Abo
  • Services:

Street Fighter 5 im Test: Prügel im Basispaket

Mit Street Fighter 5 setzt Capcom die legendäre Prügelreihe auf Playstation 4 und PC fort. Die Entwickler versuchen, gleichzeitig langjährige Kämpfer und Kampfneulinge zu begeistern - und lassen ein bisschen viel Platz für die kommenden Erweiterungen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Street Fighter 5
Artwork von Street Fighter 5 (Bild: Capcom)

Street Fighter 5 startet mit einem Tutorial - und das benötigt gerade nur ein paar Minuten, um auch absolute Einsteiger mit der grundsätzlichen Bedienung der aktuellen Ausgabe des Kampfsportklassikers vertraut zu machen. Zwei Tasten für die leichten Tritte und Schläge, zwei für die mittleren, zwei für die starken: Mehr braucht es nicht, damit sich Spieler mit einigermaßen großen Erfolgsaussichten in die ersten Duelle stürzen können.

Inhalt:
  1. Street Fighter 5 im Test: Prügel im Basispaket
  2. Inhalte und Fazit

Etwas später kommen das Blocken und Abwehren dazu sowie der Einbau von Sprüngen und das Wegducken. Außerdem gibt es je nach Charakter besondere Fähigkeiten, Konter und einen Superangriff, für die die "V-Gauge"-Anzeige unten am Bildschirm relevant ist. Sie wird durch erfolgreiche Aktionen aufgeladen und kann dann für die Spezialattacken genutzt werden.

Nach der Einführung geht es in die Modi-Auswahl - und die wirkt auf den ersten Blick durchaus vielseitig. Im Storymodus können die Geschichten der 16 zum Start verfügbaren Kämpfer ausgewählt, im VS-Modus ein Spiel gegen den Freund angetreten werden. Zudem gibt es Herausforderungen, den Survivalmodus, in dem nach und nach ein neuer Kontrahent wartet, und die Trainingsoption, um jeden einzelnen Charakter von Grund auf kennenzulernen.

Äußerst umfangreich in Street Fighter 5 sind zudem die Onlineoptionen: Im Capcom Fighters Network kann der Spieler nach passenden Rivalen suchen und sich Replays und Ranglisten anschauen. Zudem kann man dort eine eigene Kampflounge einrichten, in die dann Kämpfer eingeladen werden. Wer will, startet aber auch einfach nur ein Freundschaftsmatch. Nett: Capcom ermöglicht Duelle zwischen Playstation-4- und PC-Spielern. Zum Testzeitpunkt waren allerdings viele Onlineoptionen noch nicht verfügbar, eine abschließende Bewertung können wir hier noch nicht vornehmen.

Stellenmarkt
  1. Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Die 16 zum Start verfügbaren Charaktere sind ein Mix aus altbekannten, aber auch vier neuen Kämpfern, wobei auch bei den aus den früheren Jahren vertrauten Recken wie Ryu, Vega, Alex oder Chun-Li Veränderungen vorgenommen wurden. Die Charaktermodelle wurden deutlich überarbeitet, der Cartoon-Look in Kombination mit den Körper- und Charaktereigenschaften sorgt für einige großartige, aber manchmal auch zu überzeichnete Momente.

Während die einleitenden Szenen oft durch unspektakuläre Comic-Standbilder mit englischer Sprachausgabe abgebildet werden, ist die Optik bei den Kämpfen mehr als ansehnlich: Gelungene und schnelle Animationen bestimmen das Kampfgeschehen, einzig bei den finalen Attacken kam es im Test zu einzelnen Rucklern.

Auch die Hintergründe, die Szenen überall in der Welt von Brasilien über China bis Russland abbilden, haben sehenswerte Details zu bieten, für die es sich lohnt, auch mal einem Freund beim Kampf zuzuschauen. Anders bleibt kaum Zeit und Muße, tanzende Bären, grinsende Passanten oder vorbeifahrende Busse wahrzunehmen.

Inhalte und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Seitan-Sushi-Fan 26. Feb 2016

Einfach Ultra Street Fighter 4 shoppen.

frostbitten king 22. Feb 2016

Habs bei einem Freund gespielt. Die FPS Probleme sind mir nicht aufgefallen, und es hat...

hw75 17. Feb 2016

SF4 ist eben was für Hardcore Spieler. Manche Combos hab ich schon im trockenen...

TarikVaineTree 17. Feb 2016

Gut, dann weißt du mehr als ich und ich nehme meine Mutmaßungen gerne zurück.

Dampfplauderer 16. Feb 2016

Das beste: In SFV gibts noch keine Elena.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
      IMHO
      Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

      Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
      Ein IMHO von Michael Wieczorek

      1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
      2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
      3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

        •  /