abgefangen. Darunter waren auch E-Mails und Passwörter. Google hatte beteuert, bei der Datensammlung habe es sich um ein Versehen gehandelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. ab 225€
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Endwickler 30. Jul 2012

"Danach werde die Behörde Google erklären, wie das Unternehmen die Daten am besten...

LichtderWahrheit 30. Jul 2012

In Deutschland? Nix. Ahem...UK? Nur zu Deiner Information: das ICO hat die Moeglichkeit...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /