Abo
  • Services:

Street View: Britische Datenschützer wollen WLAN-Daten untersuchen

Obwohl Google dazu verpflichtet war, hat das Unternehmen WLAN-Daten aus Großbritannien nicht gelöscht. Die oberste britische Datenschutzbehörde hat Google aufgefordert, ihr diese Daten zur Verfügung zu stellen, damit sie sie untersuchen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Street-View-Fahrzeug (auf der Cebit 2010): Daten nicht gelöscht
Street-View-Fahrzeug (auf der Cebit 2010): Daten nicht gelöscht (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google besitzt nach wie vor Daten aus der WLAN-Datensammlung für das Angebot Street View. Das hat eine Untersuchung des Information Commissioner's Office (ICO), der obersten Datenschutzbehörde Großbritanniens, ergeben. Die Behörde will diese Daten untersuchen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht

Google habe auf Anfrage des ICO zugegeben, immer noch unrechtmäßig gesammelte Daten vorzuhalten, berichten die Datenschützer. Dabei handele es sich aber nur um einen kleinen Teil der aus offenen WLANs aufgezeichneten Daten, schreibt Peter Fleischer, Datenschutzbeauftragter des Unternehmens. "Google entschuldigt sich für diesen Irrtum." Sie hätten laut ICO im Dezember 2010 gelöscht werden müssen.

Neue Untersuchung

Das ICO hatte im Juni angekündigt, den Fall noch einmal aufzurollen. 2010 hatte das ICO die Ermittlungen gegen Google schnell eingestellt.

Dieses Mal will die Behörde ICO sorgfältiger vorgehen: In seiner Antwort an Fleischer hat ICO-Mitarbeiter Steve Eckersley Google aufgefordert, den Datenschützern die verbliebenen Daten aus Großbritannien zur Verfügung zu stellen. Das ICO werde diese dann prüfen, kündigte Eckersley an. Danach werde die Behörde Google erklären, wie das Unternehmen die Daten am besten lösche.

Zum Sammeln geschaffen

Anlass für die neue Untersuchung war der Bericht der US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC). Daraus geht hervor, dass die Software, die für die Fotofahrten eingesetzt wurde, absichtlich so gestaltet war, dass die Kommunikation über offene WLANs aufgezeichnet wurde. Der betreffende Programmierer hatte ausgesagt, Kollegen und Vorgesetzte darüber informiert zu haben, wie das Programm beschaffen war.

Die Fahrzeuge, die Straßenzüge für das Angebot Google Street fotografierten sowie WLANs erfassten, hatten Daten aus offenen WLANs abgefangen. Darunter waren auch E-Mails und Passwörter. Google hatte beteuert, bei der Datensammlung habe es sich um ein Versehen gehandelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Endwickler 30. Jul 2012

"Danach werde die Behörde Google erklären, wie das Unternehmen die Daten am besten...

LichtderWahrheit 30. Jul 2012

In Deutschland? Nix. Ahem...UK? Nur zu Deiner Information: das ICO hat die Moeglichkeit...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /