Abo
  • Services:

Streckenerkennung: Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

Audi hat zum Saisonfinale der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) einen modifizierten Audi RS 7 ohne Fahrer auf die Rennstrecke geschickt. Mittels Bilderkennung und GPS meisterte das Fahrzeug die komplexe Strecke im Grenzbereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi RS 7 fahrerlos auf der Rennstrecke
Audi RS 7 fahrerlos auf der Rennstrecke (Bild: Audi)

Mittels Bilderkennung und GPS hat ein Audi RS 7 den Hockenheimring fahrerlos bewältigt. In knapp mehr als zwei Minuten umrundete der "Audi RS 7 piloted driving concept" den Grand-Prix-Kurs. Bei der Live-Internetübertragung hatte man währenddessen mit Schwierigkeiten zu kämpfen, so dass die interessierten Zuschauer das Ereignis teilweise nicht verfolgen konnten.

Stellenmarkt
  1. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart
  2. MCQ TECH GmbH, Blumberg

"Die heutige Top-Performance des Audi RS 7 piloted driving concept unterstreicht die Kompetenz unseres Entwicklungsteams hinsichtlich des pilotierten Fahrens von Audi", so Ulrich Hackenberg vom Audi-Vorstand.

  • Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)
  • Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)
  • Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)
  • Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)
  • Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)
  • Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)
  • Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)
  • Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)
  • Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)
  • Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)
  • Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)
Audi RS 7 piloted driving concept (Bild: Audi)

Dem Auto standen zur Positionsbestimmgung GPS-Daten zur Verfügung, die über WLAN redundant ins Fahrzeug übertragen wurden. Dabei wurde ein Differenzial-GPS verwendet, das von der üblichen Positioniergenauigkeit von etwa 15 Metern auf wenige Zentimeter exakte Ortsangaben errechnen kann. Hierfür kommen ortsfeste GPS-Empfänger als Referenzstationen zum Einsatz. Darüber hinaus filmt der Audi mit Stereokameras die Strecke. Die so gewonnenen Bilder werden verglichen mit vorher aufgenommenen Fotos des Kurses. Insgesamt soll sich der RS 7 so laut Angaben des Autoherstellers zentimetergenau orientieren können, was auch wichtig ist, denn langsam fuhr der Sportwagen nicht. Er erreichte Spitzengeschwindigkeiten von 240 km/h.

Der Hintergrund der Aktion: Audi will das sogenannte pilotierte Fahren in die Serie einbauen, doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Die normale Straße ist schließlich keine Rennstrecke ohne Verkehr, bei der es nur um Ideallinien und Rundenzeiten geht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

neocron 22. Okt 2014

das hat BMW bestimmt absichtlich so eingefaedelt :D

plutoniumsulfat 21. Okt 2014

spätestens ab hier kann man ohne die Entfernung doch gar nicht weiterrechnen.

wmayer 21. Okt 2014

Man geht hier eher in Grenzbereiche. Ein Fahrzeug bei 30 km/h durch eine Kurve zu steuern...

wmayer 21. Okt 2014

Da sollte es dann auch so eine Art B-Note geben. Also Zeitstrafen für Rempler oder so.

ghj 21. Okt 2014

Ein Generationsproblem. Die warten bis die Generation Lokfuehrer ausstirbt...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /