Street Fighter 6 Vorschau: Modern zugeschlagen mit Ryu und Chun-Li

Neuer Grafikstil und eine Steuerung, die Button-Mashing den Kampf ansagt: Golem.de hat eine frühe Version Street Fighter 6 ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Street Fighter 6 (neuer Kämpfer Jamie)
Artwork von Street Fighter 6 (neuer Kämpfer Jamie) (Bild: Capcom)

Um Himmels willen - welche Tasten müssen wir drücken, um einen halbwegs korrekten und effektiven Hadoken auszuführen? Unsere letzte intensivere Beschäftigung mit Street Fighter 5 liegt rund zwei Jahre zurück. Seitdem haben wir uns mit zu vielen anderen Games beschäftigt, um die korrekten Knöpfe für die Kombi noch zu kennen.

Stellenmarkt
  1. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Systemadministrator (m/w/d) für UNIX / Oracle
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Also machen wir das, was wir in Prügelspielen immer machen, wenn wir nicht weiter wissen: Wir hauen einfach irgendwie auf Tasten - retten uns also ins sogenannte Button-Mashing. Aber siehe da: Beim Anspielen einer frühen Version von Street Fighter 6 auf einer Playstation 5 führt das nicht zu halb ausgeführten Schlagkombis.

Stattdessen boxen und treten wir mit Chun-Li auf halbwegs sinnvolle Art auf unseren Gegner ein. Das ist nicht wirklich durchdacht, aber immerhin weniger stümperhaft als Dauerfeuer - und weniger vorausberechenbar und schöner anzusehen wirkt es ebenfalls.

Grund für die fortgeschrittene Kampfkunst: Wir haben unmittelbar vor der Partie statt der klassischen Bedienung ein neues Eingabeschema namens Modern ausgewählt. Und das erlaubt Einsteigern und Rückkehrern relativ schnelle Erfolgserlebnisse.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Street Fighter 6 soll aber nicht einfacher werden, eher im Gegenteil: Nach einer Viertelstunde merken wir, dass wir es trotz der brachialen Optik immer noch mit einem komplexen, letztlich taktisch orientierten Kampfsportspiel zu tun haben.

Wir verzichten hier darauf, die Tasten der alten und der neuen Eingabemethoden im Detail zu vergleichen. Die Aufzählung in Schriftform wäre eher langweilig und außerdem hat Hersteller Capcom eine gute Übersicht in seinem Blog veröffentlicht.

Was uns sehr angesprochen hat, ist, dass wir so schnell zu Erfolgserlebnissen gekommen sind und unsere Bewegungen dann mit einer vergleichsweise sanften Lernkurve verbessern konnten.

Neue Balken mit einer Art Ausdauer

Es gibt noch mehr zu beachten in den Kämpfen von Street Fighter 6, insbesondere eine auffällige grüne Balkenanzeige namens Drive System. Die ist zum Start der Kämpfe aufgefüllt und leert sich dann ähnlich wie Ausdauer durch Schläge, aber auch durch erfolgreiches Blocken.

Wenn das Drive System leer ist, geraten wir in eine Art Schwächezustand, in dem wir besonders empfindlich sind. Wenn wir es richtig verstehen, sollte Drive System im Idealfall immer halbvoll sein - so verschwenden wir keine Kraft, aber geraten auch nicht in die Nähe eines selbstverschuldeten Komas.

Wir konnten in Street Fighter 6 mit vier Helden antreten: Mit den klassischen Charakteren Ryu und Chun-Ki sowie mit Luke aus Street Fighter 5 und Jaime - der ist tatsächlich ganz neu in der Arena.

Die Arena war der einzige Modus, den wir ausprobieren konnten. Die in einer offenen Welt angesiedelte Solokampagne namens World Tour war im Build noch gar nicht enthalten. Auch auf das neue Battle Hub - wohl eine Art Treffpunkt für Multiplayer - konnten wir keinen Blick werfen.

Dafür aber auf die Grafik, die sich deutlich von der Optik früherer Street Fighter unterscheidet - was auch zu Kritik aus der Community geführt hat. Uns hat der neue Stil sehr gut gefallen: Die Heldenpräsentation wie die Kämpfe auf Basis der RE Engine (Resident Evil) sehen irrsinnig gut aus.

Der Splatter- und Gore-Faktor war in der angespielten Version gegenüber dem Vorgänger zurückgefahren. Ob auch die fertige Fassung weniger Blut und Eingeweide zeigt, wissen wir nicht.

Es gibt Kamerafahrten über Kirschbäume und auch sonst viel asiatisch anmutendes Flair, schicke Explosionen und Spezialeffekte. Wer Street Fighter 6 bislang in Bewegungen nur aus den Trailern auf Smartphone oder PC-Monitor kennt, sollte dem Spiel eine Chance auf einem großen Fernseher geben.

Street Fighter 6: Plattformen

In unserer angespielten Version waren die neuen Echtzeit-Moderatoren bereits enthalten, aber sehr viel können wir über die Kommentare nicht sagen. Uns kamen die englischen Sätze etwas generisch vor - nur bei Spezialangriffen hatten wir den Eindruck, dass wirklich auf das konkrete Geschehen eingegangen wird.

Street Fighter 6 soll 2023 für Windows-PC, Playstation 4 und 5 sowie für Xbox Series X/S erscheinen. Eine Version für die Xbox One ist nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JouMxyzptlk 29. Jun 2022 / Themenstart

Die weiblichen Charaktere wurden etwas de-sexualisiert. http://joyreactor.cc/post/5238808...

forenuser 29. Jun 2022 / Themenstart

Ist bei mir echt lange her, aber das war doch schon immer so. Aldiweil, das hat mich...

Prypjat 29. Jun 2022 / Themenstart

Da kann ich Dir nur zustimmen. Die Belegung bei Tekken war da schon etwas kniffliger und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /